Kreisspiele: Fördern Sie die geistige und körperliche Fitness der Kinder!


04.02.2019

Das kindliche Spiel, die Art der Kinder sich auszudrücken und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Für die geistige und körperliche Entwicklung der jungen Menschen ist Spielen von maßgeblicher Bedeutung, da so deren visuelle und auditive Wahrnehmung verbessert und ihr Gefühl für Disharmonie und Harmonie gestärkt werden kann. Zudem lernen Kleinkinder und Kinder beim Spielen auch Formen und Farben besser kennen. Durch Spielen erwerben Kinder noch viele weitere Fähigkeiten, meist ohne dass sie davon etwas merken.

Was sind Kreisspiele?

An einem Kreisspiel nehmen mehrere Kinder teil, die dabei im Kreis sitzen, um miteinander Spaß zu haben. Ein Wettbewerbsverhalten ist dabei eher nebensächlich. Die sogenannten Kreisspiele laufen eher ruhig und gemütlich ab. Des Weiteren sind normalerweise weder Vorbereitung noch viele Materialien notwendig.

Warum sind Kreisspiele so wichtig?

Kreisspiele werden von Kindern sehr gut angenommen, da diese dabei immer eine große Freude haben werden. Von Vorteil ist, dass bei dieser Spielart viele Kinder teilnehmen können, wodurch keiner das Gefühl bekommt, ausgeschlossen zu werden.

  • Kreisspiele sind sehr unterhaltsam, ohne dabei zu chaotisch zu werden. Das liegt vor allem daran, dass es hierbei nicht wirklich darum geht, der beste zu sein.
  • Spiele im Kreis sind ideal, damit sich die Kinder besser untereinander kennenlernen können. Zwar sind Kreisspiele keine klassischen Kennenlernspiele, sie haben aber den großen Vorteil, dass sich Kinder bei dieser Art Spiel viel freier bewegen und schneller Hemmungen ablegen.
  • Durch Kreisspiele bekommen Kinder ein Gefühl für Musik. Zugleich wird die deren Aufnahmefähigkeit und Konzentration geschult, da sie mit der Zeit die Liedertexte auswendig lernen.
  • Des Weiteren tragen Spiele im Kreis dazu bei, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder als Gruppe und die damit verbundene Intimität gestärkt wird. Schließlich sitzen sich hier die Spieler direkt gegenüber.
  • Was fördern Kreisspiele? Sich auszudrücken natürlich, da Kinder hier miteinander kommunizieren müssen. Zugleich wird das Sozialverhalten verbessert, da die Kids hier sofort die Reaktion ihrer Mitspieler wahrnehmen können.
  • Kreisspiele versprechen einen höheren Wohlfühlfaktor, da man sich direkt gegenübersitzt und sich direkt in die Augen schauen kann.
  • Bei einem Kreisspiel ist jeder Sitzplatz genau wie jeder andere, warum sich keiner benachteiligt fühlen muss.

Tipp: Kreisspiele sind für unsichere, schüchterne oder neue Kinder eine gute Möglichkeit, um schnell Anschluss in der Gruppe zu finden.

Die beliebtesten Kreisspiele

1. Der Fuchs geht um

Beim Spiel „Der Fuchs geht um“ spielt ein Kind den Fuchs, der außen um den Kreis schleicht. Währenddessen singen die sitzenden Spielteilnehmer das Lied: „Der Fuchs geht um!“ oder in

der Variante „Der Fuchs geht um, der Fuchs geht um. Wer sich umsieht oder lacht, kriegt den Buckel blau gemacht!“

Der Fuchs schleicht weiterhin um den Kreis, um möglichst ungesehen, ein Tuch hinter einem Spieler fallen zu lassen. Danach läuft er einfach weiter. Sobald ein Kind merkt, dass hinter ihm das Tuch liegt, muss es sofort aufstehen, das Tuch aufheben und dem Fuchs hinterherjagen. Der „Fuchs“ wurde erwischt, wenn ihn der Spieler mit dem Tuch antippen konnte, bevor er sich auf dem freigewordenen Platz setzen konnte. Wurde der Fuchs nicht erwischt, wird das Kind zum Fuchs, das nicht schnell genug war.

Wissenswert: „Der Fuchs geht um“ ist ein Bewegungsspiel, das drinnen und draußen gespielt werden kann. Die Anzahl der Spieler kann dabei völlig frei variieren. Des Weiteren ist hier die Aufsichtskraft nur minimal in das aktive Spielgeschehen involviert. „Der Fuchs geht um“ ist eines der Kreisspiele, die für Kinder aller Altersklassen geeignet sind.

2. Kreisspiel Biene

Das Bewegungsspiel „Biene“ ist für ältere und jüngere Kinder gleichermaßen ein unterhaltsamer Zeitvertreib. Das Kreisspiel ist vor allem bei Gruppen mit ungerader Anzahl eine gute Wahl, da hier jeder mitspielen kann. Material wird für das Spiel „Biene“ nicht benötigt.

So funktioniert das Kreisspiel Biene

Erst wird die Bienenkönigin bestimmt, bevor sich jeweils zwei Kinder zusammenstellen. Nun gibt die Bienenkönigin ganz nach ihrem Belieben Befehle.

„Gebt euch die Hände!“

„Alle Bienen schlagen mit den Flügeln!“

„Alle Bienen tanzen auf der Wiese!“

usw.

Sobald die Bienenkönigin aber sagt: „Fleißige Bienen“, müssen diese sich einen anderen Spielpartner suchen. Aus dem Spiel scheiden die Kinder aus, die zuletzt einen Partner gefunden haben.

Wissenswert: Das Kreisspiel „Biene“ kann drinnen und draußen gespielt werden und ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet. In dem eigentlichen Spielvorgang ist die betreuende Aufsichtskraft nicht eingebunden.

3. Pitsch, Patsch Pinguin

Bei dem Kreisspiel „Pitsch, Patsch Pinguin“ sitzen alle Kinder in einem Stuhlkreis. Eines davon steht in der Mitte und spielt nach, was der Pinguin in dem Lied tut. Ab dem dritten Vers wird der Liedertext geändert in „2 kleine Pinguine stehen auf dem Eis“, dann 3, 4, 5 usw. Das Spiel geht solange, bis alle Kinder in der Mitte stehen. Nun muss das Kind, das als erstes die Rolle des Pinguins übernommen hatte, einen Mitspieler fangen. Dieser übernimmt in der nächsten Runde das Spielen des Pinguins

Tipp: Den Liedertext zu diesem Spiel finden Sie hier. Achten Sie darauf, jede Textstrophe mindestens zweimal zu wiederholen. Pitsch, Patsch Pinguin ist für Kinder aller Altersklassen geeignet, auch für sehr kleine Kinder. Das Kreisspiel ist nur für drinnen geeignet. Die betreuende Aufsichtskraft ist nicht in den Spielvorgang involviert.

4. Armer schwarzer Kater

Lachen verboten! – bei dem Kreisspiel „Armer schwarzer Kater“ sitzen alle Kinder im Kreis. Eines davon spielt den schwarzen Kater und bewegt sich auf allen vieren im Kreis. Er miaut und schreit dabei. Sobald er einem Spieler näherkommt, muss dieser den Kater streicheln und dabei sagen: „Armer schwarzer Kater!“ Der Kater hat nun die Aufgabe, den ausgewählten Spieler zum Lachen zu bringen.

Was darf der schwarze Kater tun, um den Spieler zum Lachen oder Schmunzeln zu bringen?

  • Leise oder laut miauen
  • Die Spieler anfauchen oder mit der „Pfote“ berühren
  • Ja, sogar auf dem Schoß des ausgewählten Spielers darf es sich der schwarze Kater bequem machen.

Gelingt es der Katze, das ausgewählte Kind zum Lachen zu bringen, übernimmt dieses die Rolle als „schwarzer Kater“. Schafft es der schwarze Kater nicht, muss er sich ein anderes Opfer für sein schauspielerisches Talent suchen.

Wissenswert: „Armer schwarzer Kater“ ist ein Kreisspiel, das nur für drinnen geeignet ist. Das Spiel macht gerade kleinen Kindern einen Riesenspaß.

5. Hänschen, piep einmal

„Hänschen, piep einmal!“ ist eines der ältesten Kreisspiele. Am Anfang wird ein Kind in die Mitte gestellt und ihm die Augen verbunden. Nun tauschen die anderen Spieler möglichst leise ihre Plätze. Jetzt ist das Kind mit den verbundenen Augen dran. Es tastet sich vorsichtig zu einem der Mitspieler und ruft: „Hänschen, Hänschen, piep einmal!“. Nun gibt der Mitspieler mit möglichst verstellter Stimme ein „Piep“ von sich. Erkennt das Kind mit der Augenbinde den anderen Spieler, wird dieser zum Hänschen. Schafft es das Kind nicht, muss es weiter zum nächsten Spieler.

Wissenswert: „Hänschen piep“ einmal ist ein typisches Kindergartenspiel. Das Spiel ist für drinnen und draußen gleichermaßen geeignet.

6. Löffelspiel – das Kreisspiel am Tisch

Beim Löffelspiel sitzen ebenfalls alle Kinder im Kreis um einen Tisch. In der Mitte liegt ein Haufen Löffel. Deren Anzahl ist einer weniger, als es Mitspieler sind. Nun erzählt der Spielführer eine Geschichte. Sobald das Wort „Löffel“ fällt, müssen sich alle Spieler einen Löffel schnappen. Der Spieler, der zu langsam war, scheidet aus dem Spiel aus. Nun wird ein weiterer Löffel vom Tisch genommen und der Spielführer erzählt seine Geschichte weiter. Der Spieler, der den letzten Löffel ergattern konnte, ist der Sieger des gesamten Kreisspiels.

Wissenswert: Das Löffelspiel ist eines der Kreisspiele, das nur für drinnen geeignet ist. Vor allem auch sehr kleine Kinder, werden hierbei garantiert ihren Spaß haben. Von Vorteil ist, dass sie hierbei noch ihre kognitiven Fähigkeiten schulen. Beim Löffelspiel ist kein direkter Spielführer von Nöten.

7. Schokolade essen: Ein Kreisspiel zur Förderung der kognitiven Fähigkeit

Für dieses Kreisspiel wird ausnahmsweise Material benötigt, und zwar:

  • eine Mütze
  • ein Würfel
  • ein Schal
  • Messer und Gabel
  • dicke Handschuhe
  • 1 Schokolade, die zusätzlich noch in Zeitungspapier verpackt und mit einer Schnur umwickelt wurde.

So funktioniert das Kreisspiel „Schokolade essen“

Das Besteck, die verpackte Schokolade, die Mütze und Schal, wie auch der Würfel liegen in der Mitte des Tisches. Derjenige der eine „6“ gewürfelt hat, zieht schnell die Mütze, den Schal und die Handschuhe an. Dann muss er mithilfe von Messer und Gabel versuchen, die Schokolade auszupacken, um diese zu essen. Währenddessen würfeln die anderen Spieler einfach weiter. Hat ein anderer eine „6“, muss diesem das „Werkzeug“ zum Schokoladessen übergeben werden. Das Kreisspiel ist beendet, sobald die Schokolade aufgegessen wurde.

8. Zeitbombe: Jetzt wird’s lustig!

Das Kreisspiel „Zeitbombe“ wird erst seit ein paar Jahren in Kindergärten gespielt und erfreut sich dennoch einer großen Beliebtheit. Für das Spiel wird ein robuster Küchenwecker auf zwei Minuten eingestellt und in eine Socke gesteckt. Nun werfen sich die Kinder die Zeitbombe hin und her. Fängt ein Kind die Zeitbombe, muss es diese so schnell wie möglich weitergeben. Das Kind, das die Bombe in Händen hält, wenn sie losgeht, scheidet aus dem Spiel aus. Derjenige, der zum Schluss übrigbleibt, ist der Sieger.

Wissenswert: „Zeitbombe“ ist ein unterhaltsames Spiel für kalte Wintertage oder einem verregneten Herbst, wenn Kinder nicht nach draußen können, aber trotzdem beschäftigt werden wollen. Das Spiel ist für größere Kinder, aber auch für 2-Jährige bestens geeignet. Die Betreuung muss an dem Spiel überhaupt nicht teilnehmen.

Wir haben hier nur die bekanntesten Kreisspiele für Sie gesammelt. Natürlich gibt es noch eine Reihe weiterer, die in unterschiedlichen Kategorien unterteilt werden.

Kreisspiele mit Ball

1. Wo ist der Ball?

Bei diesem Kreisspiel stehen alle Kinder in einem Kreis. Diese geben hinter ihrem Rücken einen kleinen Ball hin und her. Das Kind, das im Zentrum des Kreises steht, muss erraten, wer aktuell den Ball hat. Wurde das geschafft, muss das Kind, das den Ball als letztes hatte in den Kreis und das Spiel beginnt von vorne.

Wissenswert: Das Kreisspiel „Wo ist der Ball?“ ist für kleine Kinder eher nicht zu empfehlen, da die Anforderungen an die Geschicklichkeit und die Ausdauer doch recht hoch sind. Die richtige Altersklasse beginnt bei 5-6 Jahren. Das Spiel ist für drinnen und draußen gleichermaßen geeignet. Die Aufsicht der Kinder ist nur minimal in dem Spielvorgang involviert.

2. Heiße Kartoffel

Alle Kinder stehen im Kreis mit verschränkten Armen. Sobald der Ball gefangen und wieder einem anderen Kind zugeworfen hat, muss es die Arme wieder verschränken. Derjenige, der den Ball fallen lässt, scheidet aus.

Tipp: Bei größeren Gruppen oder um das Spiel interessanter zu gestalten, sollten mehrere Bälle in der Runde hin und her geworfen werden. Heiße Kartoffel kann entweder draußen oder in der Sporthalle gespielt werden. Die Aufsicht übernimmt bei diesem Spiel die Funktion eines Schiedsrichters.

3. Die Ballstaffel

Bei der Ballstaffel handelt es sich um ein weiteres Kreisspiel mit Ball, das ebenfalls der Kategorie „Bewegungsspiele“ zugeordnet wird. Das Spiel kann drinnen und draußen gespielt werden.

So funktioniert die Ballstaffel

Soll die Ballstaffel draußen gespielt werden, ist es ratsam, dass das Spielfeld mithilfe von Markierungshilfen festgelegt wird. Nun werden die Spieler in zwei Gruppen unterteilt. Eine dieser Mannschaften stellt sich in einem Kreis auf, wobei die einzelnen Mitspieler eng beieinanderstehen und sich den Ball hin- und hergeben.

Die andere Mannschaft steht in einer Linie und rennt um den Kreis herum. Dabei werfen diese ebenfalls einen Ball vom Spieler zum nächsten. Wichtig, beide Mannschaften müssen die jeweiligen Ballübergaben mitzählen.

Wissenswert: Die Ballstaffel ist eher für größere Kinder ab dem Vorschulalter geeignet, um deren Ausdauer und deren Geschicklichkeit zu fördern. Die Aufsicht oder der Lehrer fungiert bei diesem Spiel als eine Art Schiedsrichter.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Projekt mit Kindern: „Ohren auf!“ – genau hinhören und Geräusche entdecken

21. Juni 2018

Lisa, Max, Steven, Nele und Robin sitzen in „geheimer Mission“ in der Bauecke. Jeder von ihnen macht abwechselnd ein Geräusch mit dem Baumaterial und nimmt es mit dem Diktiergerät auf. Die anderen Kinder der Gruppe müssen...

Mit einfachen Mitteln ein Projekt zum Thema

Wie Sie das Wir-Gefühl in Ihrem Team stärken

15. April 2015

Haben Sie mit Ihrem Team schon einmal ein Feuerlauf-Event oder ein Outdoor-Training im Hochseilgarten absolviert, mit dem Sie die Teambildung voranbringen wollen? Angebote gibt es zuhauf. Doch Ihr Team kann auch mit weit weniger...

Mehr erfahren

„Und wo setzen Sie Grenzen?“ – Vom Umgang mit Freiheiten und Grenzen

27. Mai 2015

Kindgerechte Bildung braucht Freiheit. Nur wenn ein Kind die entsprechenden Freiheiten hat, kann es selbst ausprobieren. Und Sie wissen: Wenn ein Kind selbst ausprobiert, lernt es dabei auch etwas. Diese selbstbestimmten...

Mehr erfahren



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn