Aktionsnachmittag in der Kita: Instrumente entdecken mit den Eltern


14.08.2018

Vielen Eltern ist eine musikalische Förderung ihrer Kinder sehr wichtig. Dabei geht es in der Kita darum, musikalische Grunderfahrungen zu machen, anstatt ein Instrument zu erlernen. Laden Sie die Eltern zu einer kleinen musikalischen Reise in Ihre Kita ein.

Die Eltern erleben die ganze Freude ihrer Kinder an der Musik und ihren kreativen Umgang mit den Tönen und Instrumenten. So werden die Eltern Ihre Bildungsarbeit noch besser nachvollziehen können.

Das gemeinsame Erlebnis steht im Vordergrund

Laden Sie die Eltern zu einem musikalischen Aktionsnachmittag in Ihre Kita ein. Wählen Sie die Zeiten so, dass möglichst viele Eltern daran teilnehmen können.

Beispielsweise wird in der Kita „Lummerland“ ein Großteil der Kinder um 15.00 Uhr abgeholt. Die Erzieherinnen laden die Eltern von 15.00–16.00 Uhr ein. Da viele Eltern an dem Angebot interessiert sind, entschließen sich die Erzieherinnen, für Eltern, die länger arbeiten, auch nochmals von 16.00– 17.00 Uhr einen Aktionsnachmittag durchzuführen.

Das Ziel des Aktionsnachmittags ist es, Eltern und Kinder gemeinsam Musik erleben zu lassen. Die Eltern sollen erfahren, wie Sie dies mit den Kindern im Alltag umsetzen.

Gestalten Sie den Nachmittag so, dass sich alle Eltern und Kinder beteiligen können. Bauen Sie die Stunde nach folgender Struktur auf:

1. Das Anfangsritual

Legen Sie großen Wert auf den Start und das gemeinsame Ankommen. Hierzu laden Sie die Eltern und Kinder ein, sich in einem Sitzkreis auf den Boden zu setzen. Damit der Kreis auch kuschelig und gemütlich wird, bitten Sie die Eltern mit dem Einladungsschreiben, ein Kissen von zu Hause mitzubringen. Gern können sich Eltern und Kinder auch aneinanderkuscheln.

Dann singen Sie ein Begrüßungslied aus Ihrem Fundus. Achten Sie darauf, dass das Lied einfach zu singen ist und nach Möglichkeit einen leicht zu lernenden Refrain hat. So können die Eltern ganz schnell in den Text mit einstimmen.

Regen Sie die Eltern und Kinder an, das Lied durch Klatschen, Stampfen, Schnipsen, Schnalzen u. Ä. rhythmisch zu begleiten. So beteiligen Sie von Anfang an alle Anwesenden aktiv und heißen zugleich alle Anwesenden willkommen.

2. Der Mittelteil

Geben Sie vor dem Fest alle Orff-Instrumente, die Sie in der Kita haben, in einen großen Umzugskarton. Gestalten Sie diesen von außen so, dass er geheimnisvoll aussieht. Bitten Sie die Kinder, mit Ihnen gemeinsam die geheimnisvolle Kiste in die Mitte des Sitzkreises zu ziehen. Schauen Sie mit großen Augen und spannenden Gesten in die Kiste.

So wecken Sie die Neugierde der Kinder und Eltern. Greifen Sie mit einer Hand hinein und lassen Sie ein Instrument erklingen. Danach bitten Sie das 1. Kind zu Ihnen. Es lässt ebenfalls ein Instrument erklingen und nimmt es aus der Kiste. Dann folgt das nächste Kind, so lange, bis alle Kinder ein Instrument haben.

Kinder und Eltern entdecken gemeinsam das Instrument

Als Erstes entdecken die Kinder zusammen mit ihren Eltern das Instrument. Geben Sie den Eltern und Kinder ausreichend Zeit, gemeinsam ihr Instrument zu entdecken. Dann bieten Sie die nachfolgenden Spiele an.

  • 1. Spiel: Die Eltern-Kind-Paare mit den lauten Instrumenten bekommen die Aufgabe, diese so zu spielen, dass sie Töne in einem festen Rhythmus erzeugen. Die Aufgabe der Eltern und Kinder mit den leisen Instrumenten ist es, diesen Rhythmus durcheinanderzubringen. Haben sie das geschafft, werden die Instrumente getauscht.
  • 2. Spiel: Die Eltern nehmen sich das Instrument und die Kinder sind die Tänzer. Auf ein Zeichen hin improvisieren die Musiker. Die Tänzer bewegen sich zur Musik. Nach einer Weile werden die Rollen getauscht. Die Kinder werde es sicherlich lieben, „ihre Eltern nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen“.

Falls Sie nicht für jedes Eltern-Kind-Paar ein Instrument haben, ergänzen Sie das Sortiment mit Töpfen und Kochlöffeln, Topfdeckeln, Bechern, Schüsseln und Dosen.

3. Das Schlussritual

Gestalten Sie den Schluss bewegt. Die nachfolgenden Lieder sind den meisten Eltern geläufig. Singen Sie diese vorab auch mehrfach mit den Kindern, damit auch sie die Melodie und den Text können. Nehmen Sie ein Tuch zuhilfe. Die Person, die das Tuch in den Händen hält, hat die Aufgabe, das Lied mit Bewegung zu gestalten.

Beginnen Sie, um die Hemmschwelle zu senken. Hierzu machen Sie mit dem Tuch eine Bewegung vor und die anderen Personen imitieren diese. Beispielsweise drehen Sie sich mit dem Tuch einmal um die eigene Achse. Dann werfen Sie das Tuch zur nächsten Person. So lässt jeder Mitspieler seine individuellen Ideen einfließen.

Diese Lieder eignen sich perfekt für Ihren Aktionsnachmittag

  • „Die Affen rasen durch den Wald.“
  • „Wenn du glücklich bist, dann klatsche in die Hand.“
  • „Da hat das rote Pferd sich einfach umgekehrt.“
  • „Wenn der frische Herbstwind weht.“
  • „Drei Chinesen mit dem Kontrabass.“
  • „Was müssen das für Bäume sein?“

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die 5 wichtigsten Tipps, damit die Abholzeit nicht zur Stresszeit für Sie wird

13. Januar 2019

Geht es bei Ihnen zur Abholzeit auch immer drunter und drüber? Familie Müller hat eine Frage, Frau Bürger müssen Sie unbedingt noch etwas Wichtiges mitteilen und von Herrn Elter das Geld für den geplanten Ausflug kassieren....

So strukturieren Sie die Abholzeit stressfrei um

Elternbibliothek in der Kita einrichten

23. Februar 2018

Mit einer Elternbibliothek unterstützen Sie die Eltern auf 3 Ebenen. Die Bibliothek bietet interessierten Eltern Literatur rund um das Thema „Familie und Kleinkinder“ sowie Bücher für ihre Kinder. Darüber hinaus entsteht...

Diese Vorteile bringt eine Elternbibliothek

Elternarbeit ist Vertrauenssache

17. Januar 2017

Vertrauensvolle Elternarbeit ist die Grundlage für eine wirkungsvolle Kooperation. Nur in Kitas, in denen dies gelingt, kann von erfolgreicher Erziehungspartnerschaft gesprochen werden. Die Eltern bauen rasch Vertrauen zum...

So gelingt Ihnen das perfekte Elterngespräch



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn