Ein Kind trinkt zu wenig? Mit dieser „Trinkstation“ trinken Ihre Kleinkinder regelmäßig und gerne


21.08.2018

Wenn Kleinkinder damit anfangen, feste Nahrung zu sich zu nehmen und zunächst kein Wasser trinken wollen, ist dies nichts Ungewöhnliches. Die Kinder müssen sich erst einmal an die Mischung aus fester und flüssiger Nahrung gewöhnen. Es ist hilfreich, wenn Sie dann ganz gelassen bleiben.

In der Regel trinken Kinder so viel, wie sie benötigen. Sie haben hierfür ein angeborenes Gefühl, ähnlich wie das Sättigungsgefühl. Trotzdem möchten Sie darauf achten, dass die Kleinkinder ausreichend trinken, vor allem jetzt, wenn die Tage warm sind.

Auf dieser Seite beschreibe ich für Sie, wie Sie in Ihrer Kita eine Trinkstation ins Leben rufen. Sie fördern damit ein positives Trinkverhalten der Kleinkinder und ihre Selbstständigkeit.

Grundsätzlich gilt: Seien Sie ein Vorbild

Beobachtet das Kind Sie dabei, wie Sie regelmäßig Wasser trinken, lernt es an Ihrem Vorbild. Stellen Sie daher immer ein Glas Wasser für sich bereit. Auch bei den Mahlzeiten sollten Sie immer ein Glas Wasser trinken. So lernt das Kind mit Ihnen als Vorbild, dass Essen und Trinken zusammengehören.

Das richtige Trinkgefäß

Verzichten Sie auf Saugflaschen. Sie verführen Kleinkinder häufig zum Dauernuckeln. So löscht das Nuckeln nicht nur den Durst, sondern ist gleichzeitig auch Beschäftigung. Trinkbecher hingegen nutzen die Kinder zumeist nur, um ihren Durst zu stillen. Füllen Sie den Becher randvoll, so muss das Kind sein Kinn nicht so hoch nehmen und das Trinken fällt ihm leichter.

Richten Sie Ihre Trinkstation im Gruppenraum ein

Mit einer Trinkstation schaffen Sie für die Kleinkinder einen großen Anreiz, sich selbst Wasser einzufüllen und dieses auch gerne zu trinken. Ganz nebenbei fördern Sie damit auch die Selbstständigkeit der Kinder.

Das benötigen Sie für eine Trinkstation für 5 Kinder

  • 1 Tisch in Höhe der Kleinkinder
  • 1 ca. 20 x 20 cm großes Tablett, dass gummiert und somit rutschfest ist. (Erhalten Sie beispielsweise im Onlinehandel)
  • 5 transparente Milchkännchen mit Deckel, Fassungsvermögen 200 ml
  • 5 transparente Trinktassen mit Griff
  • 1 Rolle rotes Dekoband
  • 1 Schere
  • 1 Rolle Klebeband
  • Klebestif
  • 1 orangene Pappe in Größe DIN A4
  • 1 Gruppenfoto, auf dem alle Kinder etwas Wasser trinken

So bauen Sie die Trinkstation auf

Stellen Sie den Tisch an eine Wand, am besten an einem Platz im Gruppenraum, den die Kleinkinder mit Essen und Trinken in Verbindung bringen, z. B. weil sie am Tisch nebenan ihren Snack einnehmen. Füllen Sie die Milchkännchen jeden Morgen mit je 100 ml Wasser auf. Eine große Nachfüllflasche mit Wasser für die Kännchen, stellen Sie abseits der Trinkstation für sich bereit. Für jedes Kind Ihrer Gruppe, das bereits laufen kann, stellen Sie ein Kännchen mit 100 ml auf den Tisch.

Damit die Kinder die Kännchen nicht verwechseln, markieren Sie diese mit den Eigentumssymbolen der Kinder, z. B. in Form von Aufklebern oder mit einem Foto. Bei der Markierung der Kännchen können die Kleinkinder auch kräftig mithelfen. Somit bekommen sie gleich einen Zugang zu den Kännchen, bzw. zur Trinkstation. Dann legen Sie das rutschfeste Tablett auf den Tisch vor die Kannen und stellen die Trinktassen der Kinder darauf.

Auf diese kleben Sie ebenfalls gemeinsam mit den Kleinkinder die Eigentumssymbole oder Fotoaufkleber der Kinder auf. Dann markieren Sie von außen mit dem Deko-/Klebeband, die 50-ml-Marke der Trinktasse. Kleben Sie das Gruppenfoto der trinkenden Kinder mit dem Klebestift auf die orangene Pappe. Diese wiederum kleben Sie mit dem Klebeband an die Wand hinter dem Tisch.

Wenn die Kinder später an der Trinkstation sind, motiviert sie das Foto dazu, etwas zu trinken.

Nun können die Kleinkinder die Trinkstation nutzen

Wenn ein Kind Durst hat, geht es zur Trinkstation und füllt sich mit dem Kännchen sein Glas bis zur 50-ml-Markierung mit Wasser auf. Sicherlich fordert dies etwas Übung, und die Kinder benötigen am Anfang noch Ihre Unterstützung. Später gelingt es den Kleinkindern ganz allein, und es ist selbstverständlich, dass sie sich das Wasser nur bis zur Markierung auffüllen. Somit fördern Sie die Selbstständigkeit der Kleinkinder.

Die Kinder können das Wasser sofort austrinken und sich erneut 50 ml eingießen oder es so lange stehen lassen, bis sie wieder Durst haben. Üben Sie mit den Kindern ein, dass sich jedes Kind nicht mehr als 50 ml (bis zur Markierung) auf einmal eingießt.

Der Vorteil der Trinkstation

Durch die selbstständige Nutzung bekommt das Trinken einen zusätzlichen Anreiz für die Kleinkinder. Mithilfe der 50-ml-Regel vermeiden Sie, dass die Kinder Wasser hin- und herschütten bzw. sich viel zu viel eingießen.

Beim Eingießen fördern Sie die Feinmotorik der Kleinkinder sowie die Koordination von Augen und Hand. Gleichzeitig wird das Durstlöschen durch das selbstständige Einschütten besonders interessant.

Die Kleinkinder lernen so, dass sie ihren Durst mit Wasser löschen können und wie viel sie dazu trinken müssen.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Ich bin ich, und ich habe viele Gefühle!“ – So lernen Kinder in einem Projekt ihre eigenen Gefühle kennen

10. Juni 2019

Jedes Kind hat sein ganz persönliches Temperament. Kinder müssen erst lernen, ihre eigenen Gefühle bewusst wahrzunehmen und zu verstehen. Dann können sie diese entsprechend regulieren. Hierbei spielen die Eltern und Sie eine...

So helfen Sie Kindern in einem Projekt, wie sie Gefühle wahrnehmen

So gelingt die Eingewöhnung von Flüchtlingskindern

2. August 2017

Die Eingewöhnung von Flüchtlingskindern ist eine sehr fordernde Zeit, die von allen Beteiligten als anstrengend und belastend empfunden wird. Besonders schwierig gestaltet sie sich, wenn die Sprachbarriere hoch und eine...

So gelingt die Eingewöhnung von Flüchtlingskindern

Warum lügen Kinder? So handeln Sie pädagogisch wertvoll

25. April 2018

Sprichwörter wie „Lügen haben kurze Beine!“ oder „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!“ sollen eine abschreckende Wirkung erzielen. Doch dies funktioniert einfach nicht. Sicher ist es noch nicht lange her, dass auch...

Hier erfahren Sie, wie Sie in solch einem Fall pädagogisch handeln.



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn