Wie Sie in 3 Schritten erfahren, was Eltern möchten


17.07.2017
Share Button

Eltern haben verschiedene Bedürfnisse, wenn es um die Betreuung ihres Kindes in der Kita geht. Die einen sind zufrieden, wenn sich ihr Kind wohlfühlt und viele Freunde hat. Andere möchten, dass das eigene Kind bestens gefördert wird, eine Fremdsprache lernt und bereits sprachlich und mathematisch auf die Schule vorbereitet wird. Lesen Sie, wie Sie in 3 Schritten die unterschiedlichen Ansprüche der Eltern erkennen und damit umgehen.

 

1. Schritt: Fragen Sie die Eltern nach ihren Vorstellungen

Führen Sie eine Elternbefragung durch, um die Ansprüche der Eltern zu erfahren. So verlieren Sie keine Zeit. Befragen Sie die Eltern anonym, erhalten Sie deren ehrliche und unbefangene Meinung.

Fragen Sie die Eltern z. B. nach

  • Ihren Erwartungen an die Kita,
  • den eigenen Vorstellungen zu den Bereichen Spielen und Lernen,
  • der Gewichtung und Bedeutung von Spielen und Lernen aus Sicht der Eltern.

Einige Fragen zu den Erwartungen der Eltern finden Sie auf dieser Seite.

Elternbefragung: Welche Ansprüche haben die Eltern an die Kita?

Fragen zu den Erwartungen der Eltern an die Kita

  1. Welche Erwartungen haben Sie an unsere Kita?
  2. Was soll Ihr Kind gelernt haben, wenn es unsere Kita verlässt?
  3. Wie wichtig ist Ihnen das Lernen Ihres Kindes in der Kita? sehr wichtig / wichtig / nicht wichtig
  4. Wie wichtig ist Ihnen das Spielen in der Kita? sehr wichtig / wichtig / nicht wichtig
  5. Bitte notieren Sie in der Reihenfolge von 1 bis 10, wie wichtig Ihnen die folgenden Inhalte für Ihr Kind in der Kita sind. (1 sehr wichtig – 10 völlig unwichtig)

___ Mathematik

___ Sprachliche Förderung

___ Lesen lernen

___ Sport und Bewegung

___ Religion
___ Soziale Förderung

___ Umweltbildung

___ Spielen

___ Vorschule mit spezieller Vorbereitung auf die Schule

___ Musikalische Förderung

2. Schritt: Zeigen Sie den Eltern die Ergebnisse

Werten Sie die Elternbefragung aus und melden Sie den Eltern die Ergebnisse der anonymen Befragung schriftlich zurück. Laden Sie die Eltern vorher zu einem Elternabend ein, bei dem Sie die Auswertung der Ergebnisse für die Eltern präsentieren.

Dieser Elternabend gibt Ihnen die Möglichkeit, den Eltern einen Überblick über die Erwartungen und Vorstellung aller Eltern zu geben.

Gleichzeitig können Sie die Erwartungen aufgreifen und den Eltern z. B. vermitteln, wie Sie die Kinder fördern und auf die Schule vorbereiten. Gehen Sie dabei exemplarisch vor und verdeutlichen Sie den Eltern auch, wie wichtig das Spiel für jedes Kind ist und was ein Kind beim Spielen alles lernen kann.

3. Schritt: Geben Sie den Eltern Anregungen

Beziehen Sie sich in der Kommunikation mit den Eltern immer wieder auf die Befragungsergebnisse.
Geben Sie insbesondere bildungsorientierten Eltern regelmäßig Anregungen, wie sie zu Hause ihrem Kind noch Wissen über das Projekt in der Kita vermitteln können, z. B. durch

  • geeignete Kinderseiten im Internet,
  • einen unterstützenden Film,
  • gute Bücher zum Thema,
  • ein Museum für Kinder, das ihr Thema aufgreift.

Eltern haben unterschiedliche Ansprüche – mit den vorgestellten 3 Schritten lernen Sie die unterschiedlichen Ansprüche kennen und können professionell darauf eingehen.

Tipp: Die meisten Eltern freuen sich über zusätzliche Anregungen, z .B. gute Bilderbücher oder spezielle Kinderseiten im Internet. Damit alle Eltern diese Anregungen erhalten, sollten Sie diese immer als Aushang oder im allgemeinen Elternbrief veröffentlichen.

 

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der verflixte 1. Eindruck – 3 Übungen, wie Sie Vorurteile überwinden

27. Juli 2015

Der 1. Eindruck entscheidet. Demnach empfinden Sie Sympathie oder Antipathie für einen Menschen. Über diesen 1. Eindruck denken Sie nicht nach, er geschieht unbewusst und sekundenschnell. Das ist deshalb wichtig, weil Sie in... Mehr erfahren

„Aggressive Kinder“ – so unterstützen Sie Eltern gezielt

16. Oktober 2017

„Mein Kind ist aggressiv. Was kann ich denn nur tun?“, fragt eine verzweifelte Mutter die Erzieherin. Die Erzieherin zeigt den Kindern in der Gruppe einen konstruktiven Umgang mit Wut, Aggressionen und ähnlichen... So gehen Sie mit aggressiven Kindern um

Zusammenarbeit mit Eltern – Unterstützen Sie die Sprachentwicklung

4. März 2016

Mika wurde in Deutschland geboren, doch seine Familiensprache ist nicht Deutsch. Er soll in Ihrer Kita Deutsch lernen – das ist der große Wunsch der Eltern. Sie wissen, dass die deutsche Sprache eine... Nutzen Sie diese 3 Tipps für die Sprachentwicklung


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn