9 Tipps, wie Sie sich und damit Ihre Arbeitskraft stärken


18.03.2015
Share Button

Es gibt Tage, da gehen Sie voller Elan von der Arbeit nach Hause: Vieles konnte an diesem Tag bewegt werden, ein gutes Gespräch fand ebenso statt wie die Erledigung einer lang aufgeschobenen Tätigkeit. Und dann gibt es diese Tage, da fragen Sie sich, wie Sie neue Kraft schöpfen können, um den Herausforderungen des morgigen Tages wieder voller Tatendrang entgegenblicken zu können. Hier finden Sie 9 Tipps, die Ihrer Seele gut tun, die Sie von innen heraus stärken und Ihnen damit die nötige Kraft für den oft anstrengenden Alltag geben. Suchen Sie sich das heraus, was für Sie passt, und nutzen Sie es!

Tipp 1: Der frühe Vogel …

Wer früh aufsteht, hat mehr vom Tag! Stehen Sie bewusst an einem Tag der Woche früh auf, wenn alles noch schläft. Bewegen Sie sich ein wenig an der frischen Luft oder nutzen Sie die Zeit für einige Übungen am offenen Fenster. Genießen Sie die Ruhe und betrachten Sie bei einem heißen Getränk den anbrechenden Tag. Was wie eine große Überwindung klingt, wird leicht zu einem kostbaren Moment, der Ihnen ganz allein gehört.

Tipp 2: Die richtige Balance

Überall liest man es: Finden Sie die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit. Nur wer sich zwischen der Arbeit auch ausgiebig erholt, hat wieder Kraft für die kommende Arbeit. Doch wie kann dies gelingen? Die Zauberworte heißen „delegieren“ und „Prioritäten setzen“. Wenn Sie also das Gefühl haben, viel zu viel Arbeit allein zu tragen, dann überlegen Sie sich: „Was davon kann ich abgeben?“ und „Worauf kann ich verzichten?“

Tipp 3: Bewusste Stille           

Stille – ein kostbares Gut, besonders in unserem Beruf. Suchen Sie sich immer wieder Orte, an denen Sie Ruhe und Stille bewusst wahrnehmen können. Dies fängt beim ausgeschalteten Autoradio an und geht zu Hause weiter, wenn Telefone und Klingeln stumm geschaltet werden, der Fernseher und der PC ausbleiben und Sie sich für einige Minuten oder sogar einen ganzen Abend absolutes „Nichtstun“ und „Nichtsdenken“ gönnen.

Tipp 4: Streicheleinheiten für die Haut

Den ganzen Tag steht die Haut unter Stress: Wärme und Kälte, Sonne und Regen, Chemikalien, Farben, häufiges Händewaschen und einengende Kleidung. Tun Sie am Ende des Tages Ihrer Haut etwas Gutes: Eine duftende und reichhaltige Creme, bequeme Kleidung und zuvor vielleicht noch etwas frische Luft ohne einschnürende Gürtel, Socken etc.

Tipp 5: Sonne und Licht

Licht ist für uns Menschen existenziell. Nicht von ungefähr leiden manche Menschen in den dunklen Monaten an einer „Winterdepression“. Nutzen Sie immer wieder das Tageslicht bewusst, indem Sie hinausgehen und Sonne tanken. Wenn dies zeitlich nicht möglich ist, reicht es oftmals schon, für einige Minuten vor die Tür zu gehen oder am Fenster zu stehen. Schon 10 Minuten reichen übrigens, um genügend Sonnenlicht für einen ganzen Tag zu tanken. Und wenn keine Sonne scheint? Oftmals gehen wir im Winter im Dunkeln aus dem Haus und kommen im Dunkeln wieder nach Hause. Schauen Sie auch hier, dass Sie an jedem Tag etwas „Licht tanken“!

Tipp 6: Die Belohnung

Sie haben erfolgreich eine langwierige Arbeit abgeschlossen? Sie erhielten heute eine positive Rückmeldung von einem Elternteil nach einer längeren konfliktreichen Zeit? Heute Abend belohnen Sie sich dafür: Kaufen Sie sich auf dem Nachhauseweg etwas, das Ihrem Körper guttut oder Ihnen eine Freude macht. Vereinbaren Sie einen spontanen Termin bei der Kosmetikerin, der Massagepraxis oder mit Ihrer Freundin auf einen Kaffee in der Stadt. Wer Erfolg hat, darf ihn auch feiern!

Tipp 7: Freundschaften pflegen

Im Kreise seiner Freunde fühlt sich jeder akzeptiert und so geliebt und geachtet, wie er ist. Dies macht die Seele stabil und stärkt auch für schwierigere Zeiten. Ihre Freunde halten zu Ihnen, auch wenn Probleme auftauchen. Nehmen Sie sich immer wieder Zeit für Ihre Freundschaften. Das ist zudem noch eine ganz „nette Freizeitbeschäftigung“, die Erholung verspricht, oder?

Tipp 8: Gute Erinnerungen

Sie denken gerne an vergangene Tage und die schönen Erlebnisse von damals? Pflegen Sie dies, indem Sie sich immer wieder einmal alte Fotos aus Ihrer Kindheit oder Filme aus vergangenen Tagen ansehen und Kontakte zur Familie und zu alten Freunden aus Kindheits- und Jugendtagen pflegen.

Tipp 9: Die ganze Sinnlichkeit

Was Sie in Ihrem Beruf selbstverständlich anwenden, tut auch Ihnen gut: Erlebnisse mit allen Sinnen. Versuchen Sie immer wieder ganz bewusst, verschiedene Situationen mit mehr als nur einem oder 2 Sinnen wahrzunehmen: Riechen, fühlen und schmecken Sie die Tasse Tee ganz bewusst. Lassen Sie sich den warmen Sand durch Finger und Zehen rieseln, während Sie die Kinder im Sandkasten beobachten. Bleiben Sie stehen, wenn Sie eine schöne Blume am Wegrand sehen, und betrachten Sie staunend dieses Wunder der Natur, riechen und fühlen Sie daran. Plötzlich erhalten Sie eine ganz andere Wahrnehmung für die vielen kleinen, aber schönen Dinge des Lebens.

Etwas für Sie dabei? Prima! Wenden Sie „Ihre Tipps“ konsequent immer wieder an, denn damit beugen Sie zudem langwierigen Erkrankungen wie z. B. dem Burn-out-Syndrom ideal vor!

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Reine Trainingssache: So üben Sie sich in Gelassenheit

16. Juni 2017

Als Erzieher brauchen Sie Nerven wie Drahtseile. Das erfahren Sie tagtäglich. Und bei aller Erfahrung, die Sie haben – in mancher schwierigen Situation sind Sie leider nicht so souverän, wie Sie es gerne wären. Doch gute... Zu den Übungen für mehr Gelassenheit

Schwierige Gespräche mit Eltern und Kollegen: So setzen Sie Grenzen

30. September 2015

Klarheit schaffen ohne Waffen! Das könnte Ihr Slogan werden, wenn sich das nächste schwierige Gespräch anbahnt: mit den Eltern, die nicht lockerlassen und immer mehr Forderungen stellen, oder mit Ihrer Kollegin, von der Sie... Mehr erfahren

Wenn Sie allein nicht mehr weiterkommen

9. Juli 2014

Als Leiterin stehen Sie manchmal ganz allein da, wenn Sie Rat und Unterstützung brauchen. Wir möchten Ihnen ein Coaching-Modell vorstellen, das genau für Sie geeignet ist, wenn Sie als Leiterin vor Problemen stehen, bei denen... Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn