Antworten auf die 6 häufigsten Fragen rund um die Rechte und Pflichten von Elternbeiräten


31.08.2017

Der Elternbeirat ist Beobachter und Sprachrohr für Eltern, Kinder und Sie. Im Kita-Gesetz Ihres Bundeslandes, z. B. § 10 KitaG Niedersachsen, ist geregelt, welche Aufgaben und Rechte Ihr Elternbeirat hat. In 1. Linie sind dies Informations- und Anhörungsrechte. Im Folgenden finden Sie Antworten auf die 6 häufigsten gestellten Fragen.

1. Frage: Was ist ein Elternbeirat?

Der Elternbeirat ist die Vertretung der Eltern der aufgenommenen Kinder – also ein Mitwirkungsorgan.

2. Frage: Wer sind sinngemäß Eltern?

Alle Erziehungsberechtigten, die das Sorgerecht für ihr Kind haben. Also keine weiteren Personen, wie beispielsweise die neue Freundin des alleinstehenden Vaters. Bei getrennten Eltern ist immer zu klären, wer das Sorgerecht für das Kind hat.

3. Frage: Wie heißt der gewählte Elternbeirat bei uns?

Der Elternbeirat wird in unterschiedlichen Bundesländern unterschiedlich bezeichnet – beispielsweise Elternbeirat, Elternrat oder Elternausschuss.

4. Frage: Gibt es einen gemeinsamen Elternbeirat in unserem Bezirk/Bundesland?

Die Landesgesetze sehen eine gemeinsame Vertretung der Eltern auf Ebene eines Jugendamtbezirks vor. Dieser wird je nach Bundesland unterschiedlich benannt, beispielsweise Jugendamtselternbeirat oder Bezirkselternausschuss Kita. Auf der Ebene eines ganzen Bundeslandes gibt es auch als Ansprechpartner für die Landesregierung einen gewählten Elternbeirat. Auch diese wird je nach Bundesland unterschiedlich benannt. Namen hierfür sind u. a. Landesjugendamtselternbeirat und Landeselternausschuss Kita. Informieren Sie Ihre Elternbeiratsmitglieder über diese Gremien.

5. Frage: Was sind die Aufgaben eines Elternbeirats?

Ihr Elternbeirat kann und soll sich an allen wesentlichen Entscheidungen beteiligen. Bei der Arbeit mit dem Elternbeirat kommt es maßgeblich auf eine gute Kooperation und gute gemeinsame Entscheidungen an. In der Übersicht in diesem Beitrag finden Sie eine Auflistung der wichtigsten Aufgaben und Pflichten.

6. Frage: Wie lange dauert die Wahlperiode des Elternbeirats?

Der Elternbeirat wird grundsätzlich einmal im Kita-Jahr für 1 Jahr gewählt. Die Wahl findet in der Regel in den ersten 2 Monaten des Kita-Jahres statt. Findet die Neuwahl aus irgendeinem Grund später statt, bleibt der „alte“ Elternbeirat so lange im Amt, bis der neue gewählt ist, auch wenn das Jahr bereits abgelaufen ist.

Aufgaben des Elternbeirats

  • Unterstützung der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft
  • Förderung der Zusammenarbeit von Träger, Einrichtung und Eltern
  • vertrauensvolles Zusammenarbeiten mit den Fachkräften
  • Verständnis der Eltern wecken für die Arbeit der Einrichtung
  • Unterstützung des Kindes mit seinem Anspruch auf Erziehung, Bildung und Betreuung in der Kita
  • Einsetzen für eine angemessene Besetzung mit Fachkräften und eine kindgemäße sachliche und räumliche Ausstattung
  • Weitergeben von Wünschen, Anregungen, Vorschlägen und Kritik der Eltern an die Leitung und den Träger
  • In der Öffentlichkeit Verständnis für die Arbeit der Einrichtung wecken
  • Beteiligung an allen wesentlichen Angelegenheiten der Erziehung, Bildung und Betreuung, insbesondere am pädagogischen Konzept, der Organisation und den Betriebskosten
  • Anhörungsrecht zur Regelung der Ferienzeiten, Öffnungszeiten und der Einführung neuer Konzepte

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gestalten Sie einen entspannten Adventsnachmittag für Kita-Familien

14. Dezember 2017

Gerade die Vorweihnachtszeit ist stressig und hektisch. Laden Sie die Eltern und Kleinkinder zu einem entspannten Adventsnachmittag ein. Für ein paar Stunden können die Familien den Weihnachtsstress hinter sich lassen und...

Lesen Sie hier, wie Sie in wenigen Schritten einen gemütlichen Adventsnachmittag gestalten können.

Unterstützen Sie die Gruppenphasen zu Beginn des neuen Kita-­Jahres

26. Januar 2018

Das neue Kita-Jahr ist noch nicht alt. Es ist aber von viel Neuem geprägt. Sie haben nicht nur viele neue Kinder aufgenommen, Schulkinder oder Krippenkinder verabschiedet. Es gab auch Veränderungen in Ihrem Team. In der Regel...

So begleiten Sie alle Prozesse des neuen Kita-Jahres

Der verflixte 1. Eindruck – 3 Übungen, wie Sie Vorurteile überwinden

27. Juli 2015

Der 1. Eindruck entscheidet. Demnach empfinden Sie Sympathie oder Antipathie für einen Menschen. Über diesen 1. Eindruck denken Sie nicht nach, er geschieht unbewusst und sekundenschnell. Das ist deshalb wichtig, weil Sie in...

Mehr erfahren



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn