Beliebte Fingerspiele: Definition, Anleitungen & Co.


11.05.2023

Kinder lieben Fingerspiele, bei denen nur mit den Händen lebhafte Geschichten erzählt werden. Sowohl das Anschauen solcher Fingerspiele als auch diese selbst auszuprobieren, bereitet ihnen Freude. Außerdem haben solche Fingerspiele einen pädagogischen Effekt. 5 beliebte Fingerspiele und wie sie funktionieren, stellen wir Ihnen hier vor.

Was sind Fingerspiele?

Fingerspiele sind Spiele, die nur mit den Händen durchgeführt werden. Dabei übernehmen die einzelnen Finger verschiedene Rollen, zum Beispiel von Personen oder Tieren. Die Hände begleiten eine mündliche Erzählung, die zum Teil als Reim erfolgt oder auch gesungen wird. 

Fingerpuppen sind beliebte Hilfsmittel für Fingerspiele – dabei werden kleine Stoffpuppen über die Finger gestülpt, die dann zum Beispiel einen Hund, einen Menschen, eine Ente oder eine Katze darstellen. Mit ihnen wird das Spiel dann noch anschaulicher. 

Was lernen Kinder durch Fingerspiele?

Fingerspiele wecken schon das Interesse von Kleinkindern. Sie sprechen die Reime häufig schnell nach, wollen mitmachen, ahmen die Bewegungen nach und sind von dem simplen Spiel fasziniert.

Wenn Kinder Fingerspiele selbst durchführen, hat das verschiedene positive Effekte:

  • Die Motorik der Kinder wird angeregt
  • Ihre Fantasie wird angeregt
  • Ihr Geschick wird geschult
  • Ihre Hand-Augen-Koordination verbessert sich
  • Die Konzentration wird gefördert
  • Ihre Wahrnehmung verbessert sich
  • Die Sprachentwicklung wird gefördert

Durch das Zusammenwirken von Motorik, Gestik und Sprache wird die Entwicklung des kognitiven Denkens bei Kindern gefördert. Die Erwachsenen machen vor, die Kinder machen nach – und mit der Zeit entwickeln sie ihre eigenen Geschichten und werden kreativ. 

Warum sind Fingerspiele so beliebt?

Da bei Fingerspielen Bewegung und Sprache kombiniert werden, verankert sich das Gehörte besser im Gedächtnis. Außerdem braucht es für Fingerspiele nicht viele Hilfsmittel und nicht viel Platz, weshalb sie unkompliziert überall und zu jeder Zeit gespielt werden können. Somit sind sie auch für Situationen geeignet, in denen die Kinder beschäftigt werden wollen, wie zum Beispiel beim Arzt im Wartezimmer oder während einer Autofahrt.

Beliebte Fingerspiele: Anleitung für die Praxis 

Mit diesen fünf beliebten Fingerspielen können Sie Kinder beschäftigen, zum Lachen bringen und gleichzeitig ihre Entwicklung fördern.

Beliebtes Fingerspiel: Himpelchen und Pimpelchen

Das Fingerspiel Himpelchen und Pimpelchen gehört zu den Klassikern unter den Fingerspielen. Es geht wie folgt:

Text Fingerbewegung
Himpelchen und Pimpelchen steigen auf einen Berg.  Beide Daumen wackeln im Wechsel, während die Hände in die Höhe gestreckt werden und langsam höher wandern.
Himpelchen war ein Heinzelmann und Pimpelchen ein Zwerg. Abwechselnd mit den beiden Daumen wackeln.
Sie blieben noch lange oben sitzen und wackelten mit ihren Zipfelmützen. Langsam mit beiden Daumen wackeln.
Doch nach 75 Wochen sind sie in den Berg gekrochen. Mit den wackelnden Daumen die Hände langsam nach vorne bewegen und die Daumen dann in den Fäusten verstecken.
Schlafen dort, in stiller Ruh, sei mal leis und hör gut zu. Die Stimme zu einem Flüstern senken und den Zeigefinger vor den Mund legen, für ein „Psssst“-Geräusch.
Schnarchgeräusche Die Fäuste unter den schräg gelegten Kopf betten und schnarchende Geräusche machen. 

Beliebtes Fingerspiel: Der Apfelbaum

Reim für das Fingerspiel: Bewegungen mit Händen und Fingern:
Schau dir mal das Bäumchen an. Einen Arm als Baum hochstrecken – die Finger der Hand gespreizt; mit dem Zeigefinger der anderen Hand zum Arm deuten.
Hängen viele Äpfel dran! Mit dem Zeigefinger auf die gespreizten Finger der „Baumhand“ tippen.
Ich schüttle und rüttle feste am Baum. Mit freien Hand am „Baumarm“ rütteln.
Doch dieser Baum, der bewegt sich kaum. Den Kopf schütteln.
Hol mir ¢ne Leiter und schaffe es doch – Die freie Hand an den „Baumarm“ legen.
Klettere flink die Äste hoch. Mit den Fingern der freien Hand den Arm nach oben tippen.
Pflücke einen dicken Apfel mir. Mit der freien Hand an den Fingern der „Baumhand“ ziehen.
Ich beiß ab. Gut schmeckt er mir! Mit der freien Hand pantomimisch eine Apfel zum Mund führen und Kaubewegungen mit dem Mund machen.
Schau dir mal das Bäumchen an. Einen Arm als Baum hochstrecken – die Finger der Hand gespreizt; mit dem Zeigefinger der anderen Hand zum Arm deuten.
Hängen viele Äpfel dran! Mit dem Zeigefinger auf die gespreizten Finger der„Baumhand“ tippen.

Beliebtes Fingerspiel: 5 Affen

Bei dem Fingerspiel der 5 Affen führen beide Hände unterschiedliche Bewegungen aus:

Text Fingerbewegung
Fünf Affen sitzen auf einem Baum, die sind so frech, man glaubt es kaum. Eine Hand zeigt mit allen fünf Fingern nach oben gereckt hoch, die Finger wackeln leicht.
Sie rufen „Hallo, Krokodil.“ Die Hand zu einem Trichter geformt an den Mund legen und dadurch rufen.
„Du kriegst uns nicht, du kleiner Wicht, du kriegst uns nicht, du kleiner Wicht.“ Mit einem Zeigefinger wackeln und eine verneinende Geste symbolisieren.
Da kommt das große Krokodil. Hand wieder mit allen fünf Fingern nach oben recken und mit der anderen Hand das Krokodil imitieren, dass das Maul auf- und zumacht und sich der anderen Hand nähert.
Haps.  Mit der „Krokodil“-Hand den Daumen der „Affen“-Hand umschließen, als hätte das Krokodil den Finger gefressen.
Vier Affen sitzen auf einem Baum, die sind so frech, man glaubt es kaum.  Vier Finger der „Affen“-Hand hochhalten.
Sie rufen „Hallo, Krokodil.“ Die Hand wieder zu einem Trichter geformt an den Mund legen und rufen.
„Du kriegst uns nicht, du kleiner Wicht, du kriegst uns nicht, du kleiner Wicht.“ Erneut mit einem Zeigefinger wackeln und eine verneinende Geste symbolisieren.
Da kommt das große Krokodil. Hand mit allen vier Fingern nach oben recken und mit der anderen Hand das Krokodil imitieren, dass das Maul auf- und zumacht und den Zeigefinger „frisst“.
So lange wiederholen, bis kein Affe mehr auf dem Baum sitzt und kein Finger mehr übrig ist.
Kein Affe sitzt auf einem Baum. Sie sind so frech, man glaubt es kaum. Die Hand zur Faust formen.
Sie rufen: „mhh hmmmm mmhhmm“ In derselben Sprachmelodie summen, wie vorher „Du kriegst uns nicht du kleiner Wicht“ gesagt wurde.
Da kommt das große Krokodil und „Hatschi“. Die Krokodilhand kommt auf die Faust zu, die den leeren Baum ohne Affen symbolisiert und das Krokodil niest. Die Fünf Finger schnellen wieder in die Höhe.
5 Affen recken und strecken sich. Die Hände und der gesamte Körper wackeln leicht, als würde man sich recken.
Erleichtertes Seufzen: „War alles nur ein Traum“ Die Hand runternehmen. 

Beliebtes Fingerspiel: Der kleine Frosch Paul

Das Fingerspiel zum kleinen Frosch Paul vereint viele unterschiedliche Bewegungen der Hände:

Text Fingerbewegung
Der kleine Frosch Paul Die Fingerspitzen zusammenlegen
Hatte soooo ein großes Maul Beide Hände aufeinander legen und dann weit auseinander ziehen
Er aß am liebsten Fliegen Mit dem Zeigefinger in die Luft zeigen
Ssssssssssss Mit einer Hand und dem ausgestreckten Zeigefinger wild durch die Luft wedeln
Doch: Wie sollte er sie kriegen? Beide Schultern und Hände ratlos in die Höhe recken
Er dachte lange hin, dachte her Hand an die Wange legen und den Kopf erst zur einen und dann zur anderen Seite neigen
Doch das Denken fiel ihm schwer Am Kopf kratzen
Da rief er „Ja, so muss das klappen, ich werde sie mit der Zunge schnappen“ Die Hand mit dem Zeigefinger aufrecht halten und mit der anderen Hand wieder die Fingerspitzen zusammenlegen, um den Frosch zu imitieren
Gesagt, getan und ausprobiert: Ssssssss. Happ. Mit dem Zeigefinger wieder wild wedeln und dann mit der anderen Hand wie mit einem Maul den Zeigefinger schnappen, als würde er gegessen.
Und siehe da, es funktioniert, Mmmmhhhh Den Bauch reiben.

Beliebtes Fingerspiel: Ein Fisch

Das Fingerspiel „Ein Fisch“ ist für Kleinkinder gut geeignet. 

Text Fingerbewegung
Ein Fisch, ein Fisch, der schwimmt im großen Meer.  Schwimmbewegungen mit den Armen machen.
Schwimmt in den Wellen hin und her. Die Hände zusammenlegen und wellenförmige Bewegungen machen.
Schwimmt tief hinunter Mit den zusammengelegten Händen nach unten tauchen
Und hinauf Die zusammengelegten Hände nach oben bewegen
Und taucht dann wieder auf Die Hände nochmal wellenförmig nach unten und oben bewegen und in der Mitte stoppen
Macht auf das Maul und schnappt nach Luft Die aneinander gelegten Hände mehrmals öffnen und wieder schließen (die Handballen bleiben aneinander gelegt)
Taucht wieder ein Die Hände wieder nach unten bewegen
Blubb, blubb, blubb Mit dicken Backen sprechen

Beliebtes Fingerspiel: 5 Tiere

Bei dem Spiel 5 Tiere übernimmt jeder Finger eine andere Rolle.

Alle meine Fingerlein, wollen heute Tiere sein. Mit beiden Händen in der Luft wackeln.
Der dicke Daumen ist das Schwein Mit dem Daumen wackeln
Mit fünf Ferkeln klitzeklein Mit den fünf Fingern der anderen Hand wackeln
Zeigefinger ist das stolze Pferd, das den Kindern reiten lehrt. Mit beiden Zeigefingern wackeln, während die Daumen ebenfalls noch ausgestreckt sind.
Mittelfinger ist die braune Kuh, die macht immer Muh, Muh, Muh. Nun den Mittelfinger noch dazu nehmen und mit diesem wackeln. Bei jedem Muh die Hände etwas höher nehmen.
Ringfinger ist der Ziegenbock Den Ringfinger hinzunehmen und wackeln.
Mit dem langen Zottelrock Mit den Fingern am Kinn einen imaginären Bart kratzen
Und das kleine Fingerlein, wollt einmal mein Lämmlein sein Mit den kleinen Fingern wackeln
Tierlein, Tierlein, Hopp, hopp, hopp, laufen im Galopp lopp lopp Beide Hände vor der Brust nach links und rechts bewegen und dabei leicht mit den Fingern wackeln
Laufen in den Stall hinein, denn es wird bald Abend sein. Und was machen die Tiere abends? Genau wie wir. Die schlafen. Beide Hände unter die Achseln stecken und dann schnarchende Geräusche machen.

Beliebtes Fingerspiel: Kleine Schnecke

Text: Bewegungen:
Kleine Schnecke, komm heraus Eine Hand wird zur Faust geballt, wobei der Zeigefinger nach vorne gestreckt wird. Die andere Hand wird über die Faust gelegt.
aus deinem kleinen Schneckenhaus. Der Zeigefinger der Hand, die zur Faust geballt ist, wird weiter nach vorne geschoben, so dass er „aus dem Schneckenhaus“ herausschaut.
Strecke dich und recke dich. Der Zeigefinger wird weit nach oben gereckt.
Wackle mal, versteck dich. Der Zeigefinger wird hin- und herbewegt und anschließend die gesamte „Schnecke“ seitlich am Körper „versteckt“.
Kriech ganz langsam heran. Die „Schnecke“ wird dicht an das Gesicht gehoben.
Damit ich dich gut sehen kann. Die „Schnecke“ wird genau betrachtet.
Du willst jetzt gern ins Häuschen gehen? Der Zeigefinger wird hin- und herbewegt.
Dann sage ich „Auf Wiedersehn“. Der Zeigefinger verschwindet in der Faust.

Beliebtes Fingerspiel: Drei Spatzen

Gedicht: Passende Bewegungen:
In einem leeren Haselstrauch,
da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.
mit einer Hand und ausgestreckten Fingern einen „Strauch“ formen;mit dem Zeigefinger der anderen Hand
3-mal auf die „Äste“ des „Strauches“ tippen;
Der Erich rechts und links der Franz
und mittendrin der freche Hans.
beide Hände zur Faust ballen, dann erst einen Daumen hochstrecken, dann den anderen Daumen hochstrecken, dann den Zeigefinger der rechten Hand hochstrecken;
Sie haben die Augen zu, ganz zu,
und obendrüber, da schneit es, hu!
beide Hände über die Augen legen;mit den Fingern wackelnd die Hände von oben nach unten bewegen;
Sie rücken zusammen dicht an dicht,
so warm wie Hans hat’s niemand nicht.
beide Hände zur Faust ballen und fest aneinanderdrücken;
Sie hör’n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.
mit einer Hand an die Brust klopfen;beide Arme um den Körper schlingen.

Fazit: Fingerspiele sind bei Kindern und Eltern beliebt

Mit Fingerspielen können Kinder unkompliziert beschäftigt werden. Sie brauchen keine Hilfsmittel, sondern nur die Fantasie. Für die Kinder ist es eine schöne Gelegenheit, ihre Motorik sowie ihr Sprach- und Rhythmusgefühl zu trainieren. Mit Fingerpuppen kann das Spiel sogar noch anschaulicher gestaltet werden, doch schon die simplen Varianten nur mit den Händen sorgen bei Kindern für Erheiterung. 


Das sagen unsere Leser

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Motorik fördern bei Kita-Kindern

16. Februar 2018

Bieten Sie den Kleinkindern im Morgenkreis die Gelegenheit, sich zwischen den Phasen des Ruhigsitzens zu bewegen. So bleiben die Kleinen länger konzentriert. Nutzen Sie dazu das nachfolgende Bewegungsspiel, um die Motorik der...

So fördern Sie die Motorik der Kita-Kinder

Karneval in der Kita: Karnevalsspiele, Fingerspiel & Co.

15. Februar 2023

Kinderfasching im Kindergarten ist ein Highlight des Jahres. Neben Verkleiden, Faschingssnacks, Faschingslieder und Basteleien dürfen auch Faschingsspiele bei der Faschingsparty nicht fehlen. In diesem Beitrag haben wir Ihnen...

Mehr erfahren

„Mit dem Auto durch die Lande“

19. Februar 2014

Im Turn- oder Bewegungsraum aber auch draußen im Garten sorgt diese Bewegungsgeschichte für ein erlebnisreiches Aktivwerden. Lesen Sie die Geschichte vor oder machen Sie sich vorher mit dem Inhalt vertraut und erzählen Sie die...

Mehr erfahren


Nein, Danke


© 2023 Verlag PRO Kita, Bonn