Eltern die Angst vor Inklusion nehmen


13.03.2017

Wie soll Inklusion in der Praxis umgesetzt werden? Was bedeutet das für Ihre Kita? Klären Sie jetzt alle Eltern über das Thema Inklusion auf.

Praxisbeispiel
Svea und Maria haben in diesem Jahr in ihre Gruppe 12 neue Kinder mit verschiedenen Nationalitäten aufgenommen. Einige Familien deutscher sowie nichtdeutscher Herkunft haben damit Probleme und wollen, dass ihre Kinder unter sich bleiben.

„Inklusiv“ bedeutet „alle gemeinsam“

Nach dem neuen Inklusionsgesetz, das sich an den Inhalt der Konvention anlehnt, hat jedes Kind das Recht, in eine Regeleinrichtung aufgenommen zu werden.

So gehen Sie vor
Erklären Sie den Eltern, was Inklusion bedeutet: Es beschreibt eine Erziehung, die allen Beteiligten in Kitas, Schulen oder anderen Einrichtungen eine möglichst große Teilhabe am Spielen, Lernen und der Zusammenarbeit mit anderen ermöglichen will. Das bedeutet, dass alle, egal ob Kinder oder Eltern, gleichberechtigt und gleichwertig in der Kita mitgenommen werden.

In der Regel achten Sie bereits bei den Angeboten darauf, dass jedes Kind sich mit seinen Fähigkeiten einbringen kann. Gehen Sie nun den nächsten Schritt und nehmen Sie auch die Eltern mit. Dabei ist Information die eine Seite, viel wichtiger ist es allerdings, die Eltern mit einzubinden, z. B. in die Projektarbeit.

Planen Sie z. B. ein Projekt zum Thema „Inklusion“ mit den Kindern und Eltern. Folgende Projektthemen könnten passen:

  • Feste und Bräuche in anderen Ländern
  • Anders und doch gleich
  • Jeder kann etwas besonders gut

Beziehen Sie auch die Eltern mit ein.

Fazit
Die gleichberechtigte Teilhabe und Einbeziehung aller Kinder und Eltern stellt für alle in der Kita einen hohen Anspruch dar. Nutzen Sie die Vielfalt, um inklusive Prozesse in Gang zu bringen.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Untragbar für Ihre Kita? So finden Sie einen Lösungsweg für Kinder, die sich nicht integrieren können

19. Oktober 2015

  Gelegentlich kommt es in Kitas vor, dass Kinder sich scheinbar nicht an die Gegebenheiten in der Kindergruppe anpassen können. Wenn Kinder sich auch nach einer längeren Eingewöhnungszeit nicht integrieren, sollten Sie...

Mehr erfahren

Richtiger Umgang mit ADS-Kindern im Kindergarten

5. November 2013

So helfen Sie Kindern mit ADS im Kindergarten Sie haben sicher auch Kinder in Ihrer Einrichtung, die den ganzen Tag unruhig sind, ständig zappeln und nicht stillsitzen können – die so genannten ADS-Kinder. Doch...

Mehr erfahren

Warum haben Kinder Vorurteile? 5 Schritte zu einer Erziehung ohne Ausgrenzung

30. April 2018

Vorurteile sind lebensnotwendig. Denn sie helfen uns, die Eindrücke und Informationen, denen wir ständig ausgesetzt sind, zu sortieren, zu bewerten und einzuschätzen. Ohne Vorurteile wären wir nicht in der Lage, uns in der...

Mit diesen 5 Schritten gelingt Ihnen eine Erziehung ohne Ausgrenzung und Vorurteile.



© 2017 PRO Verlag, Bonn