6 Aktionen für ein Miteinander von Jung und Alt in der Krippe


30.08.2017

Wenn Oma und Opa in der Krippe zu Besuch sind, ist das für die meisten Kitas eine Ausnahmesituation. Für die Kleinen und die Großen ist diese gemeinsame Zeit in der Kita jedoch etwas ganz Besonderes. Die Großeltern sind meist sehr interessiert daran, den Kita-Alltag kennenzulernen und die Jüngsten freuen sich über noch mehr liebe Bezugspersonen in ihrer Nähe. Sollten die Großeltern nicht teilnehmen können, können sie von anderen Bezugspersonen ersetzt werden.

 

 

Obwohl die Kleinkinder viel Zeit in der Kita verbringen, können sie ein Stück gemeinsamen Alltags mit ihren Großeltern erleben. Damit intensivieren Sie die Beziehung zwischen den Generationen und arbeiten familienorientiert. Damit Jung und Alt noch mehr Zeit gemeinsam in der Krippe verbringen können, stellen wir Ihnen auf dieser Seite verschiedene Aktionen vor, mit denen Sie die Großeltern im Laufe eines Krippenjahres mit einbeziehen können.

Tabelle: 6 Großeltern-Enkelkind-Aktionen für Ihre Krippengruppe

1. Titel: Märchenstunde mit Oma und Opa


Dauer: 30 Minuten

Ort: Nebenraum

Benötigtes Material: 2 Sessel oder bequeme Stühle für Erwachsene, pro Kind 1 Sitzkissen, 1 Leselampe, mehrere Bücher, die den aktuellen Interessen der Kleinkinder entsprechen.

So gestalten Sie die Aktion: Zur Märchenstunde versammeln sich die Kleinkinder in einem Nebenraum. Oma und Opa setzen sich in/auf die dafür vorgesehenen Sitzmöglichkeiten und die Kinder versammeln sich davor. Dann knipsen die Großeltern die Leselampe an und erzählen den Kindern eine oder mehrere Kurzgeschichten.

2. Titel: Bastelstunde mit Oma und Opa


Dauer: 1 Stunde

Ort: Gruppenraum

Benötigtes Material: Tische und Stühle entsprechend der Teilnehmerzahl, 1 DIN-A5-Bogen aus Pappe pro Kind, 1 Schale bunte Papp- und Papierreste, 1 Töpfchen Kleister pro Kind, 1 schwarzer Kugelschreiber

So gestalten Sie die Aktion: Jedes Kind gestaltet mit seinen Großeltern oder einem Großelternteil eine Karte. Das DIN-A5-Papier wird in der Mitte zusammengefaltet. Die Außenseite wird mit Kleister bestrichen und mit den bunten Papierresten verziert. Die Großeltern schreiben etwas für die Eltern des Kindes in die Karte, beispielsweise: „Von Jan und Opa für Mama und Papa“. Fertig ist ein Geschenk für die Eltern.

3. Titel: Eine Sommeraktion mit Oma und Opa


Dauer: ca. 10–15 Minuten pro Spiel

Ort: Garten/Außengelände

Benötigtes Material: 1 Planschbecken, das zur Hälfte mit Wasser gefüllt ist, mindestens 50 kleine Magnete (beispielsweise Magnetbuchstaben), 1 50 cm langer splitterfreier Stock, ca. 30 cm Paketschnur, 1 Schraube, die an die Paketschnur angeknotet wurde, 1 Keks in Form eines Fisches pro Kleinkind

So gestalten Sie die Aktion: Im Wechsel betreuen die Großeltern das Planschbecken. Sie legen die Magnete hinein. Dann verteilen Oma und Opa die Angeln an die Kleinkinder ab 2 Jahren. So können die Kleinkinder die Magnete angeln und in die Eimer füllen. Die Großeltern unterstützen ihre Enkel. Wenn alle „Fische“ geangelt sind, gibt es eine kleine Belohnung in Form eines Kekses für die Angler. Dann ist die nächste Kindergruppe an der Reihe.

4. Titel: Ein Singkreis mit Oma und Opa


Dauer: ca. 30 Minuten

Ort: Nebenraum

Benötigtes Material: 1 bequemer Sitzplatz pro Großelternteil, 1 Kissen pro Kind, Liedzettel für die Großeltern, Wasser und Wassergläser/Trinkbecher für alle Teilnehmer

So gestalten Sie die Aktion: Kleinkinder und Großeltern versammeln sich im Bewegungsraum. Die Großeltern singen den Kleinkindern in gemütlicher Atmosphäre Lieder vor, die sie gut kennen. Vielleicht spielt ein Großelternteil ein Instrument. Von den älteren Kindern können vielleicht einige schon mitsingen oder lernen die Texte auf diese Weise kennen.

5. Titel: Erntedank-Kreis mit Oma und Opa

Dauer: ca. 30 Minuten

Ort: Bewegungsraum, wahlweise Kirche

Benötigtes Material: 1 Obst oder Gemüse seiner Wahl pro Kind, 2 kleine Strohballen, 1 Schneidebrett pro Kind und Großelternteil, 1 Kindermesser pro Kind, 1 Messer für die Großeltern, 1 großer Teller

So gestalten Sie die Aktion: Die Großeltern sitzen in einem Stuhlkreis im Gruppenraum. Oma oder Opa nehmen ihr Enkelkind auf den Schoß. Sie nennen nacheinander die Namen der Kinder. Daraufhin legt das Kind sein Obst/Gemüse in die Kreismitte auf das Stroh. Anschließend können Großeltern und Enkel einen Rohkostteller daraus zubereiten.

6. Titel: Adventsstunde mit Oma und Opa

Dauer: ca. 30 Minuten

Ort: Gruppenraum

Benötigtes Material: Tische und Stühle für die Teilnehmer, 1 Apfel pro Kind, 1 Tuch zum Abtrocknen pro Großelternteil und Enkelkind, 1 Adventskranz, 1 Streichholzpackung, 1 Puppenkerze pro Kind ca. 7 cm x 1 cm dick, 1 Untertasse, 1 Küchenmesser und 1 Schneidebrett pro Großelternpaar, 1 Eimer mit Wasser, um im Notfall löschen zu können, 1 CD-Player, 1 CD mit Weihnachtsliedern, die den Kleinkindern aktuell besonders gut gefallen.

So gestalten Sie die Aktion: Großeltern und Enkelkind setzen sich nebeneinander an einen Tisch. Mit den Tüchern werden die Adventäpfel tüchtig geputzt und poliert. Anschließend schneiden die Großeltern den unteren Teil des Apfels gerade ab – sodass er sicher auf dem Unterteller stehen kann. Mit dem Messer schnitzen sie auf der Oberseite des Apfels ein Loch, das so groß ist, dass die Kerze dort hineingestellt werden kann. Sie stellen mit den Stühlen einen Stuhlkreis zusammen. Anschließend tragen Großeltern und Enkelkind bedächtig die angezündeten Apfel-Adventskerzen, zu Adventsmusik, in die Kreismitte.

Share Button

Krippe


27.02.2013

Auf die Kleinsten eingestellt: Pädagogik in der Krippe

Pädagogik in der Krippe stellt Sie und Ihr Team vor besondere Herausforderungen. Denn wo Sprache und Motorik noch am Anfang der Entwicklung stehen, müssen Sie als Betreuung die Bedürfnisse der Kinder unter 3 Jahren oftmals „erspüren“. Das fordert vor allem Geduld, Einfühlungsvermögen, Fürsorge – und Zeit. Und die ist immer Mangelware …

Damit Sie und Ihre Kollegen auch dann Zeit für die Pädagogik der Krippenkinder finden, wenn mal wieder alles drunter und drüber geht, hält die Rubrik „Krippe“ kompakte Anleitungen und Informationen für Sie bereit. Hier finden Sie praxiserprobte Hinweise und Werkzeuge etwa zur kleinstkindgerechten Sprachförderung, Raumgestaltung oder optimalen Eingewöhnung. So sparen Sie dort Zeit, wo es möglich ist, und können die Schützlinge Ihrer Krippe optimal betreuen und fördern.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Darauf sollten Sie bei Spielsachen für Kleinstkinder achten

30. Oktober 2013

Gerade, wenn Sie Kleinstkinder in Ihrer Kita betreuen, müssen Sie bei Spielzeug auf verschiedene Aspekte achten, damit die Jüngsten unbedenklich damit Spielen und Ausprobieren können. Wenn Sie in Ihrer Kita immer wieder...

Mehr erfahren

3 Tipps, wie Sie Kita-Kinder vom Schnuller entwöhnen

13. März 2016

Der Schnuller ist ein wichtiger Begleiter von Kleinstkindern, denn das Saugen wirkt beruhigend auf das Kind. Irgendwann wird der Schnuller allerdings zum Problem: Das ständige Nuckeln kann zu Zahn- und Kieferfehlstellungen...

Diese Tipps zum Schnuller abgewöhnen können Sie in der Kita umsetzen

Gewalt, nein danke! – Mit diesem Projekt messen Kinder nicht nur ihre Kräfte

22. März 2017

Die Kinder zum Raufen animieren? Vielleicht ist es für Sie noch ein ungewohnter Gedanke, denn eigentlich soll es ja möglichst friedlich in Ihrer Kita bleiben. Und genau dazu kann das Rangeln und Raufen wunderbar beitragen!...

So gestalten Sie das Rangeln und Raufen



© 2017 PRO Verlag, Bonn