Antworten auf die 6 häufigsten Fragen rund um die Rechte und Pflichten von Elternbeiräten


31.08.2017

Der Elternbeirat ist Beobachter und Sprachrohr für Eltern, Kinder und Sie. Im Kita-Gesetz Ihres Bundeslandes, z. B. § 10 KitaG Niedersachsen, ist geregelt, welche Aufgaben und Rechte Ihr Elternbeirat hat. In 1. Linie sind dies Informations- und Anhörungsrechte. Im Folgenden finden Sie Antworten auf die 6 häufigsten gestellten Fragen.

1. Frage: Was ist ein Elternbeirat?

Der Elternbeirat ist die Vertretung der Eltern der aufgenommenen Kinder – also ein Mitwirkungsorgan.

2. Frage: Wer sind sinngemäß Eltern?

Alle Erziehungsberechtigten, die das Sorgerecht für ihr Kind haben. Also keine weiteren Personen, wie beispielsweise die neue Freundin des alleinstehenden Vaters. Bei getrennten Eltern ist immer zu klären, wer das Sorgerecht für das Kind hat.

3. Frage: Wie heißt der gewählte Elternbeirat bei uns?

Der Elternbeirat wird in unterschiedlichen Bundesländern unterschiedlich bezeichnet – beispielsweise Elternbeirat, Elternrat oder Elternausschuss.

4. Frage: Gibt es einen gemeinsamen Elternbeirat in unserem Bezirk/Bundesland?

Die Landesgesetze sehen eine gemeinsame Vertretung der Eltern auf Ebene eines Jugendamtbezirks vor. Dieser wird je nach Bundesland unterschiedlich benannt, beispielsweise Jugendamtselternbeirat oder Bezirkselternausschuss Kita. Auf der Ebene eines ganzen Bundeslandes gibt es auch als Ansprechpartner für die Landesregierung einen gewählten Elternbeirat. Auch diese wird je nach Bundesland unterschiedlich benannt. Namen hierfür sind u. a. Landesjugendamtselternbeirat und Landeselternausschuss Kita. Informieren Sie Ihre Elternbeiratsmitglieder über diese Gremien.

5. Frage: Was sind die Aufgaben eines Elternbeirats?

Ihr Elternbeirat kann und soll sich an allen wesentlichen Entscheidungen beteiligen. Bei der Arbeit mit dem Elternbeirat kommt es maßgeblich auf eine gute Kooperation und gute gemeinsame Entscheidungen an. In der Übersicht in diesem Beitrag finden Sie eine Auflistung der wichtigsten Aufgaben und Pflichten.

6. Frage: Wie lange dauert die Wahlperiode des Elternbeirats?

Der Elternbeirat wird grundsätzlich einmal im Kita-Jahr für 1 Jahr gewählt. Die Wahl findet in der Regel in den ersten 2 Monaten des Kita-Jahres statt. Findet die Neuwahl aus irgendeinem Grund später statt, bleibt der „alte“ Elternbeirat so lange im Amt, bis der neue gewählt ist, auch wenn das Jahr bereits abgelaufen ist.

Aufgaben des Elternbeirats

  • Unterstützung der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft
  • Förderung der Zusammenarbeit von Träger, Einrichtung und Eltern
  • vertrauensvolles Zusammenarbeiten mit den Fachkräften
  • Verständnis der Eltern wecken für die Arbeit der Einrichtung
  • Unterstützung des Kindes mit seinem Anspruch auf Erziehung, Bildung und Betreuung in der Kita
  • Einsetzen für eine angemessene Besetzung mit Fachkräften und eine kindgemäße sachliche und räumliche Ausstattung
  • Weitergeben von Wünschen, Anregungen, Vorschlägen und Kritik der Eltern an die Leitung und den Träger
  • In der Öffentlichkeit Verständnis für die Arbeit der Einrichtung wecken
  • Beteiligung an allen wesentlichen Angelegenheiten der Erziehung, Bildung und Betreuung, insbesondere am pädagogischen Konzept, der Organisation und den Betriebskosten
  • Anhörungsrecht zur Regelung der Ferienzeiten, Öffnungszeiten und der Einführung neuer Konzepte

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Mehr Energie und wirklich neue Ideen für 2018 – mit diesen 5 Tipps gelingt es Ihnen optimal

4. Januar 2018

Was haben Sie sich für das neue Jahr vorgenommen? Wie wäre es mit mehr Energie und Schwung für ein ganzes Jahr? Und was halten Sie von weniger „Das haben wir doch schon immer so gemacht!“ und mehr „Wow, was für eine...

5 Tipps für ein innovatives, neues Jahr voller Energie.

St. Martin: Planen Sie in nur 4 Schritten das diesjährige Laternenfest

5. September 2017

Laternen- und Lichterfeste haben in deutschen Kindertagesstätten Tradition. In diesem Jahr möchten Sie es anders machen als die Jahre zuvor und die Eltern noch aktiver in die Gestaltung und Umsetzung des Festes mit einbeziehen....

So planen Sie das St. Martins-Fest in 4 Schritten.

4 Maßnahmen, um die Lautstärke in der Kita zu reduzieren

12. September 2016

Lärm ist der stärkste Belastungsfaktor für die Gesundheit der Kinder und Erzieherinnen in einer Kita. Untersuchungen haben ergeben, dass es in der Kita bis zu 117 Dezibel (dB) laut wird. Zum Vergleich: Ein in 100 m...

Diese Tipps helfen Ihnen die Lautstärke zu drosseln


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn