Verändern Sie das Konzept Ihrer Kita gemeinsam


16.08.2017

Die Integration von Flüchtlingen in Ihre Kita ist eine Aufgabe, die alle angeht auch Ihren Träger und alle Mitarbeiter. Sie alle sollten diese Entscheidung gemeinsam tragen und umsetzen. Nur dann kann die Aufnahme und Integration gelingen und sich ein harmonisches und für alle Seiten gewinnbringendes Zusammenleben entwickeln.

 

 

Auch Ihr pädagogisches Konzept muss den neuen Erfordernissen angepasst werden. Lesen Sie hier, wie Sie das pädagogische Konzept Ihrer Kita im Verein mit Träger und allen Mitarbeitern überarbeiten, um den Flüchtlingskindern und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden.

Praxisbeispiel

Im neu entwickelten Bebauungsplan des Mischgebietes in der Nähe der Kita Waldhügel soll ein Wohnheim für Flüchtlingsfamilien entstehen. Als die Kita-Leiterin Emilia Hartmann davon erfährt, lädt Sie Träger und alle Mitarbeiter ein.

Sie wollen gemeinsam entscheiden, wie viele Flüchtlingskinder Sie in Ihre Kita aufnehmen. Zudem wollen Sie festlegen, mit welchen Beteiligten sie kooperieren und welche konzeptionellen Neuorientierungen aus der Aufnahme von Flüchtlingskindern resultiert.

So gehen Sie vor

Auch wenn Sie derzeit noch keine Flüchtlingskinder in der Kita haben, sollten Sie Augen und Ohren offen halten, ob in Ihrer Nähe

  • eine Unterkunft für Flüchtlingsfamilien gebaut wird,
  • Kinder aus Brennpunkten auf andere Kitas verteilt werden,
  • Wohnhäuser für die Unterbringung von Flüchtlingsfamilien angemietet werden oder
  • Stadtteile oder Gemeinden sind, in denen Flüchtlingsfamilien keine freien Kita-Plätze für Ihre Kinder finden.

Stellen Sie sich den neuen Herausforderungen

Legen Sie dann mit Ihrem Träger und den Mitarbeitern gemeinsam Folgendes fest:

  • Ob es ehrenamtliche Helfer gibt, die den Flüchtlingseltern als Übersetzer zur Seite stehen
  • Ob es Hilfen für die Kita gibt, die Flüchtlingskinder aufnimmt: z. B. mehr Personalstunden oder mehr finanzielle Mittel für Spielmaterial
  • An wen Sie sich als Kita-Leitung wenden können, wenn sie einen professionellen Dolmetscher brauchen
  • An wen Sie sich als Leitung wenden können, wenn Sie Hilfe und Unterstützung brauchen
  • Welche Fortbildungsangebote Ihre Mitarbeiter benötigen

Bauen sie wiederkehrende Strukturen aus

Flüchtlingskinder brauchen eine sehr einfühlsame Pädagogik. Weil sie in ihrem Leben viel Schreckliches erlebt und möglicherweise alles Vertraute verloren haben, brauchen sie in Ihrer Kita Halt und Unterstützung. Tragen Sie mit Ihren Mitarbeitern zusammen, welche wiederkehrenden Strukturen den Flüchtlingskindern Sicherheit vermitteln.

Ihr Kita-Konzept sollte diese 6 Grundsätze umfassen, wenn Sie Flüchtlingskinder in Ihrer Kita betreuen.

6 konzeptionelle Grundsätze für die Aufnahme von Flüchtlingskindern

  1. Wir statten unsere Gruppen mit verlässlichem Personal aus.
  2. Wir planen so, dass die vertrauten Erzieher kontinuierlich anwesend sind und dass ein Personalwechsel weitestgehend und wenn möglich ganz vermieden wird.
  3. Wir sorgen dafür, dass besonders in der Eingewöhnungszeit keine oder kaum gruppenübergreifende Aktionen stattfinden.
  4. Wir teilen die Kinder möglichst oft in Kleingruppen auf, z. B. für die Sprachförderung.
  5. Wir bieten den Kindern Musik und Tanz an.
  6. Wir finden heraus, was den Kindern in ihrem Herkunftsland vertraut war, z. B. hinsichtlich Speisen, Getränken oder Musik. Wir versuchen, ihnen diese vertrauten Dinge immer mal wieder anzubieten.

Vermeiden Sie Angstreize

Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern über mögliche Ängste der Flüchtlingskinder. Versetzen Sie sich in deren Lage und überlegen Sie, was die Kinder in ihrem Heimatland und auf der Flucht erleben mussten. Versuchen Sie gezielt, alles zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren, was einen Angstreiz darstellen könnte. Vor allem Kinder, die aus Kriegsgebieten kommen, reagieren unter Umständen panisch auf laute Geräusche.

Achten Sie besonders auf Hubschrauber, startende Motorräder oder Bohrmaschinen und gehen Sie diesen Geräuschen nach Möglichkeit aus dem Weg oder beobachten Sie achtsam, wie die Kinder darauf reagieren. Bleiben Sie auf alle Fälle in der Nähe der Kinder, wenn sich solche lauten Geräusche zeigen.

Fazit

Gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern und den Eltern Ihrer Kita werden Sie die neuen Herausforderungen meistern. Gehen Sie den Schwierigkeiten nicht aus dem Weg, nehmen Sie Ängste wahr, sprechen Sie sie an und suchen Sie gemeinsam mit allen Betroffenen eine Lösung.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kita-Angebote für altersgemischte Gruppen planen

6. Juni 2016

Angebote in altersgemischten Kita-Gruppen sollten sehr gut vorbereitet werden, damit alle Altersgruppen vom Angebot profitieren. Lesen Sie hier, worauf Sie bei der Planung von Gruppenageboten in Ihrem Kindergarten...

Das sollte Sie bei der Planung von Kita-Angeboten berücksichtigen

5 Tipps für einen gelungenen 1. Tag für einen neuen Mitarbeiter

24. April 2017

Der erste Tag für einen neuen Mitarbeiter ist für das gesamte Haus etwas ganz Besonderes. Man sieht sich oft zum ersten Mal im Leben und muss ab sofort miteinander arbeiten. Das setzt Vertrauen und ein Klima des Wohlfühlens...

5 Tipps zur Steuerung des ersten Tages

Stress, lass nach – so finden Sie und Ihre Mitarbeiterinnen mehr Ruhe

12. Dezember 2017

Jetzt, zum Jahresende hin, kommt noch mal eine ganze Welle an Arbeit auf Sie zu. Die Jahresabschlussarbeiten stehen an, Weihnachtsfeiern, eventuell sogar noch Mitarbeitergespräche und sicherlich auch noch die eine oder andere...

Mit diesen Tipps reduzieren Sie die Stressfaktoren und sorgen für eine entspannte Adventszeit.



© 2017 PRO Verlag, Bonn