Winterlust statt Winterfrust – mit diesen Tipps gelingt’s


29.01.2018

Das Wichtigste zuerst: Der Winterblues ist etwas ganz natürliches. Jeder Mensch hat in der dunklen Jahreszeit meist etwas weniger Elan, weniger gute Laune und ist generell etwas niedergeschlagener. Auch wenn es normal ist – so macht es doch den Alltag deutlich schwerer.

Achten Sie also darauf, dass Sie trotz Winterblues nicht zu sehr in ein tiefes Loch fallen und dass Sie vor allem als Leitung mit gutem Beispiel voran gehen und sich die gute Laune nicht nehmen lassen. Hier erfahren Sie in 8 kurzen, praxistauglichen Tipps, was Sie dafür ganz einfach tun können.

Tipp für Ihre Praxis: Auch wenn sich diese Tipps vorrangig an Sie als Leitung wenden, so sind die meisten davon doch auch sehr gut für Ihr Team geeignet. Sie können die Tipps gerne kopieren und aushängen oder als kleine Stimmungsaufheller mit einer bunten Schleife versehen an jeden verteilen.

Diese 10 Tipps heben Ihre Stimmung sofort

Als Leitung gehen Sie immer mit gutem Beispiel voran. Auch wenn das sicher nicht immer einfach ist. Und wenn dann noch das fehlende Tageslicht, die kriechende Kälte und ein trüber Tag dazu kommen, dann wird es doppelt schwer als gut gelauntes Vorbild fröhlich durch die Kita zu gehen.

Dabei ist es ganz einfach, trotz Winterblues die gute Laune zu bewahren, zu erhalten und, wenn es sein muss, auch wieder zurückzuholen. Lesen Sie jetzt genau dafür weiter.

1. Tipp: Machen Sie Mundgymnastik

So komisch es klingen mag. Gerade, wenn alles schief läuft und Ihre gute Laune am Boden ist, dann sollten Sie beginnen zu lächeln. Heben Sie dazu die Mundwinkel über 2 – 3 Minuten an, genau wie beim Lächeln. Alleine diese Bewegung signalisiert dem Gehirn gute Laune und Sie kommen wieder aus dem Tief heraus.

Sie können dies jederzeit im Stillen im Büro machen, Sie können diesen Tipp aber auch als Einstieg in eine Teamsitzung nutzen. Der Lacher im Team ist garantiert sicher.

2. Tipp: Beschäftigen Sie sich mit dem Thema Freude

Nehmen Sie sich ein paar Minuten lang Zeit, um sich zu überlegen, wem Sie gerne mal eine Freude machen würden. Es dient einem einzigen Zweck, Sie beschäftigen sich mit etwas Positivem. Sie überlegen, wie Sie etwas Gutes tun können, um ein Lächeln beim Gegenüber zu erwirken. Das erzeugt auch bei Ihnen selbst eine positivere und fröhlichere Haltung.

3. Tipp: Sehen Sie die Dinge positiv

Ein Beispiel von 2 Joggern: Beide treffen sich nach dem Lauf. Der eine ist glücklich, dass er seine Muskeln spürt. Das zeigt ihm, er hat etwas getan. Das macht ihn glücklich.

Der andere hingegen wittert hinter den Muskelschmerzen etwas gesundheitlich Schlimmes, das macht ihn betrübt. Sie sehen, man kann die Dinge immer von 2 Seiten sehen, versuchen Sie, künftig die positive in den Blick zu nehmen.

Achten Sie auch bei Schilderungen im Team darauf, dass nie nur negativ gesprochen wird.

4. Tipp: Schalten Sie das Licht an

Investieren Sie in Absprache mit Ihrem Träger in eine gute Tageslichtlampe für den Personalraum. Diese Lampen simulieren das Tageslicht und fördern so die Ausschüttung von Glückshormonen. Diese wiederum sind für die gute Laune zuständig. Sie selbst und auch Ihr Team können dann immer wieder im Alltag den Raum aufsuchen, um wieder etwas Fröhlichkeit aufzutanken.

Übrigens, auch wenn es draußen trübe ist, so ist dieses Tageslicht doch wesentlich gesünder als das normale elektrische Licht im Haus. Gehen Sie also so oft wie möglich auch an trüben Tagen nach draußen und animieren Sie auch Ihr Team dazu.

5. Tipp: Bewegen Sie sich

Als Leitung steuern Sie, wie die Besprechungen bei Ihnen aussehen. Führen Sie in der dunkleren Jahreszeit die Besprechungen mal im Stehen, mal bei einem Spaziergang durch.

Bewegung und Luft führen dazu, dass es uns besser geht und somit verfliegt die schlechte Laune schnell.

6. Tipp: Lassen Sie sich beraten

Supervision ist ebenfalls ein perfektes Mittel, um schlechte Laune und depressive Gedanken loszuwerden. Oft genügt es, einen guten Gesprächspartner zu haben, der einem zuhört. Supervision ist jedoch auch mit finanziellen Ausgaben verbunden.

Allerdings bieten viele Supervisoren, die noch in Ausbildung sind, sehr günstige Stundensätze an, sodass es sich jede Kita leisten kann, durch diese Gespräche wieder gute Laune zu bekommen.

7. Tipp: Sammeln Sie das Glück in einer Dose

Stellen Sie eine Dose auf den Schreibtisch im Büro oder in das Teamzimmer. Jeder kann dort immer wieder einen Zettel einwerfen, auf dem eine schöne Begegnung, ein fröhlicher Witz oder Ähnliches notiert ist.

Jeder kann dann, wenn der Winterblues übermächtig wird, zu der Dose greifen und sich fröhlich erfrischen lassen von der Botschaft.

8. Tipp: Arbeiten Sie mit fröhlichen Motiven

Im Schreibwarenhandel gibt es immer sehr fröhliche Postkarten. Legen Sie sich ein paar dieser Karten zu und verteilen Sie diese im Büro, im Eingangsbereich der Kita, im Personalzimmer. So begegnen Ihnen und dem Team immer wieder im Alltag schöne und lustige Motive, die Sie aufheitern. Sie können solche Bilder auch abfotografieren und als Bildschirmhintergrund am PC einrichten. So begrüßt Sie jeden Tag etwas Fröhliches.

Mein Fazit

Der Winterblues ist ein Phänomen, das alle Jahre wieder kommt. Manchmal schiebt man seine schlechte Laune auch sehr dankbar auf dieses Phänomen, und das kann sogar guttun. Wichtig ist aber: Holen Sie sich selbst wieder aus dem vermeintlichen Tief heraus und lassen Sie sich nicht grundsätzlich die gute Stimmung verderben. Die hier aufgeführten Tipps werden Sie dabei tatkräftig unterstützen!

Zum Schluss finden Sie hier eine Übersicht mit 11 zusätzlichen SOS Tricks, um den Winterblues zu vertreiben.

Übersicht: 11 Buchstaben für SOS-Tricks

  • W: Wachmacher Zitrone – trinken Sie jeden Morgen ein Glas frisch gepressten Zitronensaft mit Wasser gemischt. Das ist Energie pur.
  • I: Interesse zeigen – fragen Sie Ihr Team immer wieder, wie es ihm geht. Dadurch fühlt sich jeder geschätzt und geachtet, das hebt die Stimmung sofort.
  • N: Nörgler nicht beachten – umgeben Sie sich viel mit frohen Menschen und meiden Sie notorische Nörgler.
  • T: Trauen Sie sich etwas Neues – das macht Mut, belebt und hebt die Stimmung, da sich der Adrenalinspiegel positiv verändert.
  • E: Erwarten Sie im Winter nicht zu viel – zu hohe Erwartungen demotivieren und senken die gute Stimmung.
  • R: Rasen Sie nicht durch die Kita – mit einem gelassenen Schritt verbreiten Sie keine zusätzliche Hektik.
  • B: Bleiben Sie ruhig – auch wenn der Tag schon stressig startet. Sonst verbreiten Sie nur negative Laune.
  • L: Lassen Sie etwas liegen – nicht alles muss sofort erledigt werden.
  • U: Urlaub planen – denken Sie jetzt an den nächsten Urlaub, Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.
  • E: Essen Sie gut – leckeres Essen ist wichtig für das Wohlbefinden.
  • S: Singen Sie – Singen macht munter und Freude, auch wenn Sie nicht jeden Ton genau treffen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gute Vorsätze für das neue Jahr – Tipps für mehr Erfolg

7. Januar 2015

Mit Methoden des Selbstmanagements neue Energie gewinnen   Wenn Sie Leistungen auf gleich bleibend hohem Niveau erbringen möchten, setzen Sie da an, wo Sie den größten Einfluss besitzen: bei sich selbst! In Ihrer Arbeit...

Mehr erfahren

Dem Burnout vorbeugen

22. Oktober 2013

In einem Burnout zu stecken bedeutet für die Betroffenen eine Erfahrung, die an der Lebensqualität und am Selbstwertgefühl zehrt. Burnout bedeutet, dass die psychische Belastbarkeit bereits im mittleren...

Mehr erfahren

„Stehen Sie zu sich?“ So überprüfen und verändern Sie Ihre Wirkung positiv

25. September 2015

Es geht uns allen manchmal so: Unser Gegenüber, sei es im Gespräch oder in der Straßenbahn, im Laden oder im Urlaub, reagiert auf uns „irgendwie komisch“ oder anders, als wir es erwartet hätten. Wir können es nicht so...

Mehr erfahren


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn