Passen Sie Ihre Aushänge den veränderten Lesegewohnheiten der Eltern an


17.11.2017

Uninformierte Eltern sorgen oftmals für unnötige Arbeit und mehr Erklärungsbedarf. Teilweise torpedieren sie sogar unfreiwillig Ihre Bemühungen, weil wichtiges Material fehlt oder Kinder nicht rechtzeitig gebracht werden. Ärgern Sie sich auch immer wieder darüber, dass Ihre Aushänge und Informationen nicht gelesen werden?

Nehmen Sie es nicht persönlich oder werten Sie es nicht als mangelndes Interesse. Die Lesegewohnheiten unserer Gesellschaft haben sich durch Facebook, Instagram & Co. verändert. Es hilft nichts, wenn Sie sich weiter über ungelesene Aushänge ärgern. Reagieren Sie auf diese gesellschaftliche Veränderung, indem Sie Ihre Schriftstücke den neuen Lesegewohnheiten anpassen. Was das für Ihre Aushänge bedeutet und wie Sie darauf reagieren, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

 

Das müssen Sie wissen – die Veränderung der Lesegewohnheiten

Viele Menschen und damit auch Ihre Kita-Eltern lesen Informationen nur noch quer. Das heißt:

  • Sie scannen schnell die Überschrift,
  • gucken auf Bilder und
  • lesen Zwischenüberschriften.
  • Sie picken sich dann den Punkt heraus, 
der gerade für sie wichtig ist.

So kann es sein, dass ein Fest oder ein Ausflug, den Sie für den Oktober ankündigen, einfach überlesen wird, weil es für die Eltern noch nicht relevant ist.


So reagieren Sie auf veränderte Lesegewohnheiten

Damit Ihre Aushänge gelesen werden, müssen Sie diese den veränderten Lesegewohnheiten anpassen. Das geht ganz einfach mit diesen 7 Tipps:

  1. Sorgen Sie für motivierende, interessante und einladende Überschriften. Damit haben Sie schon mal die 1. Hürde genommen.
  2. Peppen Sie Ihren Aushang mit Bildern auf.
  3. Ergänzen Sie eine Bildunterschrift oder Überschrift, die kurz die Kernaussage des Aushangs trifft.
  4. Bieten Sie kurze Zwischenüberschriften an.
  5. Strukturieren Sie, wenn möglich, den Text durch Aufzählungszeichen.
  6. Markieren Sie wichtige Dinge, Daten oder Informationen fett.
  7. Halten Sie sich kurz und knapp.

Visualisieren Sie Informationen

Stellen Sie Informationen bildlich dar. Sie stechen den Eltern direkt ins Auge und bleiben länger im Gedächtnis. Das ist genau das Ziel, das Sie mit einem Aushang erreichen möchten. Das geht ganz leicht durch die nachfolgenden Zeichnungen. Diese können Sie mit wenigen Strichen skizzieren und haben einen großen Effekt. Denn Visualisierungen sind:

  • gehirngerecht,
  • klar und
  • erregen Aufmerksamkeit.

Legen Sie eine Sammlung an Schaffen Sie sich eine Sammlung an verschiedenen Symbolen und Piktogrammen an. Malen sie die Zeichnungen auf DinA4 Papier und laminieren Sie diese ein.

Ergänzen Sie mit einem wasserlöslichen Stift die neuen Informationen. Sobald Sie diese nicht mehr benötigen, wischen Sie diese einfach weg und lagern die Folie ein.

Und Sie können sie immer wieder verwerten. Ergänzen Sie die Zeichnungen mit wenigen knappen und prägnanten Informationen. So erfassen die Eltern die Inhalte schnell und sie prägen sich besser ein.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ängste bei Kindern: Warum Sie „stell dich nicht so an“ niemals sagen sollten

10. Juli 2018

Gerade, wenn Kinder neu in die Kita kommen, machen sich ihre Eltern häufig Sorgen, ob ihr Kind diese 1. Trennung von ihnen auch ohne Ängste übersteht. In Tür-und Angel-Gesprächen werden Sie immer wieder darauf angesprochen....

Das sollten Sie bei Kinderängsten niemals sagen

Elternarbeit: Was Sie von der Gesprächsführung nach Carl Rogers lernen können

28. September 2015

Bestimmt kennen Sie das auch: Sie stehen vor einem Elterngespräch und wissen schon im Vorfeld, dass die Eltern mit einigen problematischen Fragen auf Sie zukommen werden. Oft reagieren wir dann so, dass wir sofort überlegen, wie...

Gesprächsführung nach Carl Rogers umsetzen

Tipps für eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier

17. November 2017

Um eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier vorzubereiten, sollten Sie ein Konzept oder einen Zeitplan erarbeiten. Schreiben Sie auf, wo, wann und mit wem die Weihnachtsfeier gestaltet werden soll. Ich habe Ihnen einige Tips sowohl...

Tipps für kirchliche wie auch städtische und private Kitas.



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn