Erstklassige Entwicklungsgespräche führen – So geht’s!


22.11.2016
Entwicklungsgespräche sind die Königsdisziplin in der Elternarbeit. Jedes Jahr sollten 1–2 solcher Gespräche in der Kita stattfinden, in denen die individuelle Entwicklung jedes Kindes ganz genau unter die Lupe genommen wird. Es ist sehr wichtig , dass jeder Erzieher solche Entwicklungsgespräche mit hoher Fachkompetenz mit den Eltern führen kann. Lesen Sie hier, was Sie als Erzieher über die Entwicklungsgespräche wissen müssen, damit die Durchführung gelingt.
a

 

 a

Praxisbeispiel:  Sabrina Santos arbeitet seit September 2016  in der Kita „Wildblume“ als Gruppenleitung. Im Gespräch mit der Kita-Leiterin erfährt sie davon, dass sie ab Februar mit allen Eltern Entwicklungsgespräche über den Entwicklungsstand der Kinder führen muss. Sabrina Santos fühlt sich unsicher, weil sie nicht genau weiß, was sie tun soll und was die genauen Inhalte eines solchen Entwicklungsgesprächs sind.

 

So gehen Sie bei einem Entwicklunsggespräch vor

Es ist besonders wichtig , dass Entwicklungsgespräche von jedem Erzieher identisch durchgeführt werden. Jeder Mitarbeiter sollte über Rahmenbedingungen, Ablauf und Inhalt der Entwicklungsgespräche gut informiert sein.

a

Identische Rahmenbedingungen für Entwicklungsgepräche

Allen Mitarbeitern hilft es, wenn die Rahmenbedingungen von vornherein festgelegt werden. Sprechen Sie sich mit Ihren Kollegen in einer Teambesprechung über die Rahmenbedingungen ab und halten Sie diese schriftlich fest. Dies sorgt für Gleichheit und gibt den Eltern das gute Gefühl, dass es in der Kita keine Qualitätsunterschiede gibt.
Achten Sie darauf, dass der folgende Rahmen für die Entwicklungsgespräche von allen definiert wird:˸
  • wie die Entwicklungsgespräche vorbereitet werden
  • wie lange die Durchführung eines Gesprächs dauert
  • welche Inhalte in einem solchen Gespräch verbindlich vorkommen
  • wie häufig die Entwicklungsgespräche durchgeführt werden
  • in welcher Form die Gespräche dokumentiert werden

Beobachtungen als Grundlage für ein erfolgreiches Entwicklungsgespräch

Kein fundiertes Entwicklungsgespräch kann ohne differenzierte Beobachtung des Kindes durchgeführt werden. Nutzen Sie zur Dokumentation Ihrer Beobachtung einen Beobachtungsbogen. Dieser kann auch als Grundlage für Ihre Entwicklungsgespräche angewendet werden. Folgende Faustregel gibt Ihnen als Erzieher Sicherheit: Vor jedem Entwicklungsgespräch sollten Sie im zeitlichen Abstand von 2–6 Monaten 2 Beobachtungsbögen von einem Kind anfertigen. Nur so können Fortschritte, Stärken und auch Stagnationen oder Defizite in der Entwicklung aufgedeckt werden. Einigen Sie sich gemeinsam mit Ihren Kollegen in der Kita auf eine genaue Anzahl der Beobachtungsbögen, die Sie anfertigen. Legen Sie auch den zeitlichen Abstand fest, damit alle Erzieher nach dem gleichen Vorgehen handeln.
a

Stellen Sie die Entwicklungsgespräche in den Mittelpunkt

Legen Sie jetzt zu Beginn des Kita-Jahres schon fest, wann Sie zeitgleich in der gesamten Kita Entwicklungsgespräche für die Eltern anbieten. Wählen Sie gemeinsam mit Ihren Kollegen einen bestimmten Monat aus, in dem Ihr Schwerpunkt in der Kita auf den Entwicklungsgesprächen liegt. Grundsätze, die eine optimale Durchführung eines solchen Gesprächs ermöglichen, sehen Sie im Folgenden.
a
Beim Ablauf eines Entwicklungsgesprächs können Sie sich an den folgenden 5 Gliederungspunkten orientieren:
1. Austausch der Beobachtungen von Eltern und Kita
2. Darlegung des Erziehers, auf welchem Entwicklungsstand das Kind in den unterschiedlichen Entwicklungsbereichen ist
3. Überprüfung anhand des Beobachtungsbogens: Wo liegen die besonderen Stärken? Hat sich das Kind altersgemäß entwickelt? Gibt es Stagnationen oder Defizite? Wo liegen die Ursachen dafür?
4. Festlegen der Entwicklungs- und Förderziele für das Kind
5. Aufgabenverteilung: Wie können Eltern und Kita das Kind unterstützen?
Fazit: Als Mitarbeiter der Kita sollten Sie für Entwicklungsgespräche mit den Eltern besonders gut gerüstet sein. Nutzen Sie die Grundsätze für die optimale Durchführung eines Entwicklungsgesprächs und führen Sie jedes Gespräch identisch durch.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Mit diesen 7 Tipps sind Problemgespräche für Sie ein voller Erfolg

20. März 2017

Kennen Sie auch solche oder ähnliche Situationen? Ein Junge im Alter von 2 Jahren macht Ihnen Sorgen. Er hat noch große Schwierigkeiten, den Löffel zielgerichtet zum Mund zu führen. Auch andere feinmotorische Tätigkeiten...

7 Tipps zur Führung von Problemgesprächen

Wenn Eltern ratlos sind: In 4 Schritten zum konstruktiven Beratungsgespräch

25. August 2017

Die 2-­jährige Leonie befindet sich gerade in der Autonomiephase. Mehrfach kommen Mutter und Tochter morgens zu spät in die Kita, weil Leonie schon mehre­re Wutanfälle durchlebt hat. Diese setzen sich an der Eingangstür der...

So beraten Sie Eltern richtig

Aller Anfang ist schwer – ohne Scheu zum ersten Elterngespräch

13. Dezember 2017

Sie und Ihre Mitarbeiter führen ständig Elterngespräche mit neuen Eltern. Für Sie ist es Routine, für die neuen Eltern hingegen ist das erste Gespräch mit Ihnen etwas Neues. Sie sind aufgeregt und vielleicht unsicher, haben...

Das erste Elterngespräch perfekt vorbereiten



© 2017 PRO Verlag, Bonn