Finden Sie die richtige Work-Life-Balance


09.03.2020

Eine Führungsposition erfordert viel Zeit, persönliches Engagement und Kraft. Aber Freizeit, Familie und Privatleben sollten auch bei Ihnen als Leiterin nicht zu kurz kommen. Definieren Sie Ihre persönlichen Ziele, und sorgen Sie für eine gute Work-Life-Balance. Hier erfahren Sie, wie Sie bewusst Prioritäten setzen, damit Sie noch lange zufrieden, gesund und ausgeglichen Ihren Job als Leiterin ausüben können.

Der Begriff „Work-Life-Balance“ beinhaltet ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben. Fragen, mit denen Sie herausfinden können, ob Sie sich im Gleichgewicht befinden, sind z. B.:

  • Macht Ihnen der Beruf Spaß?
  • Ist das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Team gut?
  • Gelingt es Ihnen, Ihre Familie und Ihren Haushalt mit Ihrem Beruf zu vereinbaren?
  • Geht es Ihnen gut dabei?
  • Haben Sie täglich genügend Zeit für Ihre eigenen Kinder und Familie?
  • Bleibt Ihnen genügend Zeit für Hobbys und Freunde?

5 Work-Life-Balance Tipps für die Praxis

  1. Streben Sie ein gesundes Gleichgewicht von Berufs- und Privatleben an.
  2. Pflegen Sie regelmäßige Kontakte zu Freunden und Bekannten.
  3. Achten Sie auf sich: Schenken Sie sich mindestens eine Stunde in der Woche Zeit.
  4. Essen Sie immer in Ruhe und ohne Hast.
  5. Unterbrechen Sie mehrmals täglich Ihre Arbeit durch bewusste Pausen.

Analysieren Sie Ihre Balance

Finden Sie heraus, für welche Lebensbereiche Sie die meiste Zeit verwenden. Rechnen Sie aus, wie lange Sie täglich im Durchschnitt wach sind. Ziehen Sie dazu von 24 Stunden die Stunden ab, die Sie durchschnittlich in einer Nacht schlafen. Multiplizieren Sie diese Zahl mit 7, erhalten Sie die durchschnittliche wöchentliche Wachzeit.

Unterteilen Sie Ihre Zeit in die 4 unterschiedlichen Lebensbereiche „Arbeit“, „Gesundheit“, „Kontakte“ und „Sinn“, und tragen Sie Ihre eigenen Zahlenwerte in eine Liste ein. Arbeit nimmt einen wesentlichen Stellenwert ein. Der Bereich „Arbeit“ nimmt bei Ihnen als Leiterin zeitlich vermutlich den höchsten Anteil ein. Addieren Sie zu Ihrer wöchentlichen Arbeitszeit auch die Wegezeiten und Pausen. Sollten Sie regelmäßig Arbeit mit nach Hause nehmen, müssen Sie auch diesen zeitlichen Wert dazurechnen. Notieren Sie, wie viel Zeit Sie in einer Woche in den Bereich „Arbeit“ investieren.

Kontakte bestimmen die Lebensqualität

Schätzen Sie ein, wie viel Zeit Sie täglich und wöchentlich gemeinsam mit Ihren Kindern, Ihrem Partner, Ihrer Familie, mit Freunden und Bekannten verbringen. Dieser Lebensbereich bestimmt ganz wesentlich über die Qualität Ihres Lebens und über Ihre Ausgeglichenheit und Zufriedenheit.

Gesundheit ist ein wesentlicher Faktor

Wie häufig gehen Sie spazieren, fahren Sie Rad, schwimmen Sie oder betreiben Sie Sport? Wie viel Zeit verwenden Sie für gesunde Ernährung? Notieren Sie die gesamte Zeit, die Sie wöchentlich in Ihren Körper, Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit investieren.

Zeit für sich selbst gibt Ihnen die nötige Tiefe

Der 4. Lebensbereich ist der Sinn. Dieser Bereich betrifft nur Sie selbst und das, was Ihnen wirklich Freude bereitet. Hier geht es um Ihre Selbstverwirklichung, Ihre Hobbys, Vorlieben, um Kunst, Literatur, sportliche oder kulturelle Interessen. Die Entwicklung Ihrer Persönlichkeit hängt davon ab. Notieren Sie, wie viel Zeit Sie wöchentlich für diesen Bereich verwenden.

Kümmern Sie sich um Ihre Balance

Nun haben Sie Ihre persönlichen Zeitwerte im Überblick. Betrachten Sie die Prozentwerte aus den 4 Lebensbereichen: Sind Sie damit zufrieden? Leben Sie, um zu arbeiten, oder arbeiten Sie, um zu leben? Oder gelingt es Ihnen schon gut, Privates mit Beruflichem zu verbinden? Möchten Sie etwas verändern?

Legen Sie schriftlich fest, was Sie verändern möchten und wie Sie das konkret umsetzen. Achten Sie auf Ihre Work-Life-Balance, damit Sie im Gleichgewicht bleiben und Ihre Wünsche und Sehnsüchte in allen 4 Lebensbereichen ausleben können. Sie werden ein erfülltes, ausgeglichenes Berufs- und Privatleben führen und zufrieden sein.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Rhetorisch vorbildlich und redestark – so geht’s

7. Juni 2017

Sicher wünschen auch Sie sich die Gabe, brillante Reden und Vorträge zu halten. Auch wenn das Sprechen vor größeren Zuhörergruppen nicht zu Ihren ausgeprägten Stärken gehören mag, so können Sie diese Fähigkeit doch...

Mit diesen Tipps verbessern Sie Ihre Rhetorik

Vom Umgang mit Macht – Reflektieren Sie Ihren Stil

11. März 2015

Wie sieht der richtige Führungsstil aus, um eine Kita zu leiten? Das haben Sie sich vielleicht auch schon gelegentlich gefragt. Diese Frage ist nicht allgemeingültig zu beantworten, denn Ihr Führungsstil muss zu Ihnen passen....

Mehr erfahren

Dem Burnout vorbeugen

10. Februar 2020

In einem Burnout zu stecken bedeutet für die Betroffenen eine Erfahrung, die an der Lebensqualität und am Selbstwertgefühl zehrt. Burnout bedeutet, dass die psychische Belastbarkeit bereits im mittleren...

Finden Sie mit diesem Selbsttest heraus, ob Sie auch betroffen sind



© 2022 Verlag PRO Kita, Bonn