3 Tipps, wie Sie Kita-Kinder vom Schnuller entwöhnen


13.03.2016
Share Button
Der Schnuller ist ein wichtiger Begleiter von Kleinstkindern, denn das Saugen wirkt beruhigend auf das Kind. Irgendwann wird der Schnuller allerdings zum Problem: Das ständige Nuckeln kann zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen. Außerdem ist es wichtig, dass das Kind nach und nach andere Strategien entwickelt, wie es Spannungen abbauen kann.

Sie sollten Kleinstkindern den Schnuller langsam abgewöhnen

Ärzte raten, den Schnuller bis zum 2. Geburtstag nach und nach abzugewöhnen. Dabei können Sie das Kind in Absprache mit den Eltern im Kita-Alltag unterstützen. Folgende 3 Tipps helfen Ihnen dabei:

1. Tipp: Die Schnullerzeit der Kleinstkinder in der Kita sanft reduzieren

In der Eingewöhnungszeit braucht das Kind seinen Schnuller als „sichere Instanz“. Fühlt sich das Kind in der Kita wohl und geborgen, können Sie die Zeiten, in denen das Kind den Schnuller im Mund hat, langsam reduzieren.

Schlagen Sie dem Kind, nachdem es seinen Schnuller in den Mund gesteckt hat, nach einigen Augenblicken vor, ihn wieder wegzulegen. Wird das Kind unruhig, lenken Sie es ab. So werden  die Nuckelzeiten und die Häufigkeit des Schnullergebrauchs immer weniger.

0531a8cc-863d-4954-9a5a-71970208751d

2. Tipp: Einen „Schnullerparkplatz“ für die Kleinkinder in der Kita anlegen

Braucht das Kind seinen Schnuller seltener, sollten Sie ihn außer Sichtweite deponieren. Das Kind soll aber dennoch wissen, wo der Schnuller ist. Dazu eignet sich ein „Schnullerparkplatz“. Bringen Sie Ringschrauben in einem Abstand von ca. 8 cm an einem Brett an. Über jede Schraube kleben Sie ein Symbol oder kleines Bild des jeweiligen Kindes. So haben die Schnuller der Kinder einen individuellen Haken, an dem sie gehängt werden können.

3. Tipp: Ein Abschiedsritual für den Schnuller mit den Kita-Kindern zelebrieren

Verabschiedet sich ein Kind endgültig von seinem Schnuller, können Sie diesen Abschied mit einem Ritual erleichtern. Sprechen Sie sich mit den Eltern
ab, welches Ritual diese zu Hause angedacht haben. Das können Sie aufgreifen. Sie können z. B. den Schnuller in eine Kiste legen, die Sie vorher mit dem Kind schön gestaltet haben. Die Kiste wird fest verschlossen und mit nach Hause gegeben, wo sie beispielsweise auf dem Speicher oder im Keller aufbewahrt wird.

Viele weitere Artikel zu  Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ finden Sie in unseren Ausgaben – Testen Sie jetzt die erste Ausgabe kostenlos & unverbindlich!

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Vorschulkinder: „Sag beim Abschied deutlich ,Servus!‘“

28. September 2017

Das Gefühl, jetzt bald nicht mehr zur Kita zu gehören, liegt so manchem Vorschulkind derzeit auf der Seele. Ambivalente Gefühle kommen bei den Kindern auf: Einerseits freuen sie sich unbändig auf die nahende Schulzeit.... Lesen Sie hier Anregungen und Tipps zur Gestaltung einer abwechslungsreichen Abschiedszeit.

Alles geregelt? – Beziehen Sie Kleinstkinder bei Regelungen für den Krippenalltag mit ein

3. Februar 2016

Durch Regeln im Alltag bekommen Kleinstkinder Freiheiten! Das klingt auf den ersten Blick ziemlich widersprüchlich. Doch genau so verhält es sich, wenn Sie für die Kleinstkinder in Ihrer Kita oder Krippe achtsam Regeln... Wie Sie Kleinstkinder mit einbeziehen

Mit diesen 5 wertvollen Ideen beziehen Sie Kuscheltiere in den Kita-Alltag ein

27. Oktober 2017

Marie und ihr Kuscheltier Pauli sind unzertrennlich. Pauli steht morgens mit ihr auf und begleitet sie überall hin: in die Kita, zum Mittagsschlaf, zum Essen, wo er geduldig wartet, bis sie fertig ist, oder sogar zum... 5 Vorschläge, wie Sie Kuscheltiere als kleine Helfer in den Kita-Alltag mit einbeziehen.


Nein, Danke

Kleinstkinder sicher betreuen und fördern

Endlich Land in Sicht: Vereinfachen Sie sich jetzt die Arbeit mit Unter-3-Jährigen!

Jetzt kostenlos testen!

© 2017 PRO Verlag, Bonn