Ein Kinderpate für das Flüchtlingskind


07.08.2017
Share Button

Ihre Kita-Kinder kommen mit den Flüchtlingskindern meist schnell in Kontakt. Rasch entstehen Freundschaften ganz unabhängig von der Sprache. Diese Tatsache können Sie für die Eingewöhnung des Kindes mit Fluchterfahrung nutzen, indem Sie Kinder-Paten finden, die die Eingewöhnung unterstützen. Lesen Sie hier, wie Sie die Patenschaft für ein Flüchtlingskind unterstützend einsetzen.

 

 

Praxisbeispiel

Das Flüchtlingskind Salome kommt mit Ihrer Mutter in die Kita, um ihren ersten Tag dort zu verbringen. An der Tür warten bereits Rebecca und Felix und begrüßen Salome. Während die Mutter des Mädchens noch mit der Erzieherin spricht, führen die beiden „alten Hasen“ Salome schon in die Gruppe und beginnen, mit dem Mädchen zu spielen. Die Erzieherin beobachtet die Situation mit Freude, denn das Patensystem für Salome fruchtet schon ohne ihr Zutun.

So führen Sie das Patensystem ein

Sprechen Sie mit allen Kindern in einer Kinderkonferenz darüber, dass bald ein neues Kind in die Kita kommt, das aus seinem Heimatland geflohen ist. Fragen Sie die Kinder Ihrer Gruppe schon vor der Ankunft des Flüchtlingskindes, ob 2 Kinder bereit sind, die Paten des Kindes zu werden. Mit diesen beiden Kindern können Sie besprechen, wie sie das neue Kind in der ersten Zeit unterstützen können.

Fragen Sie die Kinder nach ihren Ideen, wie sie den Neuankömmling unterstützen möchten. Die Kinder haben oft die besten Ideen, weil sie sich gut in das Kind und seine Situation hineinversetzen können.

Paten-Kinder können dem Flüchtlingskind die erste Zeit in der Kita erleichtern, indem Sie z. B. das Kind

  • ins Spiel mit einbeziehen
l
  • auffordern, mit ihnen und anderen Kindern zusammen zu spielen
  • an die Hand nehmen, wenn sich die Kinder anstellen oder einen Spaziergang unternehmen
  • ihm in ungewohnten Situationen zur Seite stehen
  • ermutigen, vom Mittagessen zu probieren.

Tipp: Die Kinder, die eine Patenschaft für das Flüchtlingskind übernehmen, müssen nicht zwangsläufig gleichaltrig sein. Etwa ab einem Altern von 5 Jahren können Kinder die Patenschaft verlässlich umsetzen, wenn Sie dabei begleiten und unterstützen.

Achten Sie sorgsam auf die Zeichen des Kindes

Beobachten Sie das neue Kind in den unterschiedlichen Situationen ganz genau. Besonders wichtig ist die Situation beim Mittagessen. Gehen Sie beim Mittagessen besonders achtsam mit dem neuen Kind um. Viele unserer Speisen sind dem Flüchtlingskind noch unbekannt. Animieren Sie das Kind zum Probieren, aber setzen Sie es keinesfalls unter Druck. Bieten Sie auch der Mutter ein Mittagessen an. Dies schafft Vertrauen. Sorgen Sie dafür, dass die Paten des Flüchtlingskindes in dessen unmittelbarer Nähe sitzen.

Legen Sie Wert auf die Nähe zur Mutter

Bei besonderen Angeboten in der Gruppe (z. B. dem Gesprächskreis oder der Buchbetrachtung) empfiehlt es sich, dem Flüchtlingskinde immer 2 Plätze herzurichten. Denn oft traut sich das Kind am ersten Tag noch nicht, allein Platz zu nehmen. Bitten Sie die Mutter, sich neben ihr Kind zu setzen.

Wenn das Flüchtlingskind zunächst nicht an Angeboten teilnehmen möchte, sollten Sie dies akzeptieren. Das Kind benötigt aber klare Regeln: Es muss wissen, dass es die anderen Kinder nicht durch lautes Spielen stören darf.

Viele Kindern schöpfen Mut, sich zu beteiligen, wenn sie die noch unbekannten Situationen erst einmal aus sicherer Entfernung beobachten dürfen.

Am ersten Tag sollten Sie dem Kind nicht mehr als maximal 5 bis 6 Stunden in der Kita zumuten. Bitten Sie die Mutter, nun gemeinsam mit ihrem Kind nach Hause zu gehen. Beide, aber vor allem das Kind, haben sehr viele neue Eindrücke gesammelt, die es zu verarbeiten gilt. Daher sollte das Kind nach 6 Stunden die Gelegenheit haben, sich zurückzuziehen und auszuruhen.

Verabschieden Sie das Kind herzlich gemeinsam mit der gesamten Gruppe. Das erleichtert das Wiederkommen am nächsten Tag.

Fazit

Stellen Sie dem Kind 2 Patenkinder zur Seite. Diesen Patenkindern gelingt es häufig sehr schnell, einen tragfähigen Kontakt zum Flüchtlingskind herzustellen. Das erleichtert die Eingewöhnung wesentlich.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Trotzphase: Wertvolle Tipps für einen professionellen Umgang

23. September 2015

Kennen Sie das auch? Eines Ihrer Krippenkinder wirft sich auf den Boden, schreit, strampelt und schlägt um sich. Dann kann es gut sein, dass dieses Kind in der Trotzphase ist, die im 2. Lebensjahr beginnt und ca. bis zum 4.... Diese Tipps helfen Ihnen bei der Trotzphase

Fahrradhelme sorgen für Sicherheit

14. Juli 2017

Fahrzeuge sind in Kitas sehr beliebt und schon die Kleinsten sind munter mit Bobbycar & Co. unterwegs. Da stellt sich Ihnen immer ein wenig die „Gretchenfrage“ – wie halten wir es mit Fahrradhelmen in unserer Kita?... Mehr erfahren

Sinnvoll oder unnötig? Vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen!

15. Oktober 2017

Das Heranführen von Kleinstkindern an Hygienepraktiken gehört zu Ihren täglichen Aufgaben. Dabei sollte das regelmäßige Händewaschen fester Bestandteil im Tagesablauf sein. Aber warum ist das gerade bei Kindern unter 3... Mit unserer Checkliste wird die Handreinigung zum Kinderspiel.



© 2017 PRO Verlag, Bonn