Fragen und Antworten rund um 1. Hilfe in der Kita


07.10.2016
Share Button

Egal wie gut Sie und Ihre Kita-Mitarbeiter/innen aufpassen: Unfälle und kleine Blessuren lassen sich im Kita-Alltag nicht immer vermeiden. Klar ist, dass Sie Ihren Schützlingen helfen müssen, wenn etwas passiert. Dennoch gibt es rund um das Thema „1. Hilfe“ immer wieder zahlreiche Fragen. Einige der wichtigsten Fragen möchte wir Ihnen im Folgenden gerne beantworten.

 

1. Hilfeleistungen bei verletzten Kita-Kindern

Frage: Welche 1.-Hilfe- Leistungen müssen Sie erbringen?
Antwort: Grundsätzlich ist jeder verpflichtet, in einem Notfall 1. Hilfe im Rahmen seiner Fähigkeiten und Möglichkeiten zu leisten. Sie müssen sich durch die Hilfeleistung aber nicht selbst in Gefahr bringen. Unterlassen Sie jedoch in einem Notfall zumutbare Rettungsmaßnahmen, machen Sie sich nach § 323c Strafgesetzbuch (StGB) strafbar.

Nach § 10 Absatz 1 und 2 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) sind Sie als Leiterin dafür verantwortlich, dass es in Ihrer Kita genügend Personen gibt, die eine Ausbildung zur Ersthelferin haben. In jeder Gruppe muss immer mindestens eine entsprechend ausgebildete Mitarbeiterin sein. Beachten Sie dies auch bei der Aufstellung der Dienstpläne. Ihr Ziel sollte es sein, dass jede Mitarbeiterin über eine entsprechende Ausbildung verfügt. Die Kosten für die Kurse übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung.

Selbstverständlich sollte auch sein,  dass Ihr 1.-Hilfe-Material regelmäßig auf Vollständigkeit überprüft wird. Auf jeder Etage und in der Küche brauchen Sie einen Verbandskasten C nach DIN 13157. Auch Coolpacks und Zahnrettungsboxen sollten Sie immer zur Verfügung haben.

 

 

 

Transport von verletzten Kindern als 1. Hilfe Maßnahme

Frage: Dürfen Sie Kinder im Notfall auch im Privat-Pkw transportieren?
Antwort: Ja. Ist ein Kind Ihrer Ansicht nach nur leicht verletzt, ist aber eine ärztliche Behandlung notwendig, können Sie das Kind in Ihrem Privat-Pkw zur nächsten Arztpraxis bringen. Wichtig ist, dass das Kind ordnungsgemäß angeschnallt und in einem Kindersitz gesichert ist. Auch sollten Sie sicherstellen, dass noch jemand mitkommt und das Kind betreut, während Sie fahren. Denn Sie können sich während der Fahrt nicht um das Kind kümmern. Auch können Sie die übrigen Kinder in der KiTa natürlich nicht allein lassen. Nehmen Sie, wenn Sie keine 2. Person in der KiTa entbehren können, besser ein Taxi. Das verletzte Kind ist während eines solchen Krankentransports gesetzlich unfallversichert.

Frage: Wer trägt die Taxi- Kosten für den Transport zum Arzt?
Antwort: Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt die Kosten, die durch den Krankentransport eines verletzten Kindes entstehen. Sie erstattet Ihnen daher auch die Taxikosten, die bei einem solchen Transport entstehen.

Frage: Können Ihnen durch einen Notruf Kosten entstehen?
Antwort: Ist ein Kind Ihrer Ansicht nach schwerer verletzt, sollten Sie den Transport zum Arzt nicht selbst in die Hand nehmen. Rufen Sie lieber den Rettungsdienst. Wenn Sie sich unsicher sind und den Notarzt verständigen, sich später aber herausstellt, dass die Verletzungen nicht so gravierend waren, müssen Sie nicht befürchten, dass Ihnen hierdurch Kosten entstehen.

 

Schadensersatzansprüche bei 1. Hilfe-Fehlern?

Frage: Müssen Sie bei 1.-Hilfe-Fehlern mit Schadenersatzansprüchen rechnen?
Antwort: Viele Ersthelferinnen haben Angst, dass sie etwas falsch machen, und sehen sich unter Umständen Schadenersatzansprüchen des Verletzten ausgesetzt. Hier können wir Sie beruhigen: Wenn Sie, so gut Sie können, helfen und nicht absichtlich oder grob fahrlässig gegen die Regeln der 1. Hilfe verstoßen, kann Ihnen nichts passieren. Mit Schadenersatzforderungen müssen Sie, auch wenn Sie etwas falsch machen, nicht rechnen.

Frage: Wer haftet, wenn Sie bei der 1. Hilfe selbst zu Schaden kommen?
Antwort: Wenn Sie einem verletzten Kind helfen, müssen Sie immer auch damit rechnen, dass Sie selbst oder Ihre Sachen dabei zu Schaden kommen.

Übergibt sich z. B. ein verletztes Kind in Ihrem Auto oder bekommen Sie bei der Versorgung einer Platzwunde Blutspritzer auf Ihre Hose, werden solche Schäden, die Ihnen als Ersthelferin entstehen, durch die gesetzliche Unfallversicherung ersetzt. Dokumentieren Sie daher den Ihnen entstandenen Schaden und fordern Sie von dem für Sie zuständigen Versicherungsträger Ersatz.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Aggressive Kinder: Zulässige „Schutzmaßnahmen“ für Ihr Team

19. Oktober 2017

Im Zuge der zunehmenden Betreuung von Kindern mit besonderem Förderbedarf werden Sie und Ihre Mitarbeiterinnen auch mit Kindern konfrontiert, die im Kita-Alltag – aus welchen Gründen auch immer – aggressiv oder auch... So reagieren Sie richtig bei aggressivem Verhalten

So kommen Sie unfallfrei durch die Karnevals- & Faschingstage

29. Januar 2016

In vielen Regionen Deutschlands wird Anfang Februar Karneval bzw. Fasching gefeiert. Gerade für Kinder ist das ein Riesenspaß. Sie als Leitung müssen allerdings darauf achten, dass die Feierlichkeiten in Ihrer Kita für... Diese 5 Tipps helfen Ihnen dabei

Haftungsausschluss: Vermeiden Sie Ärger mit den Eltern

14. August 2017

Stellen Sie sich die folgende Situation vor: Eine wütende Mutter steht vor Ihnen und macht Ihnen schwere Vorwürfe. Nicht weil ihr kleiner Liebling sich verletzt hat. Nein. Es geht lediglich um die Schuhe des Kindes, die das... Haftung: So vermeiden Sie Ärger mit den Eltern


Nein, Danke

Ihre Rechtsberatung

Wie Sie sich optimal absichern und vor Haftungsansprüchen, Ärger mit Eltern und Vorwürfen schützen!

Jetzt informieren

© 2017 PRO Verlag, Bonn