Mit diesen 5 Tipps wird Ihr nächster Elternabend ein voller Erfolg


25.01.2016
Share Button

„Dieser Elternabend war ja ein voller Erfolg! Die Eltern waren fast vollständig anwesend und total begeistert“, strahlt Erzieherin Katja nach einem anstrengenden, aber bereichernden Abend in ihrer Einrichtung. „Na, das ist ja auch kein Wunder“, meint darauf ihre Kollegin, „wir waren einfach gut vorbereitet und mit dem Thema sehr nah an den Eltern dran. Das hat man den ganzen Abend über gespürt.“ Durch eine gute Vorbereitung können Sie entschieden dazu beitragen, dass der Abend positiv verläuft.

 

1. Tipp: Analysieren Sie Ihre bisherigen Elternabende

Schauen Sie gemeinsam in die Vergangenheit:

  • œœWie waren Ihre letzten Elternabende?
  • œœWas gelang gut oder sogar sehr gut?
  • œœWo besteht noch Veränderungsbedarf?

 

Picken Sie sich die Methoden und Ideen heraus, die Ihnen zu einem gelungenen Elternabend verholfen haben. Überprüfen Sie dabei auch die Uhrzeit, Ort, Wochentag und Kosten!

 

2. Tipp: Wer sind die Gäste Ihres Elternabends?

Wenn Sie einen spannenden Abend für Ihre Kita-Eltern planen, müssen Sie sich die potenziellen Teilnehmer genauer anschauen:

  • œœWelche Themen beschäftigen die Eltern?
  • œœWelche Interessen haben die Eltern?
  • œœWie alt sind die Eltern im Durchschnitt?
  • œœWelchen Bildungsstand hat ein Großteil der Zuhörer?
  • œœWelches Vorwissen haben die Eltern zu dem Thema?
  • œœIn welchen Lebensumständen befindet sich ein Großteil der Eltern?
    œœIn welchem Zeitrahmen haben die Eltern am besten Zeit?
  • Gibt es voraussichtlich sprachliche oder kulturelle Barrieren?
  • œœGibt es sonstige Besonderheiten, die Sie beachten müssen?

 

Wenn Sie diese Fragen beantworten, kann Ihnen bewusst werden, welche Interessen und Erwartungen die Eltern haben. So bekommen Sie ein Gespür dafür, welches Thema passt und mit welchen Methoden Sie die Inhalte vermitteln können.

 

3. Tipp: Greifen Sie aktuelle Anlässe im Elternabend auf

Je aktueller und brisanter Ihr Thema ist, desto größer ist die Chance, dass viele Eltern kommen. Wurde über ein bestimmtes Thema in letzter Zeit häufig  in den Medien berichtet? Sammeln und sichten Sie viele verschiedene Meinungen. Diese können Sie als Diskussionsgrundlage für die Eltern auswählen. Sprechen Sie auch über die Meinungen, die im Team vorherrschen. Sie können auch die Eltern nach Themenwünschen fragen oder mögliche Themen zur Wahl stellen. So gehen Sie sicher, dass es auf Interesse stößt.

 

4. Tipp: Nutzen Sie den Synergieeffekt

Jeder Mensch hat verschiedene Begabungen. Dies sind häufig die Bereiche, die dem Einzelnen am meisten Freude bei der Umsetzung bereiten. Nutzen Sie diese Synergien im Team. Denn: Warum soll sich eine Kollegin mit dem Schreiben an der Flipchart abmühen, wenn sie doch viel besser frei vortragen kann?

 

Überlegen Sie, ob Sie bestimmte Talente der Eltern kennen. Diese können Sie für Ihren Elternabend nutzen. Beispielsweise fotografiert ein Vater sehr gern. Er kann während des Abends ein paar Aufnahmen machen. Eine Mutter hat ein Händchen für schöne Tischdekorationen und unterstützt die Erzieherinnen hierbei. Viele Eltern empfinden dieses „Gefragt werden“ als Wertschätzung, nicht als (zusätzliche) Last. Sprechen Sie den Eltern ein Dankeschön zu Beginn oder Ende des Elternabends aus. So würdigen Sie ihren Einsatz vor allen Eltern.

 

5. Tipp: Klären Sie die Zuständigkeiten und Aufgaben

Nach den Vorüberlegungen müssen Sie klären, welche Aufgaben anstehen und wer dafür zuständig ist. Die folgende
Checkliste hilft Ihnen dabei, nichts zu übersehen. Mit diesen Vorbereitungen haben Sie einen wichtigen Schritt für einen gut verlaufenden Elternabend gemacht. So können Sie erwartungsvoll diesem Abend entgegensehen.

 

Checkliste: So vergessen Sie nichts Wichtiges bei der Vorbereitung für den Elternabend

  • Thema aussuchen
  • Ggf. Referent/in einladen
  • Termin und Uhrzeit festlegen
  • Räumlichkeiten auswählen
  • Ablauf festlegen
  • Verantwortlichkeiten verteilen
  • Getränke und Snacks?
  • Benötigte Medien auswählen
  • Einladung erstellen
  • Verteilerliste festlegen

 

 

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Partizipation im Kindergarten – So informieren Sie in einem Elternabend

11. Juli 2016

Partizipation ist die Kinderstube der Demokratie. Auch Sie sind dazu verpflichtet, Kinder altersangemessen bei Entscheidungen zu beteiligen. Die Partizipation vermittelt den Kindern demokratische Strukturen und stärkt... Die wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Partizipation

Entdecken Sie die Stärken Ihrer Kommunikation mit den Eltern

15. März 2017

Sie brauchen sich nur einen Tag in Ihrer Kita anzusehen und sofort wird deutlich, wie vielschichtig Ihre Kommunikation mit den Eltern ist. Sie beginnen morgens mit einem zwanglosen Small Talk und abends halten Sie einen... Welcher Kommunikationstyp sind Sie?

Vorstellungsspiele für Ihren Elternabend

7. September 2016

Die ersten Elternabende stehen bald wieder in Ihrer Einrichtung an. Neue Eltern und solche, deren Kind bereits 1 bis 2 Jahre in Ihre Kindertagesstätte geht, wollen miteinander bekannt gemacht werden. Beim 1. Elternabend sind die... 2 Vorstellungsspiele für Ihren Elternabend


Nein, Danke

Mecker-, Motz- und Schimpfeltern in der Kita?

Wir zeigen Ihnen wie Sie Kita-Eltern-Partnerschaft harmonisch gestalten können.

Jetzt kostenlos testen

© 2017 PRO Verlag, Bonn