Heute ist internationaler Tag der Hasen: Wie Sie mit Hase, Hund und Co. Zuwachs bekommen


22.09.2017

Tiere üben eine große Anziehungskraft auf Kinder aus. Bevor Sie für Ihre Einrichtung ein Tier anschaffen, sollten Sie die Verantwortungsbereitschaft der Kinder testen. Die nachfolgenden Beispiele zeigen, wie Sie die Pflegearbeiten der Kinder organisieren können.

Beispiel 1: Besuchen Sie einen Bauernhof

Gehen Sie jede Woche mit den Kindern zu einem Bauernhof. Zunächst können die Kinder sich dort umsehen und über die verschiedenen Tiere informieren. In einem weiteren Schritt suchen sich die Kinder in Absprache mit Ihnen und dem Hofbesitzer einen Hund oder eine Katze aus, für die sie in den nächsten 2 bis 3 Monaten regelmäßig Dienste wie Ausführen oder das Baden übernehmen. Dadurch lernen die Kinder, wie viel Arbeit und Verantwortung ein Tier benötigt.

Kommt ein Tier für Ihre Einrichtung in Frage, sollten Sie die Frage der Unterkunft klären. Aus hygienischen Gründen darf ein Hund auf Ihrem Freigelände keine Verunreinigungen hinterlassen.

Wichtiger Hinweis: Sprechen Sie mit den Kindern ab, dass große Hunde wie Schnauzer oder ein Dobermann nicht geeignet sind. Ein eher friedlicher Charakter, wie bei einem Pudel oder Terrier, muss gewährleistet sein.

Beispiel 2: Leihen Sie sich einen Hasen

Hunde sind Ihnen zu anstrengend oder zu arbeitsintensiv? Wie wäre es mit einem Hasen? Sicher gibt es in Ihrer Einrichtung Familien, die zu Hause einen Hasen aufgenommen haben. Fragen Sie bei diesen Familien und natürlich dem Kind nach, ob Sie das Tier für 4 bis 6 Wochen in Ihre Gruppe zur Pflege ausleihen dürfen. Besprechen Sie im Vorfeld mit den Kindern, welche Aufgaben auf sie zukommen, wie etwa den Stall ausmisten, regelmäßig Futter geben und für Auslauf sorgen.

Da Hasen auf Lärm und Unruhe hektisch reagieren, sollten Sie zudem einen ruhigen Platz für den Käfig aussuchen, wie etwa einen Nebenraum. Sollten Sie sich für einen Hasen entscheiden, können Sie auf einem Aushang bei den Eltern fragen, wer den Hasen während Ihrer Schließtage pflegt.

Wichtiger Hinweis: Der Hasenstall beginnt zu riechen, wenn er nicht alle 5 bis 7 Tage gesäubert wird. Wenn Sie den Käfig mit den Kindern gemeinsam reinigen, so sollten Sie aus hygienischen Gründen unbedingt darauf achten, dass die Kinder nach der Reinigung die Hände gründlich waschen.

Beispiel 3: Beginnen Sie mit Fischen

Das tägliche Hundeausführen, das wöchentliche Hasenstallausmisten ist nichts für Ihre Kinder? Wie wäre es dann für den Anfang mit einem Aquarium? Fische üben eine besondere Anziehungskraft auf Kinder aus. Sie können stundenlang vor dem Aquarium sitzen und dem ruhigen Treiben der Fische zusehen. Zudem haben Fische einen weiteren Vorteil. Sie müssen lediglich je nach Beckengröße 4- bis 8-mal im Jahr das Wasser reinigen, was in etwa 2 Stunden Arbeit bedeutet. Das tägliche Füttern können die Kinder selbst übernehmen. Sollte Ihre Einrichtung Schließtage haben, so können die Fische mit Ferienfutter auch 2 Wochen ohne persönliche Pflege auskommen.

Tipp für Ihre Praxis: Stellen Sie das Aquarium im Eingangsbereich auf, dies wirkt sehr freundlich und ansprechend. Kinder, die eventuell noch Ablöseschwierigkeiten von den Eltern haben, können Sie ganz schnell mit einem Blick ins Aquarium ablenken.

Treffen Sie eine Entscheidung

Nach den jeweiligen Probezeiten sollten Sie mit den Kindern das Fazit besprechen. Ein eigener Hund kann sicher nur in den wenigsten Einrichtungen gehalten werden, aber vielleicht ergibt sich durch die Besuche auf dem Bauernhof, dass die Kinder gerne regelmäßig dort mithelfen möchten.

Der eigene Hase kommt schon eher in Frage. Sprechen Sie im Team ab, welche Mitarbeiterin die Hauptverantwortung für das Tier und die Anleitung der Kinder übernimmt. Jedes Tier ist ein Lebewesen, für das regelmäßig gesorgt werden muss. Sollte Ihnen und den Kindern der Aufwand für die Tiere zu groß sein, so bieten sich die Fische an. Sie stellen eine unkomplizierte Möglichkeit dar, Kontakt zwischen Kindern und Tieren herzustellen und Verantwortung zu üben.

Unabhängig davon, für welche Tiere Sie sich entscheiden, das Zusammenleben mit ihnen ist für die Kinder von unschätzbarem Wert. Lassen Sie sich auf die Probezeiten ein und seien Sie gespannt auf die unterhaltsamen Gespräche, die die Kinder mit den Tieren führen werden. Viel Vergnügen!

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Den Herbst spielerisch erleben

10. Oktober 2017

„Hurra, hurra, der Herbst ist da!“ Für Kinder bedeutet diese Jahreszeit ein Erlebnis für alle Sinne. Denn in der Natur färben sich Blätter bunt. Früchte, Nüsse und Zapfen regen zum Schmecken, Riechen und Fühlen an. Und...

Mit dieser Praxisanleitung basteln die Kleinsten in Ihrer Kita ihre ersten Laternen

„Aggressive Kinder“ – so unterstützen Sie Eltern gezielt

16. Oktober 2017

„Mein Kind ist aggressiv. Was kann ich denn nur tun?“, fragt eine verzweifelte Mutter die Erzieherin. Die Erzieherin zeigt den Kindern in der Gruppe einen konstruktiven Umgang mit Wut, Aggressionen und ähnlichen...

So gehen Sie mit aggressiven Kindern um

Glückliche Kinder sind starke Kinder – 5 Tipps für mehr Freude und Optimismus in Ihrer Kita

4. März 2015

„Die Natur schützt die Kinder, indem sie ihnen ein verschwenderisches Maß an Hoffnung mitgibt.“ Das sagt der amerikanische Psychologe Martin Seligman. Die Kinder erinnern sich an schöne Erlebnisse sehr intensiv, es gelingt...

Mehr erfahren


Nein, Danke

Ihr persönlicher Ratgeber

Konkrete Informationen, Musterschreiben und Anleitungen für Ihren Kita-Alltag - das finden Sie in „Kita-Leitung in der Praxis“

Jetzt kostenlos testen

© 2017 PRO Verlag, Bonn