Pädagogische Schwerpunkte setzen


30.07.2014
Share Button

Sprach- und Leseförderung für Vorschulkinder: „Hören – Lauschen – Lernen“

Jetzt ist es an der Zeit, die pädagogischen Schwerpunkte für das kommende Kindergartenjahr festzulegen. Das Trainingsprogramm „Hören – Lauschen – Lernen“ eignet sich zur Sprach- und Leseförderung von Kindern ab 5 Jahren. In meiner Einrichtung kommt dieses Programm bei den Vorschulkindern seit einigen Jahren sehr erfolgreich zum Einsatz. Dies bestätigen die sehr positiven Rückmeldungen der Grundschullehrer. Hier erfahren Sie Näheres:

Phonologische Bewusstheit entsteht beim Kind
In der Schule sollen Kinder möglichst schnell begreifen, dass Laute von bestimmten Zeichen, den Buchstaben, repräsentiert werden. Das Trainingsprogramm bietet vielfältige Übungen, durch die Vorschulkinder in spielerischer Weise phonologische Bewusstheit lernen. Phonologische Bewusstheit meint, die lautliche Struktur der gesprochenen Sprache zu erkennen. Dadurch wird den Kindern der nachfolgende Schriftspracherwerb in der Schule wesentlich erleichtert.

Diese Fähigkeiten werden vermittelt:

  • genaues Hinhören
  • Erkennen einzelner Laute
  • Zerlegen der Sprache in einzelne Wörter, Silben und Buchstaben
  • phonologische Bewusstheit als wesentliche Grundlage für das spätere Lesen und Schreiben in der Schule

 

Sie investieren täglich 15 Minuten
„Hören – Lauschen – Lernen“ ist ein Trainingsprogramm, das speziell für Kindergartenkinder im Vorschulalter ab 5 Jahren entwickelt wurde. Es fördert mit der phonologischen Bewusstheit ein bedeutsames Vorläufermerkmal des Schriftspracherwerbs. Es geht jedoch nicht darum, den Kindern ein vorgezogenes Lesen- und Schreibenlernen zu vermitteln.

Das Trainingsprogramm erstreckt sich über 20 Wochen mit täglichen Arbeitseinheiten von ungefähr 15 Minuten.

Das Gruppentraining nach dem Arbeitsbuch „Hören, lauschen, lernen“ von Küspert und Schneider ist in Form von Spielen gestaltet und baut inhaltlich aufeinander auf. Die Spiele dieser Übungen sollen Vorschulkindern einen bleibenden Einblick in die Lautstruktur der gesprochenen Sprache vermitteln. Im Vordergrund stehen die akustische Unterscheidung von Lauten und die Abstraktion der Sprache in Wörter, Reime, Silben und Phoneme.

 


Beispiel: Die Kinder wissen nach kurzer Zeit, dass das Wort Sonne mit S beginnt, sie hören, dass es mit E endet, und können zahlreiche weitere Wörter finden, die alle mit S anfangen. Diese Fähigkeit
hilft ihnen in der Schule beim Schriftspracherwerb und beim Umgang mit der Anlauttabelle. Sie bilden zusammengesetzte Wörter wie Sonnenschein und sind in der Lage, diese Wörter in ihre einzelnen Silben zu zerlegen, Sätze mit ihnen zu bilden und eine kurze Reizwortgeschichte dazu zu erzählen.

Die Erfahrungen in meiner Einrichtung zeigen, dass durch das Trainingsprogramm „Hören – Lauschen – Lernen“ viele Kinder selbstständig mit dem Lesen und Schreiben beginnen.

Auf dieser Seite sind die 4 Schritte des Schreibens zusammengefasst, die Kinder üblicherweise durchlaufen.
Bei Interesse am Programm „Hören – Lauschen – Lernen“ sollten Sie sich die 5. überarbeitete Auflage besorgen. Diese neue Auflage ist noch mehr darauf ausgerichtet, Erzieherinnen die praktische Umsetzung im Kindergarten zu erleichtern (Petra Küspert und Wolfgang Schneider: Hören, lauschen, lernen. Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter – Würzburger Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache; Verlag Vandenhoeck & Ruprecht).

Weitere Anregungen zu dem Thema „Sprach- und Leseförderung“ erhalten Sie aber auch im Informationsdienst „Praxisgestaltung in der Kita“

 

Tipp für die Praxis:
An den Schreibversuchen der Kinder können Sie erkennen, auf welcher Stufe sich ein Kind beim Entdecken der Schriftsprache befindet. Weisen Sie das Kind nicht auf Fehler hin und verbessern Sie es nicht. Das Kind entdeckt die Rechtschreibung von selbst.

 

Überblick: Schriftspracherwerb von Vorschul- und Grundschulkindern

 1. Stufe
Das Kind verwendet beliebige Buchstaben, die es in seiner Umwelt aufgegriffen hat. Es beginnt zu schreiben, indem es die Buchstaben zufällig und ohne Sinn zusammenfügt. Es weiß bereits, dass jeder Buchstabe eine andere Bedeutung hat.
2. Stufe
Das Kind entdeckt die Verbindung vom Schriftzeichen zum Laut. Dies ist die grundlegendste Entdeckung für den Schriftspracherwerb. Es erschließt sich Wörter, die es schreiben möchte, selbst. Es schreibt die Buchstaben so, wie es die Wörter hört, z. B. Donna statt Donner. Diese Stufe erreicht ein Kind im ersten Schuljahr. Kinder, die das Würzburger Trainingsprogramm absolvieren, kommen in der Regel noch im letzten Kindergartenjahr auf diese Stufe.
3. Stufe
Das Kind lernt immer mehr Buchstaben und ihre Bedeutung kennen. Es beginnt, gedruckte Schrift zu lesen, und entdeckt dabei, dass es neben dem Lautprinzip auch noch Rechtschreibregeln gibt.
4. Stufe
Im Laufe der Grundschulzeit ergänzt das Kind nach und nach die gültigen Rechtschreibprinzipien. Es nähert sich der gültigen Rechtschreibung an.

 

(Autor: Petra Lachnit)

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kompetente Beratung der Eltern wenn das Kind stottert – so geht‘s

22. Oktober 2017

Wenn Kinder stottern, sind Eltern verunsichert und suchen oftmals bei Ihnen Rat. Was Eltern über das Stottern wissen sollten und wie Eltern ihrem Kind helfen, damit umzugehen, erfahren Sie in diesem Beitrag. Mit diesen Grundlagen... Mit diesen Grundlagen können Sie die Eltern in einem Elterngespräch kompetent beraten.

Geschichte zum Vorlesen: „Wie Lina und ein Igel gemeinsam Weihnachten feierten“

30. November 2016

Lina freut sich schon unheimlich auf Weihnachten. Da ist es immer so ruhig bei ihnen zu Hause. Mama und Papa müssen nicht arbeiten, alle haben füreinander Zeit, und es gibt Linas Lieblingsessen. Nach dem... schöne Weihnachtsgeschichte für Kita-Kinder

So fördern Sie die Sprachentwicklung ganzheitlich

5. März 2016

Wenn ein Kind seine Sprache lernen will, muss es sie auch erleben können. Es muss die Wörter begreifen können, um sie zu verstehen. Das bedeutet, dass die Sprachentwicklung des Kindes eng verbunden ist mit der... So unterstützen Sie die Kinder



© 2017 PRO Verlag, Bonn