„Darf ich zu Hause bleiben, um mein eigenes Kind zu betreuen?“


30.03.2020

Viele pädagogische Fachkräfte haben eigene Kinder. Auch deren Kita oder Schule hat geschlossen und die Kinder müssen zu Hause betreut werden. Da stellt sich natürlich die Frage, ob man zu Hause bleiben und sich um die eigenen Kinder kümmern kann, wenn in der Kita eine Notbetreuung organisiert werden muss.

Zunächst einmal gehören Sie, wenn Sie in der Notbetreuung Ihrer Kita eingesetzt werden, zu den „systemrelevanten Berufen“. Das heißt: Sie können in der Kita oder Schule Ihres Kindes die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen, wenn Sie die Betreuung nicht anderweitig, z.B. durch einen Partner, der im Homeoffice arbeitet, sicherstellen können.

Wird ihr Kind noch nicht in der Kita betreut, sondern z.B. von den Großeltern, können Sie – in Absprache mit Ihrem Träger – unter Umständen zu Hause bleiben. Sprechen Sie mit diesem ab, ob Sie sich Arbeit mit nach Hause nehmen können. Dann bekommen Sie auch Ihr Gehalt weitergezahlt. Sie könnten in einer solchen Situation auch zunächst einmal Überstunden abbauen.

Müssen Sie tatsächlich zu Hause bleiben, um ihr eigenes Kind zu betreuen, können Sie – so wird es heute wohl beschlossen werden – eine Entschädigung vom Staat bekommen, wenn Ihr Träger das Gehalt nicht weiterzahlt. Voraussetzung für einen solchen Anspruch ist:

  • Ihr Kind ist unter 12 Jahre alt.
  • Sie haben Ihren Anspruch auf Überstunden ausgeschöpft und haben keine andere Betreuungsmöglichkeit für Ihr Kind

Dann erhalten Sie 67% Ihres Nettoeinkommens, maximal aber 2.016€ pro Monat. Das Geld gibt es maximal für 6 Wochen. Für Ferienzeiten, in denen Kita oder Schule ohnehin geschlossen hätte, gibt es keinen Ersatz für Verdienstausfall. Nähere Informationen hierzu gibt es auf der Homepage des Bundesfamilienministerium.

Eine dringende Bitte: Bleiben Sie nicht einfach zu Hause, dass wäre eine Arbeitsverweigerung und kann Sie schlimmstenfalls Ihren Job kosten. Reden Sie mit Ihrer Leitung bzw. mit dem Träger und suchen Sie nach einer gemeinsamen Lösung. Ich bin sicher, da wird sich etwas finden.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Verhaltensbedingte Kündigung: Diese Möglichkeiten haben Sie

14. September 2020

Wenn Mitarbeiterinnen sich im Alltag in Ihrer Kita als „schwierig“ erweisen und die Zusammenarbeit immer unerfreulicher wird, entsteht bei Ihnen als Leitung zwangsläufig der Wunsch nach Kündigung der Mitarbeiterin....

Beachten Sie diese Punkte bei verhaltensbedingten Kündigungen

Pausen in der Kita: Die 5 häufigsten Fragen

9. Februar 2018

Pausen in der Kita: Praxisbeispiel Susanne Berger leitet die Kita „Sonnenschein“. Eine ihrer Mitarbeiterinnen meint, sie brauche keine Pause. Sie würde lieber 1⁄2 Stunde früher nach Hause gehen. Frau Berger hätte...

So regeln Sie Pausen in Ihrer Kita rechtssicher

Betriebliche Altersversorgung – diese Verbesserungen wird es geben

24. November 2017

Viele pädagogische Fachkräfte verdrängen den Gedanken an das eigene Alter. Denn sie wissen, dass sie nur mit einer kleinen Rente rechnen und ggf. auf die so genannte Grundsicherung angewiesen sein werden. Keine schöne...

Diese Verbesserungen erwarten Sie in der betrieblichen Altersvorsorge



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn