Blog - Experiment: Farben löschen – das geht tatsächlich!


19.01.2018

Mit diesem einfach umzusetzenden Experiment zeigen Sie den Kindern, wie und wann Farben mit Hilfe von Licht verschwinden können. Ein Angebot zum Entdecken!

Bitte beachten: Nehmen Sie die Kinder, die sich im Dunklen unsicher fühlen, an Ihre Seite.

Das wird für das Experiment gebraucht:

  • 1 Stoffbeutel, 1 Taschenlampe
  • Material, um den Raum abzudunkeln
  • Alltagsgegenstände oder Spielzeug in verschiedenen Farben, z. B. farbige Bausteine oder verschiedenfarbige Wäscheklammern

Zunächst sammeln Sie mit den Kindern verschiedene kleinere und unterschiedlich farbige Gegenstände. Diese werden alle in den Stoffbeutel gesteckt. Dann verdunkeln Sie den Raum und erhellen ihn mit einer Lampe. Wenn alle Kinder im Kreis sitzen, lassen Sie sie nochmals in den Beutel schauen und behaupten Sie: „Ich kann jetzt gleich alle diese Farben auslöschen und behaupte, dass ihr sie nicht mehr erkennen könnt!“

Die Farben sind verschwunden Jetzt löschen Sie das Licht und lassen die Augen aller Teilnehmer sich zunächst etwas an die Dunkelheit gewöhnen. Fühlt sich jeder sicher genug, geben Sie den Beutel mit den Gegenständen und die ausgeschaltete Taschenlampe an das Kind neben Ihnen weiter. Das nimmt einen Gegenstand heraus und versucht, die Farbe zu erraten. Anschließend knipst es die Taschenlampe an und überprüft die Vermutung: War es richtig? Denn es ist wirklich schwer, ohne Licht Farben zu erkennen!

Sie können das Spiel auch so variieren, dass das Kind, das den Beutel in der Hand hat, einen Gegenstand hochhält und die anderen Kinder einen Tipp abgeben. Mit der Taschenlampe wird dann überprüft, wer richtig vermutet hat. Warum die Farben verschwinden Unsere Sehzellen für das Farbsehen brauchen Licht zum „Arbeiten“. Je heller das Licht ist, desto besser erkennen wir die Farben. Wird es dämmrig oder dunkel, wirken die Farben gräulich. Die Sehzellen für Hell und Dunkel arbeiten nämlich auch im Dunkeln, können dann aber nur verschiedene Grautöne wahrnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


© 2017 PRO Verlag, Bonn