St. Martin und Laternenfest: Hierauf müssen Sie achten


08.09.2017
Share Button

In vielen Regionen ist es nach wie vor ein schöner Brauch um den 11. November herum, Laternenumzüge zu Ehren des heiligen Martin zu veranstalten. Mit selbstgebastelten Laternen ziehen die Kinder durch die Straßen. Martinsfeuer und ein Martinsreiter vervollständigen meist das Fest. Wenn auch Ihre Kleinkinder an einem solchen Umzug teilnehmen sollen, müssen Sie in Sachen Aufsicht und Sicherheit an einiges denken.

Testen Sie die Strecke auf Buggy-Tauglichkeit

Wenn Sie mit Ihren U3-Kindern an dem Laternenumzug Ihrer Kita oder auch der Ortsgemeinde teilnehmen möchten, muss Ihnen klar sein, dass die Kinder die Strecke keinesfalls laufen können. Tragen ist auch keine Option. Das ist nicht nur personell nicht zu stämmen, sondern im Dunkeln auch zu gefährlich. Daher sollten Sie beim Veranstalter den geplanten Zugweg erfragen, sich diesen im Hellen genau ansehen und auf Buggy-Tauglichkeit testen. Kritisch sind insbesondere Treppen, hohe Bordsteine und große Steigungen.

Stellen Sie fest, dass der Weg mit Kinderwagen nicht zu bewältigen ist, sollten Sie

  • sich für eine Änderung der Strecke einsetzen und dem Veranstalter direkt eine buggytaugliche Alternative vorschlagen.
  • entscheiden, dass Ihre U3-Kindern nicht an dem großen Umzug teilnehmen. Sie können dann alternativ einen kleinen „U3-Laternenumzug“ im Nahbereich Ihrer Kita veranstalten. Das ist für die Kinder meist genauso schön. Für alle Beteiligten aber wesentlich stressfreier.

Tipp für Ihre Kinder

Gerade wenn bei Ihrem Laternenumzug verschiedene Kitas und/oder Grundschulen teilnehmen, sind den Planern die besonderen Bedürfnisse von U3-Kindern nicht wirklich bewusst. Daher sollten Sie auf jedem Fall im nächsten Jahr darauf achten, dass Sie das Thema „Buggy-Tauglichkeit“ schon frühzeitig bei der Planung des Zugwegs ansprechen.

Achten Sie auf eine geeignete Positionierung im Umzug

Auch sollten Sie darauf achten, dass Ihre Kleinen an einer sinnvollen Stelle im Umzug gehen. Entweder machen Sie den Anfang oder gehen am Ende. In der Mitte halten Sie in der Regel den Umzug auf und das führt schnell zu mitunter gefährlichen Drängeleien. Auch in dieser Frage sollten Sie die für die Planung des Umzugs Verantwortlichen kontaktieren.

Bestehen Sie auf Elektrokerzen

Bei Vorschulkindern kann man sicher darüber diskutieren, ob Kinder mit echten Kerzen losziehen können. Bei Ihren U3-Kindern stellt sich diese Frage nicht. Echte Kerzen sind viel zu gefährlich und die Gefahr, dass die Laterne in Flammen aufgeht und die Kinder sich Verbrennungen zuziehen, einfach viel zu groß.

Holen Sie sich Unterstützung bei den Eltern

Die Kinder müssen auch während des Laternenumzugs beaufsichtigt werden. Das wird Ihnen mit dem Ihnen zur Verfügung stehenden Personal in der besonderen Situation „Laternenumzug“ kaum gelingen. Bitten Sie daher die Eltern Ihrer Kleinkinder, ihr Kind beim Martinszug zu begleiten. Stellen Sie klar, dass die Aufsichtspflicht für die Kinder bei den Eltern liegt. Hierauf sollten Sie die Eltern im Einladungsschreiben zum Laternenumzug unbedingt ausdrücklich hinweisen, damit es in diesem wichtigen Punkt keine Missverständnisse gibt.

Ist es einzelnen Eltern nicht möglich, ihr Kind zu begleiten, können Sie – nach vorheriger klarer Absprache – die Verantwortung für das jeweilige Kind übernehmen. Das sollte aber die absolute
Ausnahme bleiben. Wichtig ist, dass Sie mit den Eltern einen Treffpunkt und eine Zeit vereinbaren, zu der die Kinder sich treffen und gemeinsam in den Laternenumzug starten.

Raten Sie zu warmer Kleidung

Viele Eltern unterschätzen, dass Ihr Kind, wenn es während des Umzugs im Kinderwagen oder Buggy sitzt, schnell auskühlt. Weisen Sie die Eltern daher darauf hin, und raten Sie ihnen, ihr Kind witterungsgerecht, aber auf jeden Fall warm genug anzuziehen. Sonst haben Sie während des Umzugs mit quengeligen Kindern und am nächsten Tag mit Schnupfennasen zu kämpfen.

Unser Rat

Laternenumzüge sind auch für die ganz Kleinen ein tolles Erlebnis, von dem sie noch lange zehren. Wichtig ist aber, dass Sie die Sicherheit der Kinder in den Vordergrund stellen. Achten Sie vor allem darauf, dass die Kinder nicht überfordert werden und in Gefahr geraten.

Checkliste: Laternenumzug mit U3-Kindern

  1. Zugweg wurde im Hellen auf Buggy-Tauglichkeit überprüft.
  2. U3-Kinder sind an geeigneter Stelle im Zug positioniert (ganz vorn oder ganz hinten).
  3. Laternen der U3-Kinder sind mit elektrischen Kerzen ausgestattet.
  4. Eltern beaufsichtigen ihre Kinder während des gesamten Umzugs.
  5. Treffpunkt und -zeit wurden mit den Eltern abgestimmt.
  6. Eltern wurden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie während der gesamten  Veranstaltung die Aufsicht für Ihre Kinder haben.

Auswertung: Wenn Sie all diese Punkte abhaken konnten, sind Sie in Sachen „Laternenumzug“
rechtlich auf der sicheren Seite.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

St. Martin und Laternenfest: Hierauf müssen Sie achten

8. September 2017

In vielen Regionen ist es nach wie vor ein schöner Brauch um den 11. November herum, Laternenumzüge zu Ehren des heiligen Martin zu veranstalten. Mit selbstgebastelten Laternen ziehen die Kinder durch die Straßen. Martinsfeuer... So gestalten Sie das St. Martins-Fest rechtssicher

Heute ist der Tag der Zahnfee

22. August 2017

Am Tag der Zahnfee widmen wir uns dem Thema Zähne und Zahnunfällen – erfahren Sie, was Sie dabei beachten müssen. Zahnverlust durch Unfall – So leisten Sie professionell 1. Hilfe Als KiTa-Leiterin bekommen Sie... So gehen Sie rechtssicher mit Zahnunfällen in der Kita um

Pünktlich zum Deutschen Kindertag: Kinderrechte von Geburt an

20. September 2017

Vor 8 Jahren feierten die Kinderrechte ihr 20-jähriges Jubiläum: Am 20.11.1989 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Konvention über die Rechte der Kinder. Somit erhielten alle Kinder weltweit... Lesen Sie hier passend zum heutigen Deutschen Kindertag alles über die Rechte der Kinder



© 2017 PRO Verlag, Bonn