Sinnvoll oder unnötig? Vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen!


15.10.2017

Das Heranführen von Kleinstkindern an Hygienepraktiken gehört zu Ihren täglichen Aufgaben. Dabei sollte das regelmäßige Händewaschen fester Bestandteil im Tagesablauf sein. Aber warum ist das gerade bei Kindern unter 3 Jahren so wichtig?

Erhöhte Infektionsgefahr bei Kleinstkindern

Kinder unter 3 Jahren sind für Infektionen besonders anfällig, da ihr Immunsystem noch nicht komplett
ausgereift ist und sie oft zum ersten Mal mit Krankheitserregern in Kontakt kommen. Dabei sind die Hände durch ihren ständigen Kontakt mit der Umgebung, mit anderen Kindern oder Materialien die Hauptüberträger von Infektionserregern. Dazu kommt, dass Kleinstkinder besonders viel mit ihrem Mund erkunden, denn der ergänzt ihren Tastsinn. So gelangen besonders über nicht gereinigte Hände Krankheitserreger in den Mund und können eine Infektion auslösen.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran

Kinder lernen und übernehmen Handlungen durch Nachahmen und Einüben. Darum legen Sie den Grundstein für regelmäßige und selbstverständliche Reinigung der Hände, indem Sie mit gutem Beispiel vorangehen. Zudem können auch Sie mit Ihren Händen durch den Kontakt zum Kind Krankheiten übertragen. Diese Gefahr lässt sich durch konsequente und regelmäßige Handreinigung minimieren. Die unten stehende Checkliste unterstützt Sie, um an alle wichtigen Handhygiene-Schritte zu denken.

Hier ist Händewaschen bei Kindern notwendig

Damit für Kinder das regelmäßige und richtige Händewaschen selbstverständlich wird, sollte es fester Bestandteil im Tagesablauf der Kinder sein. Besonders wichtig ist die Handreinigung bei Kindern

  • nach dem Spielen im Freien,
  • nach einer Verschmutzung der Hände,
  • nach der Töpfchen- oder Toilettenbenutzung,
  • nach Kontakt zu Tieren und
  • vor dem Essen.

So lernen Kinder Händewaschen spielerisch

Händewaschen ist notwendig, muss aber keine lästige Pflicht sein. Der Umgang mit Wasser macht den meisten Kindern großen Spaß. Welche Reihenfolge beim Händewaschen eingehalten werden soll, ver-
mitteln Sie den Kindern spielerisch mit diesem „Händewasch-Vers“. So wird Handhygiene zum gesunden Vergnügen.

„Pitsch und patsch, ich mache meine Hände nass. Ja, und dann kommt noch etwas Seife dran. Hin und her, Schaum zu machen ist nicht schwer. Mick und meck, ich wasche meine Seife weg. Zick und zack,
trockne ich meine Hände ab.“

Checkliste: Das sollten Sie bezüglich Ihrer Handreinigung beachten

  • Die Handwaschplätze in Ihrer Einrichtung sind gemäß Arbeitsstättenverordnung ausgestattet, das heißt, es ist für jeweils 5 Mitarbeiterinnen eine Waschmöglichkeit mit Warmwasser vorhanden. Die detaillierte Verordnung können Sie unter www.gesetze-im-internet.de einsehen.
  • Verwenden Sie flüssige Waschpräparate zur Handreinigung.
  • Benutzen Sie zum Abtrocknen Einmalhandtücher oder personengebundene textile Handtücher.
  • Bei Kontakt mit Krankheitserregern und Körperausscheidungen (z. B. nach dem Wickeln) desinfizieren Sie Ihre Hände zusätzlich mit einem Flüssigdesinfektionsmittel.
  • Bei Kontakt mit Blut oder Stuhl verwenden Sie Einmalhandschuhe.
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände nach dem Ablegen der Einmalhandschuhe.
  • Vor dem Anlegen von Pflastern oder dem Kontakt mit Wunden desinfizieren Sie Ihre Hände.
  • Führen Sie bei Dienstbeginn eine gründliche Handreinigung durch.
  • Reinigen Sie Ihre Hände nach jeder Verschmutzung, nach Toilettenbenutzung, vor dem Umgang mit Lebensmitteln, nach intensivem Kontakt mit Kindern.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

7 Tipps zur Entspannung für Kleinstkinder

11. Januar 2017

„Erst wenn der Körper entspannt ist, kann die Seele nachfolgen“ – diese Weisheit stammt von dem chinesischen Philosophen Konfuzius. In Zeiten, in denen Kleinstkinder mit Wellen von unkontrollierten Gefühlen und Anspannung...

So sorgen Sie für Enspannung in Kita & Krippe

Mithandeln und Mitentscheiden – 3 Tipps, wie Sie das Engagement der Kinder stärken

26. Oktober 2017

Mia bemüht sich sehr konzentriert, sich selbst aus der Teekanne einzuschenken. Auch wenn etwas danebengeht, ist sie dabei nicht auf die Hilfe der Erzieherinnen angewiesen. Lea ist heute dran, die Hasen zu füttern. Gewissenhaft...

Mit diesen 3 Tipps fördern Sie das Engagement und eigende Handeln Ihrer Kita-Kinder.

So setzen Sie Medien sinnvoll in Ihrer Krippe ein

27. November 2017

Medien und Kleinkinder – diese Kombination ist immer noch ein pädagogisches Reizthema. Sicherlich gehen auch in Ihrem Team die Meinungen zur Mediennutzung der Kleinen weit auseinander. Fest steht: Die Kleinkinder können nicht...

So nutzen Sie die neuen Medien in der Krippe



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn