Unterstützen Sie die Gruppenphasen zu Beginn des neuen Kita-­Jahres


26.01.2018

Das neue Kita-Jahr ist noch nicht alt. Es ist aber von viel Neuem geprägt. Sie haben nicht nur viele neue Kinder aufgenommen, Schulkinder oder Krippenkinder verabschiedet. Es gab auch Veränderungen in Ihrem Team. In der Regel haben Sie neue Praktikanten, Auszubildende und eventuell auch neue Mitarbeiter. Diese Situation stellt alle Beteiligte vor große Herausforderungen. Als Leitung haben Sie die Aufgabe, diese Prozesse zu begleiten, zu steuern und positiv zu unterstützen. Die hier aufgeführten Hinweise helfen Ihnen dabei in Ihrer Leitungsaufgabe maßgeblich.

 

 

Diese Fragen stellt
sich jeder in einem neu zusammengesetzten Team

Ein Team besteht aus lauter Einzelpersonen. Jede Veränderung innerhalb eines Teams wirft für jedes Mitglied viele Fragen auf. Zu diesen Fragen gehören:

  • Welche Rolle spiele ich im Team
  • Wer hat das informelle Sagen?
  • Zu wem habe ich spontan Vertrauen?
  • Was kann ich mir innerhalb des Teams leisten?
  • Welche Erwartungen habe ich an die Gruppe und sie an mich?
  • Wie kann ich meine Fähigkeiten einbringen?
  • Wie offen kann ich in der Gruppe sein?

Viele dieser Fragen laufen unbewusst und im Hintergrund ab. Sie haben aber Einfluss darauf, wie sich die Gruppe verhalten wird.

Begleiten Sie Ihr Team bei den Gruppenprozessen

Als Leitung sollten Sie Ihr Team vor allem in den ersten 2–3 Monaten der neuen Gruppenzusammensetzung intensiv begleiten. Viele der oben genannten Fragen werden nicht offen ausgesprochen.

Jeder stellt sie für sich. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Phasen einer Gruppe. Sie finden auch konkrete Hinweise, wie Sie die einzelnen Phasen positiv unterstützen und begleiten können.

Übersicht: Der richtige Umgang mit den unterschiedlichen Gruppenphasen

Orientierungsphase: Man lernt sich kennen. Es läuft alles sehr formal ab. Man hält sich an Regeln und arbeitet vorerst nach Vorschrift.

Machen Sie die Kommunikationsregeln und den bei Ihnen gewünschten Umgang miteinander deutlich. Versuchen Sie, möglichst viele Gelegenheiten zum Kennenlernen zu schaffen. Ihre Aufgabe ist es, wie bei der Eingewöhnung von Kindern ein Miteinander zu ermöglichen. Führen Sie möglichst wenige Kleinteambesprechungen durch.

Konfliktphase: Jeder beginnt, seine Meinung zu vertreten und seine Ansicht durchzusetzen. Jeder versucht, um eine gute Position zu kämpfen und seine Rolle zu finden.

In dieser Phase sind Sie eher Schiedsrichter. Sie müssen auf die formale Einhaltung von Gesprächsregeln achten und auf einen fairen Umgang untereinander. Lassen Sie nicht zu, dass einzelne Mitglieder die Leitung übernehmen und über andere bestimmen.

Festigungsphase: Es entsteht ein Gemeinschaftsgefühl. Die Gruppe gibt sich selbst Regeln, an denen sie sich orientieren will. Es gibt ein Miteinander, Vertrauen ist da. Jeder hat seine Rolle und Aufgabe.

Beziehen Sie das Team möglichst viel ein. Trauen Sie ihm etwas zu und geben Sie möglichst wenig in dieser Phase vor. Vertrauen Sie auf das Team und das WIR-Gefühl, das sich automatisch in dieser Phase bildet. Je mehr Sie vorgeben und für das Team regeln, desto weniger belastbar ist das WIR.

Arbeitsphase: Das Team setzt sich selbst gemeinsame Aufgaben. Motiviert und positiv gestimmt geht es an die Bearbeitung.

In dieser Phase ist das Vertrauen untereinander sehr hoch. Unterstützen Sie dieses Hoch, indem Sie viel gemeinsam unternehmen. Fördern Sie das WIR durch gemeinsame Aktivitäten.

Auflösung: Spätestens zum Ende des Kita-Jahres löst sich das bestehende Team auf und es kommen neue Mitglieder dazu.

Nehmen Sie sich Zeit, um die scheidenden Mitarbeiter zu verabschieden. Das Nichtbeachten des Abschiedes vermittelt das Gefühl, dass es egal ist, ob man da ist oder nicht.

Wichtiger Hinweis: Falls Sie bereits seit einigen Wochen mit neuen Mitarbeitern arbeiten, kann es durchaus sein, dass Sie bereits in der Konflikt- oder sogar der Festigungsphase angekommen sind. Wenn Sie sich etwas Zeit zum Beobachten nehmen, wie die Mitarbeiter miteinander umgehen, werden Sie das sehr schnell feststellen und entsprechend unterstützen können.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Zusammenarbeit mit der Stellvertretung – so geht’s

1. Februar 2017

Als Leitung haben Sie in der Regel immer eine Mitarbeiterin im Team, die Sie als Stellvertretung nutzen. Sei es als eingruppierte ständige Vertretung oder als benannte Person, die Sie vertritt, wenn Sie nicht im Haus sind. In...

Mehr erfahren

Winterlust statt Winterfrust – mit diesen Tipps gelingt’s

29. Januar 2018

Das Wichtigste zuerst: Der Winterblues ist etwas ganz natürliches. Jeder Mensch hat in der dunklen Jahreszeit meist etwas weniger Elan, weniger gute Laune und ist generell etwas niedergeschlagener. Auch wenn es normal ist – so...

Mit diesen 8 Tipps trotzen Sie dem Winterblues.

Mehr Verständnis füreinander – so schaffen Sie Zufriedenheit im Team

17. November 2017

Neue Mitarbeiterinnen sind gerade dabei, sich in das Team Ihrer Kita einzuleben. Sie zeigen sich von ihrer besten Seite und sind derzeit besonders motiviert und engagiert. Für Sie als Leitung ist es jetzt an der Zeit, die...

4 Maßnahmen für ein gegenseitiges Verständnis und Zufriedenheit im Kita-Team.



© 2017 PRO Verlag, Bonn