Zwillingskinder in der Kita? Achten Sie hierauf, um die Entwicklung optimal zu fördern


24.07.2018

Ich habe in meiner alltäglichen Praxis die Erfahrung gemacht, dass es immer mehr Zwillinge gibt. Das ist nicht nur eine Wahrnehmung von mir, sondern tatsächlich ist die Anzahl der Zwillingsgeburten in den letzten Jahren stark gestiegen. Sie haben sich sogar verdoppelt.

Davon sind auch Sie in der Kita betroffen. Immer, wenn Zwillinge unsere Kita besuchten, stellte ich fest, dass es unter meinen Kolleginnen viele gegensätzliche Meinungen gibt, wie Zwillinge optimal betreut werden. Mit diesem Beitrag greife ich typische Fragen rund um Zwillinge in der Kita auf und beantworte diese praxisnah.

Geben wir die Zwillingskinder in verschiedene Gruppen?

Gerade in diesem Punkt klaffen die Meinungen und Erfahrungen der Erzieherinnen weit auseinander. Die einen sagen: „Zwillinge müssen immer in unterschiedlichen Kita-Gruppen betreut werden, damit sie sich individuell entwickeln können.“ Die anderen sagen: „Ich habe nur positive Erfahrungen mit Zwillingen in einer Gruppe gemacht. Sie sind nicht anders als andere Geschwister auch. Der Vorteil ist, dass sich beide eine gewisse Sicherheit geben.“

Praxisbeispiel: Die Zwillinge Lena und Lotte werden seit ein paar Wochen in der Kita „Sonnenschein“ eingewöhnt. In Rücksprache mit den Eltern hat sich die Leitung dazu entschieden, Lena der Bärengruppe zuzuteilen und Lotte der Mäusegruppe. Die Eingewöhnung von Lena verläuft sehr langsam.

Lotte fühlt sich ohne ihre Schwester überhaupt nicht wohl. Sie weint fast ausschließlich. Die Erzieherinnen der beiden Gruppen und die Kita-Leiterin setzen sich mit den Eltern zu einem Gespräch zusammen. Gemeinsam beschließen sie, beide Mädchen in der Bärengruppe zu betreuen. Von diesem Tag an verläuft die Eingewöhnung schnell und die beiden Mädchen fühlen sich wohl.

Untersuchungen haben ergeben, dass es für die Identitätsentwicklung egal ist, ob Zwillinge getrennt oder zusammen in einer Kita-Gruppe betreut werden. Viel wichtiger ist es, dass jedes Kind individuell betreut und mit seiner eigenen Persönlichkeit gesehen wird. Allerdings ist eine Trennung dann sinnvoll, wenn ein Zwilling den anderen Zwilling stark dominiert, sodass er in seiner Eigenständigkeit unterdrückt wird.

Dann sollten Sie die Kinder in 2 unterschiedlichen Gruppen betreuen. Zeigt sich diese Entwicklung erst später, nachdem die Kinder schon eine Weile Ihre Kita besuchen, sollten Sie trotzdem überlegen, ob der Schritt doch sinnvoll ist.

Klären Sie vor der Aufnahme die Wünsche der Eltern hinsichtlich der Gruppeneinteilung ab. Sprechen Sie direkt an, ob ein Zwilling dominanter ist. Wägen Sie gemeinsam ab, ob es sinnvoller ist, die Kinder in eine Gruppe zu geben oder in 2 unterschiedliche Gruppen. Dabei soll nicht der Wunsch der Eltern: „Dann haben wir nur einen Elternabend“ im Fokus stehen, sondern die kindlichen Bedürfnisse.

Sollen wir bewusst darauf achten, dass wir die Zwillinge individuell erziehen?

Hier gelten grundsätzlich die gleichen Handlungsempfehlungen wie für klassische Geschwisterkinder auch. Jedes Kind hat seine eigenen Stärken und Schwächen, und diese müssen Sie auch so sehen und wertschätzen. Achten Sie konsequent darauf, die Kinder nicht miteinander zu vergleichen und jedes Kind als Individuum zu sehen.

Denn Vergleiche passieren schnell und unbewusst. Wenn Sie in die Vergleichsfalle tappen, dann sagen Sie zu sich selbst: „Halt! Ich konzentriere mich wieder nur auf … (Namen des Kindes).“ Dann schaffen Sie es auch, jedes Kind mit seiner individuellen Persönlichkeit anzuerkennen, wertzuschätzen und entsprechend zu fördern.

Achten Sie unbedingt auf Ihre Sprache. Sprechen Sie nie von „den Zwillingen“, sondern immer die Kinder mit ihren Namen an.

Sind Zwillinge immer ein Herz und eine Seele?

Zwillinge haben eine große und enge Verbundenheit. Dennoch sind es unterschiedliche Persönlichkeiten mit einer eigenen Meinung. Daher ist es auch für Zwillinge normal, sich zu streiten. Sie sollten eher stutzig werden, wenn die Kinder immer und grundsätzlich einer Meinung sind, es nie Eifersucht, Streit oder Neid gibt. Denn dies gehört zu einer normalen Entwicklung dazu.

Schadet es, wenn Eltern die Zwillinge gleich anziehen?

Untersuchungen haben herausgefunden, dass ein „äußeres Gleichmachen“ der Eltern bei anderen Menschen mehr Aufmerksamkeit hervorruft. Besser ist es, die Kinder in ihrem Selbsterkennungsprozess zu unterstützen und sie unterschiedlich anzuziehen.

Können wir ein Entwicklungsgespräch für beide Kinder führen?

Nein, Sie sollten konsequent für jedes Kind ein einzelnes Feedback- oder Entwicklungsgespräch führen. Am besten vereinbaren Sie sogar 2 Termine an 2 unterschiedlichen Tagen. Dann ist die Trennung noch deutlicher und es kommt zu keiner Vermischung der Inhalte. Gibt es Probleme zwischen den Zwillingen oder Themen, die beide Kinder betreffen, dann können Sie selbstverständlich diese in einem Termin mit den Eltern besprechen.

Entwickeln sich Zwillinge gleich schnell?

Zwillinge entwickeln sich nicht gleich schnell und das gilt für alle Entwicklungsbereiche. Es kann aber auch zu deutlichen Größenunterschieden kommen. Denn auch hier gilt wieder: Jedes Kind ist anders. Vergleichen Sie die Kinder auch in diesem Fall nicht miteinander. Das eine kann vielleicht früher laufen und das andere lernt früher sprechen. Auch die individuellen Vorlieben und Stärken spielen hier eine große Rolle, ob ein Kind etwas besser oder früher kann als sein Zwilling.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Den Tagesablauf transparent machen – So haben Eltern und Kinder alles im Blick

3. Juli 2015

Der Tagesablauf ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal Ihrer pädagogischen Arbeit. Er bietet den Kindern Halt und Sicherheit für die Zeit, die sie in der Kita verbringen. Immer gleiche Rituale und Abläufe ermöglichen ihnen...

Mehr erfahren

Kinderängste bei U3-Kindern: Das steckt dahinter – so handeln Sie richtig

6. November 2017

Sie wissen es aus Ihrer täglichen Arbeit: Kinderängste gibt es sehr viele. Manche Kleinkinder haben Angst vor Tieren, übertriebene Ängste vor fremden Personen, vor der Dunkelheit oder vor dem Einschlafen. Häufig wachen Kinder...

So gehen Sie richtig mit Ängsten von U3-Kindern um

„Ich bin ich, und ich habe viele Gefühle!“ – So lernen Kinder in einem Projekt ihre eigenen Gefühle kennen

29. November 2017

Jedes Kind hat sein ganz persönliches Temperament. Kinder müssen erst lernen, ihre eigenen Gefühle bewusst wahrzunehmen und zu verstehen. Dann können sie diese entsprechend regulieren. Hierbei spielen die Eltern und Sie eine...

So helfen Sie Kindern in einem Projekt, wie sie Gefühle wahrnehmen



© 2017 PRO Verlag, Bonn