Tag des positiven Denkens: Mit diesen 3 Fragen denken Sie kreativ statt kritisch


13.09.2017
Das Elternfest, eine Dankesfeier für die Elternbeiräte oder die Gartenaktion mit den Eltern steht an und muss geplant und vorbereitet werden. Und Sie denken vielleicht: „Alle Jahre wieder, bringen wir es hinter uns!“ oder: „Letztes Jahr war super, warum machen wir es nicht einfach wieder so?“
Ich wette, dass Sie sich vor Freude nicht gerade überschlagen. Und ganz ehrlich: Haben Sie nicht auch manchmal das Gefühl, dass die Eltern mehr aus Pflichtbewusstsein oder ihrem Kind zuliebe teilnehmen als aus echtem Interesse oder Freude an der Sache? Dann machen Sie es diesmal ganz anders, überraschend, originell oder einzigartig!
Nur – wo sollen Sie da anfangen? Beginnen Sie in Ihrem Kopf! Und denken Sie kreativ statt kritisch mit diesen 3 entscheidenden Fragen:

1. kreative Frage: „Wozu?“

„Warum bloß wieder eine Elternaktion?“ Die Antworten darauf kennen Sie und sie helfen Ihnen bei der Entwicklung neuer Ideen nicht viel weiter. Fragen Sie produktiver und in die Zukunft gerichtet nach dem Zweck der geplanten Elternaktion und was Sie damit gern erreichen würden: Fragen Sie ab jetzt:
„Wozu?“

2. kreative Frage: „Wie?“

Wenn Sie wirklich etwas wollen, dann finden Sie einen Weg. Wenn Sie etwas nicht wollen, dann finden Sie ausreichend Gründe. Wer erst einmal gegen einen Vorschlag ist, muss nicht beweisen, dass er klappen könnte. Werden Sie Teil der Lösung und der Idee – und nicht Teil des Problems. Fragen Sie deshalb „Wie?“

3. kreative Frage: „Warum nicht?“

Viele Menschen empfinden Neuerungen als eine Bedrohung, weil sie mit Bewährtem oder gar mit Traditionen brechen oder lieb gewonnene Gewohnheiten hinterfragen müssten. Sie reagieren mit Fragen wie:„Weshalb sollten wir das jetzt anders machen? Was sollte das bringen?“ Wenn Sie aber eine Vision haben, mit Ideen arbeiten oder etwas bewegen wollen, dann fragen Sie: „Warum nicht?“

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Unfallverhütung in der Kita: Damit Bücher nicht zur Gefahr für Kleinkinder werden

3. September 2018

Der 1 ½-jährige Lukas sitzt auf dem Boden und blättert ganz versunken in einem Bilderbuch. Dabei tippt er immer wieder auf ein Bild und murmelt „Nana“ und „Muh“. Solche Szenen sind Ihnen aus dem Alltag in Kita oder...

Das müssen Sie bei Kinderbüchern beachten, damit sie nicht zur Gefahr werden

Nutzen Sie die Einzel-Supervision in Ihrem Leitungs-Alltag als Stütze

19. Mai 2017

Als Leitung stehen Sie im Alltag oft alleine da. Sie sind kein echtes Teammitglied mehr und haben aus diesem Grund meist wenige Möglichkeiten, sich auszutauschen über Alltagsdinge, Probleme, Fragen. Dazu kommt, dass Sie nicht...

Das kann Supervision für Sie leisten

So gehen Sie in der Kita mit kritischen Eltern um

25. April 2016

Ein Beispiel aus dem Alltag: Herr Schneider kommt zu einem Elterngespräch. Er erzählt von der Kita, in der die Kinder der Nachbarn sind und wie viel dort angeboten wird. Schließlich will er von Ihrer Mitarbeiterin wissen,...

Tipps für Konflikte mit Eltern



© 2017 PRO Verlag, Bonn