Gesunde Ernährung für Kinder: Ein Spiel zum Umgang mit Süßigkeiten


03.07.2018

Karim hat schlechte Zähne und Übergewicht. Wenn er einmal Taschengeld von seinen Eltern bekommt, gibt er es im Supermarkt für Süßes und Salziges aus. Süßigkeiten lassen Karim für kurze Zeit die Alltagsschwierigkeiten ausblenden. „Wenn ich Süßigkeiten esse, fühle ich mich gut. Ich habe das Gefühl, dass ich alles um mich herum vergessen kann!“  Kennen Sie das auch von manchen Schulkindern?

Der Genuss der Süßigkeiten stellt eine Art Ersatzdroge dar. Die kurzfristige Bedürfnisbefriedigung wird zum täglichen Teufelskreis. Häufig fehlen den Kindern Handlungsalternativen, wie sie sich selbst Wohlbefinden schenken können.

Mit diesem selbst gestalteten Spiel vermitteln Sie Kindern Grundsätze einer gesunden Ernährung. Wie Sie mit den Kindern das Spiel gestalten und spielen, zeige ich Ihnen nachfolgend.

Entwickeln Sie mit den Kindern ein Spiel zum Thema „Gesunde Ernährung“

Ein mit den Kindern gemeinsam gestaltetes Spiel bietet eine Reihe von Erfahrungsmöglichkeiten, von denen natürlich alle Kinder profitieren.

Das lernen die Kinder durch das Spiel:

  • In witziger Form die Gefahren des übermäßigen Süßigkeitengenusses
  • Verschiedene Möglichkeiten, wie sie mit anderen Kindern Aufgaben lösen können
  • Wie sie eigene Wünsche formulieren, um ihr Wohlbefinden zu erhöhen
  • Den Wünschen anderer Kinder zuzuhören
  • Dass ihre eigenen Wünsche erfüllt werden

Die Herstellung des Spiels dauert etwa 2 Stunden. Je nach Zeitmöglichkeiten können Sie das Spiel an einem Nachmittag herstellen oder den Prozess in mehrere Abschnitte unterteilen

1. Schritt: Stimmen Sie die Kinder in die Spielentwicklung ein

Die Kinder sitzen im Kreis und schließen die Augen. Sie erzählen folgende Fantasiegeschichte: „Stell dir vor, du wachst im Schlaraffenland auf. Überall, wo du hinschaust, gibt es Leckereien: Vor dir wachsen Schokoriegel aus dem Boden, Gummibärchen hängen an den Bäumen. Wenn du weitergehst, kommst du in einen Pommes-Park, in dem auch ein Ketchup-Brunnen steht. Du wanderst weiter und siehst in der Ferne das Schokogebirge glänzen.

Jetzt öffnest du deine Augen wieder und wir wandern gemeinsam weiter. Was entdeckst du noch?“ Die Kinder erzählen ihre eigenen „Visionen“ aus dem Schlaraffenland. Sie schreiben sie jeweils auf ein Blatt Papier, ebenso die von Ihnen beschriebenen Bereiche im Schlaraffenland. Jetzt wählen Sie mit den Kindern, z. B. im Punkteverfahren, die 6 beliebtesten Bereiche des Schlaraffenlandes aus. Die Kinder teilen sich in 6 Gruppen und malen einen der ausgewählten Bereiche zusammen auf ein DIN-A4-Blatt.

2. Schritt: Die Kinder gestalten das Spiel

Die einzelnen Bilder werden auf ein großes Plakat, z. B. DIN A1, geklebt. Jetzt schneiden die Kinder weiße und rote Kreise im Durchmesser von 4 cm aus Tonpapier aus. Sie benötigen etwa 4-mal so viele weiße wie rote Kreise, weil die roten die Ereignisfelder dazwischen darstellen.

Die Anzahl der Kreise variiert, je nachdem, wie lang der Weg ist, den die Kinder durch das Schlaraffenland zurücklegen. Die Kreise werden so aufgeklebt, dass immer nach 3–5 weißen Kreisen ein roter folgt. Am Ende des Weges wird eine Schatzkiste, z. B. eine reich verzierte Dose, aufgestellt. Nun ist der Spielplan fertig.

3. Schritt: Ereignisse ausdenken

Jetzt überlegen Sie mit den Kindern zunächst gemeinsam, was im Schlaraffenland alles passieren könnte, z. B.

  • Du verdirbst dir am Ketchup-Brunnen den Magen und musst eine Runde aussetzen.
  • Ein Kind rettet seinen Freund aus dem Schokoladengebirge und bringt ihn mit einem Witz zum Lachen. Wenn du einen Witz erzählen kannst, darfst du 3 Kreise vorrücken.
  • Du beißt dir am Schokoriegel einen Zahn aus. Du musst zum Zahnarzt und deshalb 3 Felder zurück.
  • Du hast dir im Obstgarten eine Banane geholt und bekommst Kraft für den Weg. Rücke 4 Felder vor.

Jetzt gehen die Kinder wieder in ihre Untergruppen und überlegen sich mindestens 3–4 weitere Ereignisse. Diese werden auf Karteikarten geschrieben und anschließend den anderen vorgestellt. Gemeinsam stimmen die Kinder ab, welche Ereignisse in das Spiel aufgenommen werden. Die ausgewählten Karten werden jetzt den einzelnen Stationen im Schlaraffenland zugeordnet.

4. Schritt: Die Kinder überlegen sich Belohnungen

Wer das Schlaraffenland mit all seinen Versuchungen durchquert hat und als Erster ins Ziel kommt, darf die Schatzkiste öffnen und sich einen Schatz herausnehmen. Dieser Schatz besteht aus einem Zettel, auf dem ein immaterieller Wunsch steht, der dem Kind möglichst zeitnah erfüllt wird, z. B. ein Spiel oder eine Massage.

Diese Wünsche können die Kinder selbst überlegen und auf einen Zettel schreiben. Die Wünsche kommen in die Schatztruhe und der Sieger holt am Ende seinen Wunsch heraus und liest ihn vor. Jetzt brauchen Sie nur noch einen Würfel und eine Spielfigur für jedes Kind, dann kann die Reise ins Schlaraffenland losgehen.

Suchtprävention in Form eines Spieles – das gelingt Ihnen mit dem selbst entworfenen Schlaraffenland. Die Kinder erfahren, dass „Supersüßes“ nur für kurzes Wohlbefinden, „Supergutes“ in Form eines Spieles mit Freunden aber viel länger für gute Stimmung sorgt!

Viel Spaß beim gemeinsamen Erstellen des Spiels und anschließendem Spielen. So fördern Sie die Kinder umfassend.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Mathe für Kleinstkinder? So entdecken die Jüngsten Zahlen, Formen und Größen

20. Juli 2015

Tobias ist 1,5 Jahre alt. Er sitzt auf dem Teppich in der Bauecke. Auf dem Boden vor ihm liegt ein viereckiger Holzbaustein. In seiner Hand hält Tobias eine runde Holzkugel. Diese setzt er immer wieder auf den viereckigen...

Mehr erfahren

Kinderängste bei U3-Kindern: Das steckt dahinter – so handeln Sie richtig

6. November 2017

Sie wissen es aus Ihrer täglichen Arbeit: Kinderängste gibt es sehr viele. Manche Kleinkinder haben Angst vor Tieren, übertriebene Ängste vor fremden Personen, vor der Dunkelheit oder vor dem Einschlafen. Häufig wachen Kinder...

So gehen Sie richtig mit Ängsten von U3-Kindern um

Konstruktive Kritik üben: Sorgen Sie für ein gutes Gleichgewicht zwischen Lob und Kritik!

31. Juli 2018

Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor: Eine Kollegin kommt auf Sie zu und erzählt Ihnen frustriert Folgendes: „Ich ertappe mich häufig dabei, dass ich immer wieder an den Kindern herummeckere. Dabei möchte ich doch...

So oft sollten Sie loben - konstruktive Kritik gehört auch dazu!



© 2017 PRO Verlag, Bonn