Aller Anfang ist schwer – ohne Scheu zum ersten Elterngespräch


13.12.2017

Sie und Ihre Mitarbeiter führen ständig Elterngespräche mit neuen Eltern. Für Sie ist es Routine, für die neuen Eltern hingegen ist das erste Gespräch mit Ihnen etwas Neues. Sie sind aufgeregt und vielleicht unsicher, haben viele Fragen. Die meisten Eltern haben aus ihrem Bekanntenkreis von Elterngesprächen gehört, wie diese aber genau ablaufen wissen die wenigsten.

 

Wie sich neue Eltern fühlen

Bei meinem letzten Arztbesuch traf ich auf einen mir unbekannten Hausarzt. Ein fremder Mensch stand plötzlich vor mir und wollte wissen, was ich esse, was ich trinke und wie ich meine freie Zeit verbringe. So in etwa geht es auch den neuen Eltern. Damit es vom ersten Augenblick an gut zwischen Ihnen und den Eltern läuft, gilt es, schon in der Einladung zum Erstgespräch den richtigen Ton zu treffen.

Klären Sie das Ziel des ersten Elterngesprächs

Das erste Gespräch zwischen Ihnen und den Eltern hat in der Regel folgende Inhalte:

  • Organisatorische Inhalte wie Bring- und Abholzeiten, Ruhezeiten
  • Infos zum Mittagessen und zu Tagesabläufen
  • Infos zu Kleidungsstücken, Ausflügen, Spielzeug
  • Klärung von Fragen

Sie und Ihre Mitarbeiter wissen ganz genau, was Sie im Gespräch thematisieren. Für die Eltern ohne Kita-Erfahrung ist es Neuland.


So machen Sie Eltern den Einstieg leicht

Das erste Mal in der Kita, meist sind die Eltern sehr aufgeregt. Erleichtern Sie den Eltern die Ankunft und präsentieren Sie ihnen beim Eintreten in die Kita einen Wegweiser, welcher Raum und welche Person wo zu finden sind. Damit hätten sie schon die erste Hürde genommen. Sie müssen keine fremde Person nach dem Weg fragen. Noch leichter machen Sie es ihnen, wenn Ihre Mitarbeiter jeden Tag Namensschilder tragen. So können sie das Fachpersonal direkt ansprechen und nicht aus Versehen vielleicht andere Eltern. Das entspannt die Situation schon ein wenig.

Schreiben Sie in die Einladung, was Eltern erwartet

Legen Sie viel Wert darauf, Ihr Gegenüber möglichst frühzeitig und genau darüber zu informieren, was Gesprächsinhalte sind. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen meine Muster-Einladung zum Erstgespräch vorstellen.

Beschreiben Sie genau, wie lange Sie Zeit für welche konkreten Inhalte einplanen und wo Sie zu finden sind. Fügen Sie auch das Foto der Person ein, die das Gespräch führen wird. Das nimmt den neuen Eltern viel Unsicherheit.

Kita Adresse, inkl. Google Maps Kartenausschnitt

Liebe Familie Klein, 

sehr gern würden wir Sie und Ihr Kind zu uns in die Kita einladen. Am 15.11.2017 um 11 Uhr haben wir 30– 45 Minuten Zeit eingeplant, nur für Sie. 

In dieser Zeit können wir:


  • Bring- und Abholzeiten besprechen

  • Mittagessen, Ruhezeiten, Ausflüge ansprechen

  • Wichtige Kleidungsstücke, Umgang mit Spielsachen etc. abklären
  • Fragen besprechen 

Wir freuen uns sehr auf Sie. 

Ihre Frau Schütz 


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Grad zwischen freundschaftlicher Beziehung und Professionalität

30. Juni 2017

Frau Müller, die Mutter der 3-jährigen Anna kommt auf die Erzieherin Tina Müller zu. Ungefragt duzt sie diese und sagt: „Tina, was ich dir unbedingt noch erzählen muss. Meine Schwiegermutter hat sich heute Morgen entsetzlich...

Tipps: Professionelle Distanz bewahren

Elternabend: Montessori macht‘s – praktische Ansätze für zu Hause

27. Dezember 2017

Die Montessori-Pädagogik bietet auch für Krippenkinder interessante Ansätze. Ein Grundpfeiler dieser Pädagogik sind z. B. die sogenannten „Übungen des täglichen Lebens“. Dieser Ansatz ist für die Eltern auch in Bezug...

Praktische Montessori-Ansätze für Zuhause

Der digitale Bilderrahmen ist ein Multitalent – nutzen Sie ihn als Medium für Elterninfos

22. Januar 2018

Wir Menschen sind in der Regel visuell angelegt. Wir werden aufmerksam auf das, was sich vor uns bewegt. Wir schauen gebannt einem Film an und nehmen die Inhalte oft viel besser auf, als wenn wir etwas nur erzählt bekommen....

Erfahren Sie, wie Sie mit einem digitalen Bilderrahmen die volle Aufmerksamkeit von Eltern bekommen



© 2017 PRO Verlag, Bonn