Sinnvoll oder unnötig? Vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen!


15.10.2017

Das Heranführen von Kleinstkindern an Hygienepraktiken gehört zu Ihren täglichen Aufgaben. Dabei sollte das regelmäßige Händewaschen fester Bestandteil im Tagesablauf sein. Aber warum ist das gerade bei Kindern unter 3 Jahren so wichtig?

Erhöhte Infektionsgefahr bei Kleinstkindern

Kinder unter 3 Jahren sind für Infektionen besonders anfällig, da ihr Immunsystem noch nicht komplett
ausgereift ist und sie oft zum ersten Mal mit Krankheitserregern in Kontakt kommen. Dabei sind die Hände durch ihren ständigen Kontakt mit der Umgebung, mit anderen Kindern oder Materialien die Hauptüberträger von Infektionserregern. Dazu kommt, dass Kleinstkinder besonders viel mit ihrem Mund erkunden, denn der ergänzt ihren Tastsinn. So gelangen besonders über nicht gereinigte Hände Krankheitserreger in den Mund und können eine Infektion auslösen.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran

Kinder lernen und übernehmen Handlungen durch Nachahmen und Einüben. Darum legen Sie den Grundstein für regelmäßige und selbstverständliche Reinigung der Hände, indem Sie mit gutem Beispiel vorangehen. Zudem können auch Sie mit Ihren Händen durch den Kontakt zum Kind Krankheiten übertragen. Diese Gefahr lässt sich durch konsequente und regelmäßige Handreinigung minimieren. Die unten stehende Checkliste unterstützt Sie, um an alle wichtigen Handhygiene-Schritte zu denken.

Hier ist Händewaschen bei Kindern notwendig

Damit für Kinder das regelmäßige und richtige Händewaschen selbstverständlich wird, sollte es fester Bestandteil im Tagesablauf der Kinder sein. Besonders wichtig ist die Handreinigung bei Kindern

  • nach dem Spielen im Freien,
  • nach einer Verschmutzung der Hände,
  • nach der Töpfchen- oder Toilettenbenutzung,
  • nach Kontakt zu Tieren und
  • vor dem Essen.

So lernen Kinder Händewaschen spielerisch

Händewaschen ist notwendig, muss aber keine lästige Pflicht sein. Der Umgang mit Wasser macht den meisten Kindern großen Spaß. Welche Reihenfolge beim Händewaschen eingehalten werden soll, ver-
mitteln Sie den Kindern spielerisch mit diesem „Händewasch-Vers“. So wird Handhygiene zum gesunden Vergnügen.

„Pitsch und patsch, ich mache meine Hände nass. Ja, und dann kommt noch etwas Seife dran. Hin und her, Schaum zu machen ist nicht schwer. Mick und meck, ich wasche meine Seife weg. Zick und zack,
trockne ich meine Hände ab.“

Checkliste: Das sollten Sie bezüglich Ihrer Handreinigung beachten

  • Die Handwaschplätze in Ihrer Einrichtung sind gemäß Arbeitsstättenverordnung ausgestattet, das heißt, es ist für jeweils 5 Mitarbeiterinnen eine Waschmöglichkeit mit Warmwasser vorhanden. Die detaillierte Verordnung können Sie unter www.gesetze-im-internet.de einsehen.
  • Verwenden Sie flüssige Waschpräparate zur Handreinigung.
  • Benutzen Sie zum Abtrocknen Einmalhandtücher oder personengebundene textile Handtücher.
  • Bei Kontakt mit Krankheitserregern und Körperausscheidungen (z. B. nach dem Wickeln) desinfizieren Sie Ihre Hände zusätzlich mit einem Flüssigdesinfektionsmittel.
  • Bei Kontakt mit Blut oder Stuhl verwenden Sie Einmalhandschuhe.
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände nach dem Ablegen der Einmalhandschuhe.
  • Vor dem Anlegen von Pflastern oder dem Kontakt mit Wunden desinfizieren Sie Ihre Hände.
  • Führen Sie bei Dienstbeginn eine gründliche Handreinigung durch.
  • Reinigen Sie Ihre Hände nach jeder Verschmutzung, nach Toilettenbenutzung, vor dem Umgang mit Lebensmitteln, nach intensivem Kontakt mit Kindern.
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In der Ruhe liegt die Kraft! – Gestalten Sie einen Entspannungstag für Eltern und Kinder

20. Mai 2015

Wo wünschen Sie sich hin, wenn es mal wieder drunter und drüber geht? An einen einsamen Strand, unter die Bettdecke oder eher auf einen hohen Berg? Eines haben diese Zufluchtsorte gemeinsam: Sie vermitteln Ruhe, Zeit zum...

Mehr erfahren

Übergänge gestalten – reduzieren Sie den Stress für die Kinder

27. September 2017

Im Leben jedes Kindes gibt es zahlreiche Übergänge, die es durchlaufen und überstehen muss. In Ihrer Kita können Sie die Kinder dabei unterstützen, indem Sie ihnen zur Seite stehen und die Bewältigung der Übergänge...

Begleiten Sie die Übergange Ihrer Kita-Kinder stressfrei

Wie Sie Verhalten von „Problemkindern“ professionell dokumentieren

7. April 2017

Kinder, die sich nicht so verhalten wie Gleichaltrige, gelten rasch als schwierig oder auffällig. Die Eltern dieser Kinder wenden sich oft Hilfe suchend an Sie oder Ihre Kollegen.     Damit Sie die Eltern professionell...

Zum Muster für das Dokumentationsinstrument



© 2017 PRO Verlag, Bonn