Mit Kindern fantasieren – 3 Kreativ-Ideen für Ihre Geschichtenwerkstatt


31.07.2015
„Erzähl uns eine Geschichte!“ Wie oft haben Sie das schon gehört? Geben Sie diese Aufforderung an die Kinder zurück: „Erzählt ihr eine Geschichte!“ Doch damit Kinder ihre wunderbaren Geschichteneinfälle verständlich ausdrücken können, brauchen sie etwas Übung – und Unterstützung vor Ihnen. Mit diesen 3 Ideen regen Sie die Fantasie der Kinder an und geben ihren Geschichten ein Gerüst, mit dem sie wachsen können.

 

1. Kreativ-Idee: Verrückte Gedanken

Mit verrückten Gedanken fordern Sie die Fantasie der Kinder heraus und laden sie ein, kreativ zu denken. Geben Sie
dazu den Anstoß, wie z. B.
Stell dir vor, ein Nilpferd klopft an deiner Tür und bittet um ein bisschen Salz …“
“du wachst auf, und die ganze Welt ist nur noch schwarz und weiß …“
“du schaust in den Spiegel und siehst plötzlich ganz anders aus …“
“œdu fi ndest ein Körnchen Gold …“
“œdu bist plötzlich erwachsen …“
“œdu kannst fliegen …“
œ“du bist plötzlich winzig klein …“
Notieren Sie solche „verrückten Gedanken“ auf Karteikarten, und geben Sie ihnen in einer besonderen Schachtel ein Zuhause. Sicherlich werden die Kinder schnell dazu beitragen, dass der Inhalt wächst. Im Kreis der „verrückten Gedanken“ wird nun eine Karte gezogen und vorgestellt. Welches Kind hat eine Idee dazu? Dann darf es seine „verrückten Gedanken“ erzählen. Sind die
Kinder schon etwas geübter, werden die Gedanken immer ausführlicher, und erste kleine Geschichten entstehen

 

2. Kreativ-Idee: Bildergeschichten

Jedes Kind erhält als „Hausaufgabe“ den Auftrag, ein Bild für Ihre Geschichtenwerkstatt von zu Hause mitzubringen, z. B. eine Postkarte oder einen Ausschnitt aus einer Illustrierten oder einem Katalog. Dann werden diese Bilder in die Mitte gelegt. Ein Kind beginnt mit der Geschichte, indem es sich ein Bild aussucht, vor sich hinlegt und einen Satz dazu sagt, z. B.:

„Eines Tages wuchs eine wunderschöne Blume. Niemand wusste, dass sie zaubern kann.“
Dann nimmt sich das Kind, das danebensitzt, ein Bild und spinnt den Gedanken damit fort:
„Dann kam ein Hund vorbei, der daran schnupperte.“ Häufig ist die Geschichte mit dem letzten Bild nicht zu Ende,
sondern noch mittendrin. Jetzt überlegen die Kinder gemeinsam ein Ende. Dieses kann im Anschluss von den Kindern aufgemalt werden. Eine weitere Variante dieser Technik ist das Mitbringen von ungewöhnlichen Gegenständen. Diese werden in
die Mitte gelegt und von den Kindern als Anregung für Geschichten genutzt. Dazu sollten die Kinder im Vorfeld ihre Gegenstände möglichst nicht erklären oder beschreiben. Sonst kann die Fantasie während des Erzählens eingeschränkt werden. Unbekannte Gegenstände können nach der Geschichte von den Kindern erklärt werden.

 

3. Kreativ-Idee: Geschichten-Maschine

Mit der Geschichten-Maschine entstehen besonders ausgefeilte Geschichten.
Und wie jede andere Maschine auch, muss diese erst einmal gebaut werden. Dazu teilen sich die Kinder in Teams ein, die verschiedene Teile der Maschine vorbereiten:
  • Wo spielt die Geschichte? Die Kinder malen Landschaften und Orte, z. B. Wald, Stadt, Insel, Schloss usw.
  • Wann spielt die Geschichte? Die Kinder symbolisieren eine Zeit, z. B. in der Zukunft, in der Vergangenheit, während der Ritterzeit, während die Dinosaurier lebten, in der Gegenwart usw.
  • Wer spielt in der Geschichte? Die Kinder erdenken Figuren und Helden, z. B. Menschen, Tiere, Fantasiegestalten usw.
  • Welche Fortbewegungsmittel oder-arten gibt es? Die Kinder malen z. B. Autos, Pferde, Raumschiffe, erdachte Fortbewegungsmittel usw.
  • Welche Wunderdinge kommen in der Geschichte vor? Die Kinder erdenken z. B. Zauberkisten, technische Geräte mit besonderen Fähigkeiten usw.

Die Kinder teilen sich in 5 verschiedene Gruppen und malen jeweils 3–5 verschiedene Bilder zu der entsprechenden Frage. Diese stellen sie dann allen vor. So hat jeder eine Vorstellung von dem, was jeweils abgebildet ist. Dann werden die Bilder in 5 verschiedene Mappen oder Kisten eingeordnet. Für jede Geschichte, die mithilfe der Geschichten-Maschine entsteht, wird gemeinsam jeweils ein Bild ausgesucht. Diese werden dann in die Mitte gelegt. Nun geht es los. Wer fängt an, die Geschichte zu erzählen? Mit eigenen Geschichten regen Sie nicht nur die Fantasie der Kinder an. Sehr spielerisch und mit viel Freude an der Sprache arbeiten die Kinder an ihrem Wortschatz, ihrer Grammatik, dem logischen Denken, ihrem Gedächtnis …


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gesunde Ernährung in der Kita: Obst zum Aufspießen & Teilen

21. November 2016

In dem folgenden Artikel zeigen wir Ihnen wie Sie in nur wenigen Schritten leckere Obst-Brot-Spieße für die Kinder zaubern können und die Gesunde Ernährung  auch in der Kita unterstützen können. Beim Zubereiten und...

Hier gehts zum Rezept

„Wir sind auch noch da!“ Hören Sie auch die stillen und schüchternen Kinder?

26. Oktober 2017

Sie sind still, oftmals zurückgezogen und unauffällig. Manche sprechen nur dann, wenn sie angesprochen werden, manche nicht einmal dann: leise Kinder, die schüchtern sind und sich nicht trauen, sich und ihre Persönlichkeit in...

Mehr erfahren zum Umgang mit schüchternen Kindern

Fördern Sie die Problemlösungskompetenz mit Geschichten

26. Februar 2018

„Blätter, die die Welt bedeuten“, das würden Kinder über Geschichten, Märchen oder Bilderbücher sagen. Sie verlieren sich in Fabelwelten, zittern mit den jüngsten Königssöhnen und träumen davon, genauso mutig, stark...

Diese Problemlösungskompetenzen stecken in Märchen und Geschichten



© 2017 PRO Verlag, Bonn