Heute ist der Tag der Erholung


15.08.2017
Share Button

Zum Tag der Erholung präsentieren wir Ihnen 4 Impulse, mit denen Sie erholsame Ruhe in die laute Kita bringen.

Zeit zum Atem holen – mit 4 Impulsen bringen Sie erholsame Stille in Ihre Kita

Haben Sie nicht auch das Gefühl, dass an manchen Tagen die Geräusche anders sind? Dann herrscht tatsächlich eine Stille und Ruhe, die es nur im Winter gibt. Lassen Sie auch die Kinder diese Stille bewusst genießen. Mit diesen 4 Impulsen schenken Sie nicht nur Erholung für zwischendurch, sondern sensibilisieren die Kinder auch, die Stille in sich selbst zu spüren.

Stille finden

Stellen Sie eine große Sanduhr mit einer Rieselzeit von 1 Minute in die Kreismitte. Erzählen Sie den Kindern von einem „Stille-Erlebnis“, z. B. als Sie heute Morgen aus dem Haus gegangen sind: „Nun habe ich die Stille für euch mitgebracht und lade euch ein, diese eine Minute zu genießen.“ Ermuntern Sie die Kinder: Ob sie es schaffen, für diese Zeit ganz ruhig zu sein?

Dann warten Sie kurz, bis alle ruhig sitzen, und drehen dann die Sanduhr um. Anschließend teilen sich die Kinder mit, was sie dabei gefühlt und erlebt haben. Sprechen Sie selbst leise und ruhig und ermuntern Sie auch die Kinder, ganz leise zu sprechen, um die Stille nicht gleich wieder zu vertreiben.

  • „War es schön für dich, so still zu sein?“
  • „Wie hat sich die Minute angefühlt?“
  • „Was ist bei dir selbst ruhig geworden, z. B. Kopf, Hände oder Bauch?“

Wiederholen Sie die Stilleminute und öffnen Sie dabei ein Fenster. Damit lassen Sie die Stille von draußen mit herein. Laden Sie die Kinder ein, zu lauschen und anschließend zu erzählen, welche Geräusche sie in der Stille wahrgenommen haben.

Praxis-Tipp

Ritualisieren Sie diese Minute der Stille einmal am Tag, z. B. vor dem Mittagessen oder als Auftakt für das Ausruhen danach.

Im Winterwald lauschen

Dieses Spiel wird die Kinder ganz besonders begeistern. Die Kinder suchen sich unterschiedliche Klanginstrumente aus, z. B. Glöckchen, Triangeln, Glockenspiel, Klanghölzer usw. Instrumente mit grellen und lauten Tönen sollten Sie aussortieren, z. B. Becken. Dann verteilen sich alle Kinder gleichmäßig im leeren Raum, z. B. in der Turnhalle, mindestens im Abstand von 1 m zueinander.

Erzählen Sie vom Winterwald: „Ihr seid jetzt alle Bäume im Winterwald, die fest an ihrem Platz stehen bleiben. Weil es im Frost ganz besonders ruhig im Wald ist, könnt ihr die Bäume flüstern hören – jeder mit einem anderen Flüsterton. Du kannst mit geschlossenen Augen durch den Winterwald spazieren, ohne an einem Baum anzustoßen.“ Fordern Sie die Kinder zunächst auf, ihren
„Flüsterton“ zu spielen. Geben Sie jedem Kind nacheinander ein Signal. Dann darf das 1. Kind mit geschlossenen Augen durch den Winterwald spazieren. Alle Bäume sind leise, bis sich das Kind nähert.

Dann gibt der Baum seinen Flüsterton, damit das Kind nicht anstößt. Alle Bäume sind also gemeinsam verantwortlich, gut auf das wandernde Kind acht zu geben. Dabei bleiben alle Bäume fest stehen, dürfen sich aber um ihre eigene Achse drehen, um das wandernde Kind im Blick zu haben. Jeder, der will, darf nacheinander durch den Winterwald wandern.

Ein Stille-Mandala erklingt

Mandalas kennen die Kinder sicher bereits. Jetzt legen Sie mit den Kindern ein Klang-Mandala, das die Kinder zu Ruhe und Stille einlädt. Dazu brauchen Sie 12 gleiche leere Glasflaschen. Füllen Sie diese unterschiedlich hoch mit Wasser. Dann benötigen Sie noch 1–2 Klöppel, um die Wasserflaschen anzuschlagen und Töne zu erzeugen. Nach einigen Tönen fragen Sie die Kinder, was sie
bemerkt haben. Natürlich werden ihnen die unterschiedlichen Tonhöhen auffallen.

Dann regen Sie die Kinder an, mit den Flaschen auf einer runden Platte oder einem runden Tisch ein Klang-Mandala zu gestalten. Die Kinder überlegen, wie sie das Mandala arrangieren, z. B ringförmig oder strahlenförmig. Welche Schätze haben Sie vom letzten Winterspaziergang mitgebracht? Nutzen Sie diese, um das Mandala zu schmücken, und die Kinder legen z. B. Steine, kahle Äste, Schneckenhäuser oder ausgeschnittene Eiskristalle dazu.

Auf dem Weg in die Stille

Legen Sie ein langes Seil zu einer begehbaren Spirale. In der Mitte steht eine große Kerze in einem Glas und winterliche Zweige sind arrangiert. Gestalten Sie im Laufe des Tages mit jedem Kind ein Eiskristall aus Papier, z. B. mit der bekannten Falttechnik. Dieser kann auch nach Belieben mit Glitzer geschmückt, beklebt oder angemalt werden.

Jetzt stehen die Kinder im Kreis um die Spirale und halten ihr Eiskristall in der Hand. Eröffnen Sie die Runde, indem Sie mit ruhigen Schritten in die Mitte gehen. Dort legen Sie Ihr Eiskristall ab, halten einen Moment inne und gehen langsam den Weg wieder zurück. Dann kommt das nächste Kind dran. Sind alle Kinder wieder an ihren Platz zurückgekehrt, können sich alle an den Händen
fassen und vielleicht ein ruhiges Lied singen. Auch wenn es für manche Kinder zunächst ungewohnt ist, wirklich still und ruhig zu sein, so werden es sicher alle genießen.

Auch Sie selbst können mit den Kindern gemeinsam zur Ruhe kommen und still werden.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Erntedank der besonderen Art: Feiern Sie dieses Jahr ein „ELTERN-Dankfest“

19. September 2017

Die Kinder erleben Erntedank heute so: Das ursprüngliche Ziel, nämlich der Dank für die eingebrachte Ernte, ist für die Kinder nur schwer nachvollziehbar. Die Regale in den Supermärkten sind immer voll, die Auswirkungen einer... Hier mehr erfahren

Warum Sie Erntedank mit den Kindern feiern sollten

14. September 2016

Erntedankfeste verlieren heutzutage immer mehr an Bedeutung. Das Thema und der Begriff „Ernte“ werden von Kindern kaum noch wahrgenommen. Die Ursachen dafür liegen auf der Hand: Die Lebenswirklichkeit der Kinder... Diese Gründe sprechen für ein Erntedankfest

„Ich bin ich"

19. Februar 2014

Kinder müssen ihre eigenen Erfahrungen mit sich machen dürfen. „Wer bin ich? Was gehört zu mir? Was macht mich aus?“ – All diesen Fragen gehen Sie mit einem Angebot zur Identitätsfindung auf den Grund. Dabei spielt das... Mehr erfahren


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn