Sprachförderung in der Krippe – Vom 1. Schrei zum Wort


01.03.2016
Share Button
Sprachförderung in der Krippe – überzogen oder sinnvoll? Diese Frage stellt sich Ihnen und Ihrem Team eventuell. Klar ist: Sprachförderung bei den älteren Kita-Kindern sieht ganz anders aus. Klar ist aber auch: Sprachförderung kann und muss bereits in der Krippe beginnen.

Bei der Frage nach dem Wie ist allerdings guter Rat gefragt. Genau diese Ratschläge für gelungene frühe Sprachförderung lesen Sie im Folgenden –praxiserprobt und real umsetzbar!

 

Das müssen Sie bei der Sprachförderung in der Krippe beachten

Die Sprachentwicklung verläuft bei allen Kindern nach dem gleichen Muster. Es gibt lediglich beim zeitlichen Ablauf kindbezogene individuelle Unterschiede. Generell ist in jedem Alter wichtig, dass Sie sprachlich auf die Kinder eingehen und die entsprechenden Anreize schaffen.

 

Tipps für die Sprachförderung in Ihrer Krippe

Es gibt viele Ideen, wie Sie Sprachförderung in den Krippen-Alltag integrieren können. Hier finden Sie ausgewählt die Favoriten aus der Praxis:
6c083d9e-eafb-4343-90a3-9c201b58d6c5

Tipp 1 für eine gelungene Sprachförderung: Integrieren Sie Handpuppen

Legen Sie sich in der Krippe ein Repertoire an Handpuppen an. Damit können Sie die Kinder auf verschiedene Arten ansprechen. Zudem können die Kinder, selbst wenn sie etwas größer sind, mit den Puppen eigene Dialoge beginnen und das Verhalten der Erwachsenen nachahmen.

 

Tipp 2 für eine gelungene Sprachförderung: Nutzen Sie die Hände 

„Mit Herz, Hand und Verstand“ ist ein bekannter pädagogischer Grundsatz. Diesen können Sie auch in der Krippe beherzigen. Setzen Sie möglichst oft Fingerspiele ein. Diese sind eine ideale Verbindung von Sprache und eigener Handlung. Durch die Verknüpfung von Sprache und Bewegung werden die Synapsen angeregt und aktive Sprachförderung betrieben.

 

Tipp 3 für eine gelungene Sprachförderung: Singen Sie beim Wickeln

Die Kinder erleben dabei Ihre angenehme Stimme, sie lauschen den Worten, dem Klang und beginnen mitzunehmendem Alter, selbst mitzusingen. Sie können alternativ zum Singen auch sprachlich begleiten, was Sie tun. So tragen Sie zu aktiver Wortschatzerweiterung bei.

 

Tipp 4 für eine gelungene Sprachförderung: Lesen Sie viel vor

Das Vorlesen wird häufig unterschätzt. Dabei kommt diesem eine zentrale Bedeutung bei der Sprachentwicklung zu, auch wenn die Kinder selbst nach außen eher inaktiv dabei sind. Beim Vorlesen wird die emotionale und soziale Entwicklung der Kinder gefördert sowie der Wortschatz und sogar die späteren schulischen Leistungen äußerst positiv beeinflusst.

Haben Sie gewusst …

… dass die Krippenkinder, denen viel vorgelesen wird, besser still sitzen und sich besser konzentrieren können?

 

Tipp 5 für eine gelungene Sprachförderung: Achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise

Durch die Art, wie Sie sprechen, können Sie die Sprachentwicklung positiv beeinflussen. Achten Sie darauf, dass Sie
  • kurze Sätze verwenden,
  • in einfachen Sätzen sprechen,
  • langsam und deutlich sprechen.
Sie sehen, aktive Sprachförderung ist vom ersten Tag in der Krippe möglich und notwendig. Schätzen Sie die Kompetenzen der Kinder und fördern Sie diese nach Möglichkeiten!
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Alles geregelt? – Beziehen Sie Kleinstkinder bei Regelungen für den Krippenalltag mit ein

3. Februar 2016

Durch Regeln im Alltag bekommen Kleinstkinder Freiheiten! Das klingt auf den ersten Blick ziemlich widersprüchlich. Doch genau so verhält es sich, wenn Sie für die Kleinstkinder in Ihrer Kita oder Krippe achtsam Regeln... Wie Sie Kleinstkinder mit einbeziehen

Weihnachtliche Rätsel und Reime für Kita-Kinder

2. Dezember 2016

Die folgenden Rätsel können Sie zwischendurch einsetzen. Rätseln und reimen bereitet den Kita-Kindern viel Spaß. Die Vorweihnachtszeit wird für die Kinder kurzweiliger und zugleich wird die phonologische Bewusstheit geübt... Jetzt Rätsel lesen

Windelfrei – So unterstützen Sie Kleinstkinder beim Trockenwerden

27. Mai 2016

Johanna ist 27 Monate alt. Sie hüpft aufgeregt durch den Gruppenraum und ruft „Pipi, Pipi“. Kalle ist 25 Monate alt und spielt am liebsten rund um die Toilette herum. Als erfahrene Erzieherin wissen Sie, dass beide... So unterstützen Sie die Kinder dabei windelfrei zu werden


Nein, Danke

Kleinstkinder sicher betreuen und fördern

Endlich Land in Sicht: Vereinfachen Sie sich jetzt die Arbeit mit Unter-3-Jährigen!

Jetzt kostenlos testen!

© 2017 PRO Verlag, Bonn