Stress mit dem Mittagsschlaf – so werden Sie den Bedürfnissen gerecht


20.10.2017

Das Bedürfnis eines Kindes nach einem Mittagsschlaf sehen Eltern und Kita durchaus unterschiedlich. Für Sie ist es eine Herausforderung, die Bedürfnisse der Kinder im Kita-Alltag mit denen der Eltern zu verbinden. Lesen Sie in unserem Artikel, wie Ihnen dies gelingen kann.

Praxisbeispiel

Die kleine Luisa, 3 Jahre alt, wird zum Ende des Mittagessens immer sehr müde. Sie hat Schwierigkeiten, aufrecht sitzen zu bleiben, und die Augen fallen ihr zu. Eines Tages legt sie den Kopf auf den Tisch und schläft ein. Die Erzieher sehen die Notwendigkeit, Luisa mittags schlafen zu legen. Als sie dies der Mutter mitteilen, spricht diese sich vehement dagegen aus, weil sie Sorge hat, ihr Kind dann abends erst sehr spät ins Bett zu bekommen.

Beobachten Sie das Kind gezielt

Wenn Sie bemerken, dass ein Kind mittags sehr müde wird und Schlaf braucht, sind Sie in der Fürsorgepflicht: Ihre Aufgabe ist es, auch die unausgesprochenen körperlichen Bedürfnisse der Kinder zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Bemerken Sie bei einem Kind, wie im Beispiel, offensichtliche Zeichen von Müdigkeit, liegt es in Ihrer Verantwortung, dem Kind eine Schlaf- oder Ruhemöglichkeit anzubieten.

Auch wenn es ein wenig aufwendig erscheint: Zu Ihrer Sicherheit notieren Sie sich stichwortartig Ihre Beobachtungen.

Sprechen Sie sich mit Ihren Kollegen ab

Klären Sie im Austausch mit den Kollegen ab: Wie schätzen die Kollegen das Bedürfnis des Kindes ein? Scheint der Eindruck eindeutig oder sollte noch eine Weile beobachtet werden? Brütet das Kind evtl. eine Erkrankung aus?

Wenn Sie alle zu dem gleichen Ergebnis kommen, dass die Anzeichen eindeutig aufzeigen, dass das Kind einen Mittagsschlaf benötigt, wenden Sie sich erneut an die Mutter.

Nutzen Sie Ihren Eindruck, um auf die Eltern zuzugehen

Nehmen Sie sich Zeit und setzen Sie sich mit den Eltern zusammen.Dazu nutzen Sie Ihre Beobachtungsnotizen und schildern Sie Ihren Eindruck. Danach schildern die Eltern ihre Sicht.

Sollten die Eltern darauf bestehen, dass Sie das Kind mittags nicht hinlegen dürfen, zeigen Sie Verständnis und gleichzeitig deutlich Ihre Verantwortung auf:

„Ich verstehe, dass Sie sich Sorgen machen, dass Luisa abends nicht einschläft. In der Kita haben wir für die Kinder die Verantwortung und Fürsorgepflicht. Wenn ein Kind so eindeutige Müdigkeitserscheinungen zeigt und am Tisch einschläft, müssen wir zum Wohl des Kindes eine Schlafmöglichkeit bieten.“

So kommen Sie Ihrer Verpflichtung zum Wohl des Kindes nach, ohne die Sorgen der Eltern aus den Augen zu verlieren.

Bleiben Sie beim Mittagsschlaf für das Kind – und unterstützen Sie die Eltern

Vielleicht ist es nur eine Sorge, vielleicht haben die Eltern schon erlebt, dass ihr Kind abends erst sehr spät einschläft, wenn es mittags geschlafen hat. Um Kindern das Einschlafen zu erleichtern, geben Sie den Eltern ein paar Tipps:

  • Ein gemeinsames Singspiel bringt das Kind zur Ruhe, z. B.: Nach der Melodie von „Bruder Jakob“:
 Kleine Schnecke, kleine Schnecke, krabbelt rauf, krabbelt rauf (mit den Fingern den Bauch hochkrabbeln), krabbelt wieder runter, krabbelt wieder runter (Bauch runterkrabbeln), kitzelt deinen Bauch, kitzelt deinen Bauch (am Bauch kitzeln).
  • Schlagen Sie den Eltern vor, sich von ihrem Kind erzählen zu lassen, was über Tag wichtig und schön war. Natürlich auch, was es bedrückt hat. So lässt sich der Tag gut abschließen.
  • Liegt das Kind im Bett, können die Eltern mit einer kurzen Geschichte oder „Kuscheleinheit“ das Kind sanft zur Ruhe bringen. So fällt auch das Einschlafen leichter.

Nutzen Sie folgende Vorlage für Ihre Beobachtungsnotiz

Kurzbeobachtung

  • Name des Kindes: Luisa Schaffrath
  • Beobachter: Martina Lembke, Erzieherin
  • Datum: 02.07.2017
  • Uhrzeit: 12:15 Uhr
  • Beobachtungen: Luisa zeigt beim Mittagessen Anzeichen großer Müdigkeit: Sie hat Schwierigkeiten, aufrecht sitzen zu bleiben, die Augen fallen ihr zu. Sie legt den Kopf auf den Tisch und schläft ein.
  • Geplantes Vorgehen: Wir werden Luisa zukünftig zum Mittagsschlaf hinlegen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Grad zwischen freundschaftlicher Beziehung und Professionalität

30. Juni 2017

Frau Müller, die Mutter der 3-jährigen Anna kommt auf die Erzieherin Tina Müller zu. Ungefragt duzt sie diese und sagt: „Tina, was ich dir unbedingt noch erzählen muss. Meine Schwiegermutter hat sich heute Morgen entsetzlich...

Tipps: Professionelle Distanz bewahren

Wenn Eltern zum Anwalt gehen – So reagieren Sie souverän

27. Januar 2016

Nicht immer verläuft die Zusammenarbeit mit den Eltern konfliktfrei. Besonders unangenehm wird es aber, wenn die Situation eskaliert und die Eltern einen Anwalt einschalten. Informieren Sie sich hier, worauf Sie achten...

Lesen Sie hier unsere 3 Tipps

Schon wieder zu spät! So gehen Sie mit Eltern um, die die Abholzeit nicht einhalten

13. Juli 2015

Besonders für Kleinstkinder ist Pünktlichkeit der Eltern ein elementares Bedürfnis. Denn sie müssen erst nach und nach ein Gefühl dafür bekommen: „Meine Mama und mein Papa holen mich wirklich wieder ab, wenn die Zeit in...

Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn