Großgruppenmoderation – ein aktiver Elternabend


30.12.2015
Share Button

In der Kindertagesstätte „Taka-Tuka-Land“ wurde fleißig an der Konzeption gearbeitet. Sie enthält viele Veränderungen und Neuerungen bezüglich der Inhalte und Methoden der Bildungsbereiche. Darüber möchten Sie alle 40 Eltern informieren und haben dazu die sogenannte Moderationsmethode „World Café“ gewählt, mit der Sie für den Abend die Räumlichkeiten in ein „Elterncafé“ verwandeln. Damit kann es Ihnen gelingen, die Eltern gleichzeitig zu aktivieren und zu informieren.

Außerdem vermeiden Sie mit dieser Methode, vor der gesamten Elterngruppe zu moderieren. In diesem Beitrag erfahren Sie praxisnah, wie Sie die Methode zu einem Informationsabend in der Kindertagesstätte nutzen können.

 

Vorbereitung: Das benötigen Sie für einen Elternabend mit 40 Eltern

  • pro Bildungsbereich, der vorgestellt werden soll, 1 Expertin/Kollegin als Moderatorin
  • 1 Kollegin, die die Begrüßung der Eltern und den Schlussteil des World Cafés moderiert
  • 1 Kollegin, die auf die Zeit achtet
  • 1 Gong
  • 1 Tisch pro Bildungsbereich (z. B. 10 Tische)
  • 4 Stühle pro Tisch
  • 1 Papiertischdecke pro Tisch
  • 4 Filzstifte pro Tisch
  • pro Tisch einen Raum (wenn Ihre Einrichtung über weniger Räume verfügt, können Sie je nach Raumgröße auch 2–3 Tische in einem Raum aufstellen)
  • 4 Farbkarten pro Bildungsbereich. Für 40 teilnehmende Eltern und 10 Bildungsbereiche, die vorgestellt werden sollen, benötigen Sie je 4 Farbkarten in 10 verschiedenen Farben. Diese dienen später als Lose für die Eltern.

 

Der Ablauf des Abends

Alle Eltern treffen sich gemeinsam in einem großen Raum der Einrichtung, beispielsweise der Turnhalle. Da sich alle Eltern nur kurz dort aufhalten werden, müssen keine Sitzgelegenheiten bereitgestellt werden.

Ihre Kollegin begrüßt die Eltern im Namen des Teams und informiert ganz kurz und knapp über den weiteren Verlauf des Abends bzw. erklärt den Ablauf der Methode. Dann zieht jeder Elternteil eine Farbkarte. Gelb steht beispielsweise für den Bildungsbereich „Musik“. Alle 4 Eltern, die eine gelbe Karte gezogen haben, werden von der Erzieherin, die für diesen Bildungsbereich verantwortlich ist, an den vorbereiteten Tisch geführt.

 

 

In der Mitte des Tisches steht das Wort „Musik“. Außerdem liegen einige Orff-Instrumente bereit sowie Liedtexte, die in der Kita gesungen werden. Die Eltern bekommen von der Moderatorin die Aufgabe, zu beschreiben, was sie sich unter dem Bildungsbereich „Musik“ vorstellen.

Die Stichpunkte dazu werden mit dem Filzstift auf der Papiertischdecke festgehalten. So werden die Eltern aktiviert, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Moderatorin ergänzt die Beschreibungen der Eltern mit zusätzlichen Informationen.

Am Tisch herrscht eine ungezwungene und rege Gesprächsatmosphäre. Nach 5 Minuten schlägt die Kollegin, die auf die Zeit achtet, auf den Gong. Daraufhin wechseln alle Eltern zum nächsten Tisch und somit das Thema. Nachdem jeder Elternteil an jedem der vorbereiteten Bildungsbereiche/ Tische gewesen ist, treffen sich alle wieder in der Turnhalle. Die Moderatorin des jeweiligen Bildungsbereiches heftet die beschriftete Tischdecke an die Wand und fasst die Ergebnisse noch mal für alle anwesenden Eltern und Erzieherinnen zusammen.

Abschließend bedankt sich die Kollegin, die die Rolle der Moderatorin zu Beginn und zum Schluss der Veranstaltung übernommen hat, bei den Eltern für die konstruktive Zusammenarbeit. Danach können die Eltern verabschiedet werden. Anhand der Plakate können die Eltern, die an diesem Abend verhindert waren, sich auch im Nachhinein über die einzelnen Bereiche informieren.

Die Vorbereitungen für diesen Abend sind überschaubar. Jede Erzieherin sollte sich inhaltlich und rhetorisch auf ihren Einsatz vorbereiten. Sie sollte den jeweiligen Inhalt möglichst konkret, in kurzer Zeit darstellen und mit ihren Formulierungen die Eltern von ihrer Fachlichkeit überzeugen können.

Wichtig ist auch, sich eine Strategie zur Aktivierung der Eltern zu überlegen, falls diese wider Erwarten nicht sofort „lossprudeln“. Weiter gehört es zur Vorbereitung, dass jede Erzieherin den eigenen Tisch vorbereitet.

Die Methode „World Café“ ermöglicht eine praxisnahe Beschreibung Ihrer Arbeit für die Eltern. Durch das gemeinsame Gespräch in der Kleingruppe haben alle Eltern die Möglichkeit, Fragen zu stellen, Anregungen zu geben oder einfach informiert zu werden.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

1. Elternabend für neue Eltern: Machen Sie Werbung nach dem AIDAS-Prinzip

5. August 2016

In vielen Bundesländern sind die Sommerferien demnächst zu Ende. Das bedeutet für die meisten Kitas: Die Planung des 1. Elternabends steht an. Wenn Sie den 1. Elternabend planen, sollten Sie besonders im Blick... Diese Tipps helfen Ihnen bei der Werbung für Ihren Elternabend

Elternabend zum Thema „Sprache – Der Schlüssel für eine gute Entwicklung“

21. Oktober 2016

Eltern sind häufig unsicher, ob ihre Kinder sprachlich altersgemäß entwickelt sind. Im Rahmen eines Elternabends zum Thema „Sprache – Schlüssel für eine gute Entwicklung“ können Sie den Eltern die einzelnen... Tipps zum erfolgreichen Elternabend zum Thema

Langeweile war gestern! – So lernen Eltern aktiv beim Elternabend

28. Oktober 2015

Elternabende gehören mit zu den spannenden Aufgaben einer Leiterin. Wie wäre es, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Team die Eltern mit neuen Methoden überraschten? Lesen Sie hier gleich weiter, wie Ihnen das gelingen kann.  ... Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn