Finden Sie jetzt heraus, wie krisengefährdet Ihr Team ist und lesen Sie hier, was hilft!


17.02.2020

Krisenzeiten gibt es in jedem Team. Diese können von Stimmungsschwankungen der Mitarbeiterinnen herrühren, in fehlender Organisation innerhalb der Kita begründet sein oder auch aufgrund eines langen Winters zustande kommen. Im Folgenden finden Sie einen Selbsttest, um herauszufinden, wie krisengefährdet Ihr Team ist, und dazu Tipps, wie Sie damit umgehen können.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, stellen Sie den Anrufbeantworter ein, und lassen Sie eine halbe Stunde lang keine Störung zu. Nutzen Sie den Selbsttest, und beantworten Sie die Fragen so ehrlich und realitätsnah wie möglich.

Entsprechend der Auswertung finden Sie die Tipps, was Sie für Ihr Team unternehmen und wie Sie Ihre Mitarbeiterinnen motivieren können.

Tipp 1: Fragen Sie direkt nach der Befindlichkeit

Alle Strukturen und Abläufe in Ihrer Kita sind so organisiert, dass jeder weiß, was er wann wie zu tun hat. Dies ist sehr hilfreich, um Stress und auch Krisen zu vermeiden. Behalten Sie dennoch die Teamstimmung im Auge. Führen Sie mindestens 1-mal im Monat eine „Befindlichkeitsrunde“ in der Dienstbesprechung durch.

Während dieser Runde kann jede Mitarbeiterin äußern, wie es ihr gerade geht. Dabei kann sie auch sagen, wenn sie privat beispielsweise gerade stark belastet ist. Dies hilft, Verständnis für sie zu wecken.

Tipp 2: Durchforsten Sie gemeinsam den Arbeitsalltag

Manchmal provozieren auch unnötige Arbeiten im Alltag Krisen. Die Zeit ist zu knapp, um alle Aufgaben zu erledigen. Nehmen Sie sich in 1 bis 2 Teambesprechungen die Zeit, und gehen Sie mit Ihren Mitarbeiterinnen einen ganzen Arbeitstag durch. Durchforsten Sie alle Tätigkeiten, ob sie wirklich notwendig sind. Eventuell ist es sinnvoll, Formulare oder Vordrucke zu erstellen, die den Mitarbeiterinnen die Arbeit im Bereich „Dokumentation“ oder „Beobachtung“ erleichtern. Befreien Sie Ihre Mitarbeiterinnen von unnötigen Arbeiten, und schaffen Sie so mehr Zeit für das, was wesentlich ist. So nehmen Sie viel Druck und reduzieren die Gefahr für Krisen.

Tipp 3: Holen Sie sich externe Hilfe

Wenn Ihnen laut Selbsttest in allen Bereichen Strukturen und geregelte Abläufe fehlen, haben Sie es schwer, mit dem Team zusammenzuarbeiten. Holen Sie sich Hilfe von außen in Form von Supervision. Auch ein zusätzliches Coaching nur für Sie kann helfen, Schwachpunkte in der Arbeitsorganisation aufzudecken.

Treten Sie Krisen besser mutig entgegen, und packen Sie diese gemeinsam mit dem Team an. Nutzen Sie die Tipps, und Sie werden die kommenden Krisen meistern!


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Geheimnis einer sicheren Gesprächsführung

4. September 2017

Gespräche mit Eltern sind für Sie als Kita-Mitarbeiter nicht immer leicht. Sie müssen sich sensibel auf Ihr Gegenüber einstellen. Da Sie vorher nie genau wissen, was in einem Gespräch auf Sie zukommt, werden Sie häufig mit...

Lesen Sie hier, wie Sie sich selbst wirksam für Gespräche vorbereiten können.

Probezeit im Arbeitsvertrag? Das sollten Sie als Kita-Leitung wissen

24. Juni 2016

Vielleicht haben nach den Sommerferien eine oder mehrere Erzieherinnen in Ihrer Einrichtung eine neue Stelle angetreten. Dann heißt es für Sie als Leiterin: ganz genau hinschauen und die Leistungen der Mitarbeiterinnen...

Lesen Sie hier mehr zur Probezeit

Winterlust statt Winterfrust – mit diesen Tipps gelingt’s

29. Januar 2018

Das Wichtigste zuerst: Der Winterblues ist etwas ganz natürliches. Jeder Mensch hat in der dunklen Jahreszeit meist etwas weniger Elan, weniger gute Laune und ist generell etwas niedergeschlagener. Auch wenn es normal ist – so...

Mit diesen 8 Tipps trotzen Sie dem Winterblues.



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn