Schwierige Elterngespräche erfolgreich führen


05.11.2013

Gesprächsführung – Treffen Sie den richtigen Ton

Das kritische Elterngespräch kann leicht ausufern: Ein Wort gibt das andere, Ihr roter Faden geht verloren, die Gesprächsführung entgleitet Ihnen mehr und mehr und gipfelt schließlich in Vorwürfen und Rechtfertigungen. So weit muss es nicht kommen! Nutzen Sie deshalb rhetorisch geschickte Formulierungen, um schwierige Elterngespräche zu meistern.

Ein kritisches Elterngespräch gekonnt führen

Ein Elterngespräch, in dem Sie Eltern kritische Inhalte vermitteln oder über Probleme sprechen müssen, gibt es im Alltag von Kindertageseinrichtungen recht häufig. Schnell fühlen sich Eltern angegriffen, bevormundet und zurechtgewiesen und reagieren mit innerlicher Ablehnung.

Signalisieren Sie den Eltern im Gespräch, dass Sie sie und ihre Situation ernst nehmen. Gegenseitiger Respekt ist Grundstock für eine erfolgreiche Elternberatung, die auch kritische Themen beinhaltet. Ihre Authentizität und Echtheit während des Gesprächs spüren alle Eltern, und dies baut Vertrauen auf. Dieses Vertrauen steht als Basis für konstruktive Kritikgespräche.

Nicht harte, sondern klare Worte zählen bei der Gesprächsführung

Reden Sie nicht lange um den heißen Brei herum: Stellen Sie den Eltern ganz klar den Sachverhalt dar, um den es geht. Betonen Sie dabei, dass es Ihnen, genauso wie den Eltern, ausschließlich um das Kind und dessen Wohlergehen geht. Untermauern Sie bei Ihrer Gesprächsführung jeden kritischen Inhalt, den Sie benennen, mit einem gut ausgewählten, anschaulichen Beispiel oder einer Beobachtung aus dem typischen Verhaltensrepertoire des Kindes.

Wer fragt, der hat die Gesprächsführung in der Hand

Holen Sie durch gezieltes Nachfragen die Sichtweise der Eltern ein. Lassen Sie die Eltern immer aussprechen und die eigene Meinung ausdrücken. Sie haben die Gesprächsführung in der Hand, wenn es Ihnen gelingt, möglichst viele offene Fragen, so genannte W-Fragen, beispielsweise „wer, was, wann, warum, wie, wogegen, weshalb“, zu stellen.

Melden Sie die Aussagen der Eltern immer zurück, indem Sie sie noch einmal mit eigenen Worten zusammenfassen. Fragen Sie beispielsweise: „Ich habe verstanden, dass … ist das so richtig?“ Dies hat in zweierlei Hinsicht eine positive Wirkung: Auf die Eltern wirkt dies wie ein Echo; sie hören ihre eigenen Aussagen in anderen Worten und können nochmals über die eigene Position nachdenken.

 

 

Praktikable Lösungen zahlen sich aus

Entwickeln Sie im kritischen Gespräch mit den Eltern gemeinsam Lösungsmöglichkeiten, um das Problem oder das Defizit des Kindes in den Griff zu bekommen. Entscheidend ist dabei, dass Eltern nicht nur gewillt, sondern auch in der Lage sind, Veränderungen und Entwicklungen zum Wohle ihres Kindes zu akzeptieren und durchzusetzen. Manchmal wird dies nicht ohne fremde Hilfe gelingen.

Bahnen Sie deshalb im kritischen Elterngespräch, wenn nötig, behutsam Unterstützungsleistungen an, wie etwa eine begleitende Erziehungsberatung, eine Familientherapie oder die Inanspruchnahme sozialer Hilfsdienste.

Ein schwieriges Elterngespräch, in dem Sie kritische und unbequeme Aspekte bei den Eltern ansprechen müssen, kommt immer wieder vor. Ihre Pflicht ist es, mit den Eltern auch unbehagliche Inhalte professionell und fachlich gut aufbereitet zu besprechen. Sie rüsten sich für die Gesprächsführung, indem Sie sich zukünftig noch gezielter anhand dieser Grundsätze auf Ihr Elterngespräch vorbereiten.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Verabschiedung von Schulkindern: Gestalten Sie einen spannenden Elternabend

18. Mai 2018

Die Verabschiedung von Schulkindern fällt nicht nur Ihnen als Kita-Leitung schwer, auch für die Eltern beginnt ein neuer Abschnitt. Für Ihre großen Kinder stehen die letzten Wochen vor den Ferien an. Nach den Ferien werden sie...

So gestalten Sie einen Elternabend zum Thema: Verabschiedung von Schulkindern

Kinderarmut – so setzen Sie neue Impulse in der Elternarbeit

20. Februar 2018

Arme Kinder – in einem reichen Land? Das Thema betrifft nicht nur Kinder aus Asylanten- oder Migranten-Familien. „Klaus hat keine Fahrkarte, bei Ulli fehlen die Schulhefte seit einer Woche, die Mutter von Eva verspricht seit...

Mit diesen Tipps unterstützen Sie sozial schwache Familien in Ihrer Kita.

So gewöhnen Sie Krippenkinder an die alltägliche Nahrung

26. Januar 2018

Wenn ein sehr junges Kleinkind zu Ihnen in die Kita kommt, löst das Thema „Ernährung“ bei den Eltern oft Unsicherheiten aus. Denn viele Kleinkinder sind noch an Brei und keine alltägliche Mischkost gewohnt. Wie Sie solche...

Lesen Sie hier, wie Sie Kleinkinder sanft an alltägliche Nahrung gewöhnen können.


Nein, Danke

Ihr persönlicher Ratgeber

Konkrete Informationen, Musterschreiben und Anleitungen für Ihren Kita-Alltag - das finden Sie in „Kita-Leitung in der Praxis“

Jetzt kostenlos testen

© 2017 PRO Verlag, Bonn