Wenn Sie allein nicht mehr weiterkommen


09.07.2014
Share Button

Als Leiterin stehen Sie manchmal ganz allein da, wenn Sie Rat und Unterstützung brauchen. Wir möchten Ihnen ein Coaching-Modell vorstellen, das genau für Sie geeignet ist, wenn Sie als Leiterin vor Problemen stehen, bei denen Sie allein nicht weiterkommen.

Gehen Sie in diesen 6 Schritten vor:

1. Schritt:
Wählen Sie Ihr Beraterteam
Suchen Sie sich 3 bis 5 Leiterinnen-Kolleginnen, die bereit sind, Sie kollegial zu beraten. Je unterschiedlicher die Fachkompetenzen Ihres Beratungsteams gestreut sind, desto erfolgversprechender ist dies für das Coaching. Ihr Beratungsteam sollten

  • sich Ihr Problem genau anhören,
  • mehrmals nachfragen,
  • die Ursachen gemeinsam mit Ihnen analysieren und
  • Lösungsvorschläge entwickeln.


2. Schritt:

Benennen Sie eine Moderatorin
Eine kollegiale Beratung braucht eine Moderatorin. Sie strukturiert den Prozess und achtet darauf, dass die vereinbarte Zeit eingehalten wird. Ihre Aufgabe ist es auch, für einen respektvollen Umgang zu sorgen und Bewertungen zu verhindern. Weiterhin achtet sie darauf, dass die ratsuchende Leiterin ihren Fall konkret und nachvollziehbar beschreibt.

3. Schritt:
Stellen Sie den Fall vor
Beschreiben Sie den Fall, der Sie beschäftigt, so anschaulich wie möglich. Schildern Sie diejenigen Faktoren zuerst, die Ihnen am intensivsten in Erinnerung sind. Beschreiben Sie auch, welche Gedanken, Gefühle und Reaktionen der jeweilige Fall bei Ihnen ausgelöst hat. Äußern Sie Ihre Erwartungen an die Beraterinnen und das Ziel, das Sie durch die kollegiale Beratung erreichen möchten.

4. Schritt:
Beantworten Sie Fragen
Ihr Beratungsteam stellt möglichst viele Fragen an Sie. Beantworten Sie diese differenziert und gründlich. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nur Verständnis- und Informationsfragen bearbeiten. Verzichten Sie auf Probleminterpretationen.

Checklisten und Muster zu Ablaufplänen der kollegialen Beratung finden Sie in unserem Fachinformationsdienst „Kita-Leitung in der Praxis“

 

5. Schritt:
Die Gruppe berät sich
Das Beratungsteam bespricht nun gemeinsam, was die Ursache des Problems sein könnte und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt. Schließlich stellen Ihnen alle Beraterinnen vor, was sie selbst an Ihrer Stelle tun würden, um das Problem zu beheben.

6. Schritt:
Wählen Sie eine Variante aus
Teilen Sie nach einer Bedenkzeit Ihrem Beratungsteam mit, welche Lösungsvorschläge Sie ausprobieren und umsetzen möchten. Richten Sie sich bei Ihrer Auswahl danach, was zu Ihnen passt und was Sie in Ihrer Kita gut verwirklichen können. Bedanken Sie sich für die unterschiedlichen Ideen und Anregungen. Tauschen Sie sich auch mit Ihren Beraterinnen darüber aus, was jede Einzelne für sich vom mitnimmt. Coaching mit Führungskräften kann Sie dabei unterstützen, Ihre Potenziale auszuschöpfen und neue Handlungsstrategien zu entwickeln.

Jede Leiterin kommt immer wieder einmal in Situationen, in denen sie allein nicht mehr weiterkommt. Nutzen Sie die Erfahrung von Kolleginnen, und bitten Sie um deren kollegiale Beratung.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Wie begegne ich den Kindern?“ Reflexion über das eigene Handeln in der Kita

17. Juni 2015

Kinder brauchen verlässliche und vor allem zugewandte Bezugspersonen! Doch was bedeutet das konkret? Der Beitrag zeigt die wichtigsten Verhaltensregeln auf. In der Ruhe liegt die Kraft Montagmorgen, 10.30 Uhr in der Kita: Um Sie... Mehr erfahren

Finden Sie jetzt heraus, wie krisengefährdet Ihr Team ist, und lesen Sie hier, was hilft!

1. April 2015

Krisenzeiten gibt es in jedem Team. Diese können von Stimmungsschwankungen der Mitarbeiterinnen herrühren, in fehlender Organisation innerhalb der Kita begründet sein oder auch aufgrund eines langen Winters zustande kommen. Im... Mehr erfahren

9 Tipps, wie Sie sich und damit Ihre Arbeitskraft stärken

18. März 2015

Es gibt Tage, da gehen Sie voller Elan von der Arbeit nach Hause: Vieles konnte an diesem Tag bewegt werden, ein gutes Gespräch fand ebenso statt wie die Erledigung einer lang aufgeschobenen Tätigkeit. Und dann gibt es diese... Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn