Mit diesen Lachyoga-Übungen holen Sie Ihr inneres Lachen hervor – und das der Kinder!


20.11.2017

Kein Witz – Lachyoga wird international in über 1.300 Lachclubs praktiziert. Holen Sie diese spezielle Yoga-Form jetzt auch in Ihre Kita! Entwickelt wurde sie 1995 vom indischen Allgemeinmediziner Madan Kataria. Dessen Ziel war es, Stresserscheinungen, die für viele Krankheiten verantwortlich sind, einzudämmen.

Damit dies auch bei Ihnen funktioniert, brauchen Sie keinerlei Kenntnisse. Entscheidend ist nur Ihr Wille zum Lachen, dann klappt es ganz automatisch nach dem Prinzip des Neurolinguistischen Programmierens. Kataria nutzte dafür den Begriff „self inducing laughter“, ein sich selbst auslösendes Lachen.

Wie funktioniert Lachyoga?

Die Übungen des Lachyoga beginnen zunächst mit einem künstlichen Lachen. Dieses hält unser Gehirn nach einer kurzen Zeit für ein echtes Lachen. Und schon beginnen Sie völlig grundlos, aber überaus herzhaft zu lachen. Besonders gut funktioniert das Lachyoga, wenn Sie es gemeinsam mit anderen durchführen, also mit den Kindern oder Ihren Kolleginnen. Schauen Sie sich dabei in die Augen und wiederholen Sie jede Übung 4- bis 5-mal.

Für Kinder eignet sich das Lachyoga als Entspannungsmethode etwa ab 5 Jahren. Dann verstehen sie nicht nur die Übungen, sondern sie besitzen die zunehmende Fähigkeit, über sich selbst oder auch in sich selbst zu lachen. Haben Sie Mut und probieren Sie es aus! Die Übungen eignen sich für die Kinder besonders nach Phasen der Anstrengung, um eine angespannte Atmosphäre zu lösen, Gereiztheit vorzubeugen und Wohlbefinden zu schaffen. Beginnen Sie zunächst mit einzelnen Übungen, mit etwas Übung können Sie auch ganze Lachyoga-Stunden aufbauen.

Kopieren Sie die folgenden Übungen, dann haben Sie diese immer griffbereit, um die Kinder zum Lachen und Entspannen einzuladen.

Übungen des Lachyogas

Das Lachen in der SchaleAlle stehen im Kreis. Sie formen Ihre Hände zu einer Schale und kichern in diese Schale hinein. Dann geben Sie Ihrem Nachbarn ein Zeichen, ebenfalls eine Handschale zu bilden, und kippen Ihr Lachen mit einem hellen „Hi-hi-hi-hi“ hinein. Das Lachen wandert nun von Schale zu Schale durch den ganzen Kreis.

Das Lachen des Freundes
Die Kinder gehen durcheinander. Dabei entdecken Sie einen imaginären Freund. Sie strecken ihm die Hand entgegen und freuen sich, ihn endlich wieder zu treffen. Diese Freude lachen sie heraus.

Das Lachen des Löwen
Für diesen Klassiker im Lachyoga stellen sich alle paarweise gegenüber. Sie formen Ihre Hände zu Pranken, indem Sie die Finger spreizen und diese mit der Handfläche nach vorne neben Ihr Gesicht halten. Reißen Sie Augen und Mund wie ein kraftvoller Löwe weit auf und strecken Sie die Zunge dabei heraus. Dabei lachen Sie laut „Hä-hähä-hä-hä“.

Das Lachen von Tarzan
Sie stehen paarweise gegenüber oder im Kreis. Jetzt atmen Sie tief ein, strecken Ihre Brust wie stolzgeschwellt nach vorne und ballen die rechte Hand zur Faust. Mit dieser klopfen Sie rhythmisch auf Ihr Brustbein und skandieren ein tiefes „Ho-ho-ho-ho“, das aus Ihrem Bauch kommt.

Das Lachen des Weihnachtsmannes
Die Kinder verschränken ihre Hände auf Höhe des Bauchnabels. Dann strecken sie ihren Bauch heraus – am besten, indem sie ein Hohlkreuz machen. Nun bewegen die Kinder ihren „Bauch“ hin und her und lachen dabei wie der Weihnachtsmann „Ho-ho-ho!“

Das Lachen der Anerkennung
Sie stehen paarweise gegenüber. Alle holen tief Luft und klopfen beim Ausatmen ihrem Gegenüber auf die Schulter. Dabei ertönt ein „Ho-ho-ho-ho“, das tief aus dem Bauch kommt. Klopfen Sie dabei nicht von oben, sondern leicht von hinten auf die Schulter. So bedeutet das Klopfen Anerkennung, während das von oben als abschätzige Geste verstanden wird.

Das Lachen des Zankes
Sie stehen sich paarweise gegenüber und heben alle den rechten Zeigefinger. Nun holen Sie tief Luft, platzen mit einem Lachen heraus und bewegen den Zeigefinger vor dem Gesicht des Gegenübers wie im Zank. Bei der nächsten Wiederholung wechseln Sie die Hände.

Das Lachen auf der Schaukel
Die Kinder sitzen im Schneidersitz im Kreis und verschränken die Arme hinter dem Kopf. Nun wiegen sie ihren Oberkörper hin und her. Immer vor dem Richtungswechsel stoßen die Kinder ein lautes „Ha“ aus. Jetzt können sie nach und nach die Geschwindigkeit der Schaukelbewegungen steigern.

Das Lachen des Pinguins
Alle stehen im Kreis. Die Arme hängen rechts und links locker neben dem Körper. Dabei spreizen Sie die Hände wie kleine Pinguinflügel nach außen und flattern mit ihnen. Während Sie tief einatmen, stellen Sie sich auf die Zehenspitzen und bewegen sich so mit einem hellen Kichern „Hi-hi-hi-hi“ auf die Kreismitte zu. Dann rollen Sie sich auf die Ferse ab und entfernen sich mit einem tiefen „Ha-ha-ha-ha“ wieder voneinander.

Lustige Monster-Figuren bringen auch den Letzten zum Lachen

Diese lustigen Monsterfiguren begeistern Ihrer Kita-Kinder bestimmt – und das nicht nur zu Halloween. Um die tollen Figuren in Ihrem Kindergarten nachbasteln zu können werden unterschiedlich große Kugeln von den Kindern bemalt und im Anschluss zusammengesteckt und mit ein bisschen Bastelkleber fixiert. Und das Beste daran: Den eigenen Ideen der Kinder sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Bastelanleitung: Lustige Monster-Figuren für kleine & große Kita-Kinder


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was ist Reggio-Pädagogik

2. Mai 2014

Loris Malaguzzi – dieser Name kommt Ihnen wahrscheinlich von Reggio-Artikeln her bekannt vor. Immer wieder stoßen Sie auf den Begriff „Reggio“. Irgendwann beschließen Sie, sich besser darüber zu informieren. Sie sind ganz...

Mehr erfahren

Neue Ideen für diesen Herbst – überraschen Sie Ihre Kleinkinder

16. September 2017

Kleinkinder entdecken die Welt, hierzu gehört auch das Sammeln. Kleinkinder ordnen sich so die Welt. Das Kind erkennt gleiche Dinge und ordnet sie in Kategorien ein. Dadurch werden das Leben und die Welt übersichtlicher. Zudem...

Entdecken Sie neue und kreative Herbstideen zur Beschäftigung Ihrer Kita-Kinder

„Stehen Sie zu sich?“ So überprüfen und verändern Sie Ihre Wirkung positiv

25. September 2015

Es geht uns allen manchmal so: Unser Gegenüber, sei es im Gespräch oder in der Straßenbahn, im Laden oder im Urlaub, reagiert auf uns „irgendwie komisch“ oder anders, als wir es erwartet hätten. Wir können es nicht so...

Mehr erfahren



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn