Die Kleinkinder erleben den Wochenrhythmus


08.11.2017

Mit diesem Wochentagedrehkalender veranschaulichen Sie den Kleinkindern den Ablauf der Woche. Jeden Tag wird der Kalender um ein Feld weiterbewegt. Die Kleinkinder sehen so mit eigenen Augen, wie die Woche Tag um Tag voranschreitet, und entwickeln mit der Zeit ein Gefühl für den Wochenrhythmus. Zudem geben die unterschiedlichen Rhythmen im Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresablauf den Kindern eine Struktur und Sicherheit.

Das brauchen Sie

  • 1 Bogen Tonkarton in der Größe 50 x 70 cm
  • 1 Bleistift
  • 1 Speiseteller
  • 1 Lineal
  • 1 Schere
  • Wachsmalkreide in verschiedenen Farben
  • 1 Musterklammer

 

 

So wird’s gemacht

Legen Sie den Teller auf den Tonkarton und umfahren Sie mit dem Bleistift den Rand. Das Ganze wiederholen Sie, sodass Sie 2 Kreise erhalten. Dann unterteilen Sie beide Kreise in 7 einzelne, gleich große „Tortenstücke“. Schneiden Sie die Kreise aus und aus einem Kreis 1 Stück heraus. Das ist der Kreis für die Oberseite Ihres Drehkalenders.

Gestalten Sie mit den Kleinkindern den Kreis farblich nach eigenen Vorstellungen. Bemalen Sie jedes Stück des unteren Kreises anders. Denn diese stellen die verschiedenen Wochentage dar. Erfinden Sie mit den Kleinkindern ein einprägsames Symbol für jeden Tag. Beispielsweise: Sonntag = eine Sonne, Montag = Mond, Donnerstag = Donner … So können die Kinder bald anhand der Symbole erkennen, was der jeweils aktuelle Tagist.

Legen Sie die Kreise übereinander. Stechen Sie mit der Schere ein Loch in die Mitte beider Kreise, fädeln Sie die Musterklammer hindurch und biegen Sie die Enden um. Der Kalender ist fertig. Suchen Sie gemeinsam mit den Kleinkindern einen Platz. Am besten so, dass die Kleinkinder ihn vom Morgenkreis aus gut sehen können. Nutzen Sie diesen mit den Kleinkindern jeden Tag, damit sie den Wochenrhythmus tagtäglich bildhaft erleben.

So nutzen Sie den Kalender

Sprechen Sie jeden Morgen mit den Kleinkindern über die Wochentage. Blicken Sie hierzu auf den Kalender. Dieser zeigt in der Regel noch den vorherigen Tag an. Erklären Sie den Kleinkindern: „Immer wenn ihr nachts geschlafen habt, ist ein Tag vergangen. Daher müssen wir den Zeiger ein Feld nach vorne rücken. Damit er uns den neuen Tag anzeigt.“

Nun bewegt ein Kleinkind den Zeiger um ein Feld nach vorne. Fragen Sie die Kleinkinder weiter: „Welchen Tag haben wir heute?“ Sicherlich werden die Kleinkinder auf diese Weise sehr schnell die Verbindung zwischen dem Symbol und den Tagen lernen.

Sprechen Sie auch mit den Kleinkindern darüber, dass Sie nach dem Wochenende den Zeiger 2 Felder vorrücken müssen. Die Kinder haben 2 Tage zu Hause verbracht und niemand konnte den Zeiger bewegen. So erfahren die Kinder den Wochenrhythmus. Mit der Zeit werden die älteren Kleinkinder Ihrer Gruppe sich sicherlich selbstständig über die Tage und den Wochenrhythmus unterhalten.

Weiterführende Variante

Kleben Sie neben dem Symbol für den Wochentag ein weiteres Symbol für die Aktivitäten, die Sie regelmäßig anbieten. Beispielsweise ist montags Ihr Turntag. Kleben Sie ein Bild vom Turnraum oder ein Bild von Turnschuhen neben das Symbol vom Wochentag. Die Kleinkinder werden ganz schnell die Verbindung lernen; montags ist immer Turntag.

Verfahren Sie genauso, wenn Sie eine besondere Aktion anbieten, wie einen Waldtag, einen Ausflug oder ein Koch- und Backangebot. So können die Kleinkinder besser nachvollziehen, wie oft sie noch schlafen müssen und wann der ersehnte Tag endlich gekommen ist.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

So gestalten Sie die Mahlzeiten in der Krippe kindgerecht

23. Januar 2017

Die Mahlzeiten in der Krippe dienen zum einem der Nahrungsaufnahme. Die Kinder sollen ein gesundes Essverhalten lernen. Gemeinsam eingenommene Mahlzeiten symbolisieren auch immer eine Gemeinschaft, eine Zugehörigkeit, einen...

Krippengerechte Mahlzeiten in wenigen Schritten umsetzen

So helfen Sie Kindern bei der Eingewöhnung in den Hort

30. Oktober 2013

Unterstützen Sie die Hortkinder während der Eingewöhnung in den Hort, wird sie von ihnen schneller durchlaufen und Sie können früher zur „Normalität“ im Hort übergehen. Die folgenden Tipps...

Mehr erfahren

So helfen Sie den Schulkindern, Stress zu reduzieren

10. November 2017

Stress kann motivieren und anspornen. Er kann aber auch belasten und krank machen. Der „gute“ Stress – Eustress genannt – stellt sich ein, wenn Sie Freude an einer Sache haben und sie als Herausforderung betrachten...

So reduzieren Sie den Stress bei Schulkindern



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn