Gestalten Sie einen entspannten Adventsnachmittag für Kita-Familien


14.12.2017

Gerade die Vorweihnachtszeit ist stressig und hektisch. Laden Sie die Eltern und Kleinkinder zu einem entspannten Adventsnachmittag ein. Für ein paar Stunden können die Familien den Weihnachtsstress hinter sich lassen und gemeinsam eine entspannte Zeit genießen. Anschließend können die Familien den Nachmittag mit Punsch und Plätzchen ausklingen lassen. Wertvolle Anregungen hierzu finden Sie nachfolgend.

Ihre Vorbereitungen

Für einen entspannten Nachmittag brauchen Sie gar nicht viel anzubieten. Wichtiger sind Ruhe und eine gemütliche Atmosphäre. Konzentrieren Sie sich auf 1–3 ruhige Aktivitäten – abhängig von der Anzahl der Teilnehmer. Sie können beispielsweise die vorgeschlagenen Angebote aus dem Themenheft nehmen. Weiterhin eignen sich hierzu:

  • Massagegeschichten
  • Entspannungsübungen
  • Angebote für die Sinnesförderung
  • Musizieren mit Orff-Instrumenten

Das sollten Sie bei der Planung beachten

Bieten Sie nicht zu viele Angebote an. Sonst besteht die Gefahr, dass die Familien von Angebot zu Angebot hetzen. Ein bis 2 Angebote sind für Kleinkinder genug. Achten Sie vor allem darauf, die restliche Zeit frei von zu vielen Aktivitäten zu planen. Gerade Kleinkinder brauchen Zeit für das spontane Spiel.

Am besten ist es, wenn Sie die Angebote in Kleingruppen durchführen. Hierzu müssen Sie die Familien aufteilen. Eine Kleingruppe von rund 6 Familien kann an dem Angebot teilnehmen. Für Ihre Organisation bieten sich verschiedene Varianten an:

6 Familien nehmen an einer Aktivität teil. Die anderen Familien können z. B. währenddessen Plätzchen essen und Punsch trinken. Das Angebot wird mehrfach durchgeführt, bis alle Familien teilgenommen haben. Mehrere Mitarbeiterinnen führen das gleiche Angebot durch. Alle Familien nehmen gleichzeitig teil. Anschließend stärken sich alle gemeinsam. Mehrere Kolleginnen bieten unterschiedliche Angebote an. Die Familien müssen sich im Vorfeld für 1–2 Aktivitäten entscheiden. Anschließend oder zwischen den Angeboten haben alle Gäste die Möglichkeit, sich zu stärken.

Ihre Planungshilfe

Damit auch für Sie die Vorbereitung und Planung entspannend sind, greifen Sie einfach zu der Checkliste auf dieser Seite. Sie hilft Ihnen, nichts Wichtiges zu vergessen. Laden Sie die Eltern 2–3 Wochen vorher schriftlich ein. Schreiben Sie in die Einladung, was die Eltern mitbringen müssen.

Sorgen Sie für eine gemütliche Atmosphäre

Damit der Nachmittag für die Gäste entspannend wird, sollten Sie auf eine ruhige und gemütliche Atmosphäre achten. Diese zaubern Sie durch:

  • ruhige und besinnliche Musik
  • dämmriges Licht, z. B. Lichterketten, LED-Kerzen, Windlichter
  • Entspannungsbereiche mit Kissen
  • weihnachtliche Deko

Vermeiden Sie eine Reizüberflutung

Die Kleinkinder brauchen an dem Tag vor allem viel Zeit zum Entdecken und Spielen. Denn nur so können sie und die Eltern die Stunden genießen. Kinder haben noch die Muße, sich mit all ihren Sinnen auf ein Angebot einzulassen. Dieses sogar immer und immer wieder, wenn es ihnen Freude bereitet. All das ist Entspannung pur.

Damit alle Beteiligten zur Ruhe kommen, ist es wichtig, dass auch die Dekoration und Raumgestaltung reduziert sind. Versuchen Sie, solche äußeren Reize bis auf ein erträgliches Minimum einzuschränken.

Wichtig für eine gemütliche Atmosphäre ist es auch, dass Sie das Spielzeug reduzieren. Räumen Sie im Vorfeld alle Dinge weg, die für Unruhe und viel Bewegung sorgen. Aber auch Dinge, die zu Gefahrenquellen werden können, wie z.b. Kerzen, die für die Kleinkinder erreichbar sind. Hierzu gehört es auch, Stromkabel zu sichern.

Wichtiger Hinweis: Damit die besinnlichen Stunden nicht zu einem „Tobe-Nachmittag“ werden, müssen Sie die Eltern unbedingt über das Ziel informieren. Weisen Sie die Eltern auch darauf hin, dass die Aufsichtspflicht bei ihnen liegt.

Anhand der folgenden Punkte können Sie leicht überprüfen, ob Sie alle anfallenden Aufgaben für einen gemütlichen Adventsnachmittag erledigt haben:

  1. Termin festlegen
  2. Entspannungsangebot auswählen
  3. Einteilen, wie viele Personen am Angebot teilnehmen können
  4. Aktivitäten für Familien planen, die nicht am Angebot teilnehmen, z. B. Speisen und Getränke
  5. Speisen und Getränke festlegen
  6. Räume für die Angebote festlegen
  7. Aufgaben unter den Mitarbeiterinnen verteilen
  8. Dekoration festlegen
  9. Benötigtes Material festlegen
  10. Material besorgen
  11. Einladungen schreiben
  12. Rückmeldungen der Eltern einholen, wie viele Personen teilnehmen
  13. Speisen und Getränke besorgen
  14. Räume dekorieren
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Schaffen Sie die Voraussetzungen für eine positive Beschwerdekultur

19. Februar 2018

Die meisten Erzieher lieben Harmonie und empfinden Konflikte als störend. Aber Konflikte gerade auch mit Eltern gehören zur Kita-Arbeit dazu. Entwickeln Sie deshalb eine positive Einstellung gegenüber Beschwerden. Bei...

Erfahren Sie hier, was Sie tun können, um Beschwerden mit Ruhe und Freundlichkeit zu begegnen.

Ihre Professionalität ist bei den Eltern gefragt!

16. September 2015

Als Erzieherin bewegen Sie sich ständig zwischen 2 Polen: Auf der einen Seite hat der Beruf in unserer Gesellschaft einen geringen Status, immer noch haftet ihm etwas von „Die spielen ja nur!“ an. Kaum jemand, der nicht...

Mehr erfahren

Schon wieder zu spät! So gehen Sie mit Eltern um, die die Abholzeit nicht einhalten

13. Juli 2015

Besonders für Kleinstkinder ist Pünktlichkeit der Eltern ein elementares Bedürfnis. Denn sie müssen erst nach und nach ein Gefühl dafür bekommen: „Meine Mama und mein Papa holen mich wirklich wieder ab, wenn die Zeit in...

Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn