Angreifen, flüchten, standhalten? Begegnen Sie Konflikten im Team professionell


28.01.2015
Share Button

Überall dort, wo Menschen miteinander umgehen, kann es zu Unstimmigkeiten und Konflikten kommen. Deshalb ist auch Ihr Team nicht davor gefeit. Teamkonflikte sind kein Problem, wenn Sie als Leiterin wissen, wie Sie damit umgehen können. Diese Handlungsstrategien stehen Ihnen bei Teamkonflikten zur Verfügung.

Strategie 1: Missverständnissen vorbeugen

Als Leiterin können Sie Ihrem Team eine effektive und klare Kommunikation vorleben. Damit gelingt es weitgehend, Konflikten langfristig vorzubeugen. Handeln Sie folgendermaßen:

  • Fragen Sie im Gespräch immer genau nach, wenn Sie Zweifel haben, ob Sie Ihre Mitarbeiterinnen richtig verstanden haben.
  • Wiederholen Sie am Ende des Gesprächs nochmals die wesentlichen Punkte.
  • Sprechen Sie Aufgabenverteilungen ganz klar ab.
  • Drücken Sie Ihre Erwartungen an Mitarbeiterinnen klar und deutlich aus. Sagen Sie z. B.: „Ute, ich möchte, dass du die Elternbefragung in diesem Jahr auswertest.“
  • Führen Sie immer Protokoll, wenn es um Aufgabenverteilungen mit mehreren Mitarbeiterinnen geht.
  • Regeln Sie die Kompetenzen und Aufgabenverteilungen ganz klar und für alle ersichtlich. Und klären Sie alle Beteiligten über Ihre Gründe der Arbeitsverteilung auf.
  • Sorgen Sie für eine gute Atmosphäre und einen engen Zusammenhalt im Team, z. B. durch kleine Präsente zum Geburtstag, ein monatliches Teamfrühstück oder einen gemeinsamen Betriebsausflug.

Führen Sie gelegentlich einen Perspektivenwechsel durch. Versetzen Sie sich dazu in Ihre Mitarbeiterinnen hinein und versuchen Sie, sich vorzustellen, wie diese das Gespräch verstehen und deuten.

 

Strategie 2: Meinungsverschiedenheiten ansprechen

Konflikte im Team können nicht vermieden, zumindest aber minimiert werden. In jedem Team gibt es immer wieder einmal Meinungsverschiedenheiten. Achten Sie darauf, dass sich diese unterschiedlichen Ansichten im Team nicht verschärfen und zu einem Konflikt auswachsen. Handeln Sie deshalb so:

  • Sprechen Sie bei Ihrem Team an, dass es derzeit unterschiedliche Ansichten gibt.
  • Geben Sie den Mitarbeiterinnen genügend Zeit zur gemeinsamen Aussprache.
  • Beziehen Sie als Leiterin nur Stellung, wenn es die Erzieherinnen nicht schaffen, sich zu einigen.
  • Setzen Sie in Ihren Besprechungen unterschiedliche Arbeitsformen ein, z. B. Gruppendiskussionen, Einzel-und Gruppenarbeit.

 

[wp_bannerize group=“Kita Leitung“ categories=“40,9,14,11,10,12,13,15,16″ random=“1″ limit=“1″]

 

Strategie 3: Ursachen von Unstimmigkeiten aufdecken

Sind Konflikte im Team so offenkundig, dass sie den Arbeitsablauf und die Zusammenarbeit im Team schwächen, dann decken Sie rasch die Ursachen der Unstimmigkeiten auf. Vielfach beruhen Konflikte auf anfänglichen Missverständnissen und verfestigen sich schließlich, wenn es den Mitarbeiterinnen an Bereitschaft oder an Zeit fehlt, sich auszusprechen oder die Bedürfnisse der anderen zu verstehen.

Nehmen Sie sich Zeit für gemeinsame Gespräche, wenn Sie erkennen, dass Ihre Mitarbeiterinnen nicht mehr in der Lage sind, den Konflikt alleine zu lösen. Denn genau hier liegt das Problem: Häufig geht es in den Diskussionen der Mitarbeiterinnen nicht um die Ursache, sondern um die unterschiedlichen Sichtweisen und Ziele, die zu den Meinungsverschiedenheiten geführt haben. Die Checkliste auf dieser Seite hilft Ihnen dabei, die Strategien zur Konfliktbewältigung umzusetzen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihrem Team viel Zeit für Kommunikation und Austausch zur Verfügung steht. Dies ist eine wirksame Methode, um Konflikten unter Mitarbeiterinnen vorzubeugen.

 

Tipp für Ihre Praxis:

Wenn Sie bemerken, dass der Konflikt von Ihnen zu spät erkannt wurde und die Fronten zwischen den Konfliktparteien bereits sehr verhärtet sind, sollten Sie auf eine professionelle Konfliktmediation setzen. Viele Supervisoren haben eine Zusatzausbildung zum Mediator. Erkundigen Sie sich bei der Kita-Fachberatung nach geeigneten Mediatoren.

 

Checkliste: So gehen Sie mit Konflikten im Team professionell um:

  • Fassen Sie wichtige Inhalte von Gesprächen nochmals mit eigenen Worten zusammen.
  • Richten Sie Ihre Erwartungen ganz konkret an Ihre Mitarbeiterinnen.
  • Verteilen Sie Kompetenzen und Aufgaben ganz klar.
  • Führen Sie unterschiedliche Arbeitsformen wie Gruppenarbeit oder Diskussionen in der Teamarbeit ein.
  • Setzen Sie vertrauensbildende Maßnahmen wie Feiern oder Ausflüge in Ihrem Team ein.
  • Sprechen Sie an, dass es unterschiedliche Meinungen im Team gibt.
  • Räumen Sie den Konfliktparteien genügend Zeit für gemeinsame Gespräche ein.
  • Begleiten Sie die Gespräche mit den Mitarbeiterinnen, die in den Konflikt verstrickt sind.

 

Share Button