Aggressive Kinder: Zulässige „Schutzmaßnahmen“ für Ihr Team


19.10.2017
Share Button

Im Zuge der zunehmenden Betreuung von Kindern mit besonderem Förderbedarf werden Sie und Ihre Mitarbeiterinnen auch mit Kindern konfrontiert, die im Kita-Alltag – aus welchen Gründen auch immer – aggressiv oder auch autoaggressiv reagieren. Solche Verhaltensweisen erfordern selbstverständlich das Eingreifen Ihres Teams.

Praxisbeispiel

Jenni Berger ist Leiterin der Kita „Sonnenschein“. Seit Beginn des neuen Kita-Jahres wird in der Kita ein Kind betreut, das sich bereits in der Eingewöhnungszeit extrem aggressiv gegenüber anderen Kindern und auch gegenüber dem Team verhalten hat. Die Gruppenleitung bittet die Leiterin um Hilfe. Sie ist unsicher, was sie unternehmen darf, um auf das aggressive Verhalten des Kindes zu reagieren und gleichzeitig vor allem die anderen Kinder zu schützen.

Allerdings sollten Sie sich Gedanken machen, welche Maßnahmen Ihre Mitarbeiterinnen tatsächlich ergreifen dürfen.

Rechtlicher Hintergrund

Als Leitung tragen Sie die Verantwortung dafür, dass die in Ihrer Kita betreuten Kinder angemessen beaufsichtigt werden und möglichst keinen Übergriffen anderer Kinder ausgesetzt sind.

Das ist zu tun

Es liegt daher in Ihrer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass die Kinder durch Ihr Team vor aggressiven Kindern geschützt werden. Gleichzeitig müssen Sie Ihrem Team klare Grenzen aufzeigen, wie weit es im Rahmen dieser notwendigen Intervention gehen darf.

Legen Sie klare Grenzen fest

Wenn ein Kind die Kontrolle verliert und gegen andere Kinder, Mitarbeiterinnen oder sich selbst aggressiv wird, müssen Ihre Mitarbeiterinnen eingreifen. Der Schutz der anderen Kinder und auch der des „ausrastenden“ Kindes stehen an 1. Stelle. Aggressionen von Kindern führen Ihr Team aber schnell an die Grenze seiner Belastbarkeit. Und das kann manchmal zu Reaktionen führen, die rechtlich nicht in Ordnung sind. Das ist häufig nicht böser Wille, sondern schlicht der Überforderung in der konkreten Situation geschuldet.

Umso wichtiger ist es, dass Sie Ansprechpartner für Ihr Team sind und Ihre Mitarbeiterinnen unterstützen. Auch dadurch, dass Sie klare Vorgaben machen, was als Reaktionsmöglichkeiten in Ordnung und was ein absolutes „No-Go“ ist. Um diese Vorgaben zu entwickeln, können Sie auf die folgende Übersicht zurückgreifen.

 

Haben Sie ein ADS-Kind in der Kita?

Der richtige Umgang mit einem ADS-Kind ist nicht unkompliziert und oft auch sehr individuell. An bestimmten Eckpunkten kann man sich dennoch orientieren. Hier haben wir einige für Sie zusammengestellt.

https://www.pro-kita.com/downloads/der-richtige-umgang-mit-einem-ads-kind/

 

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Ich bin ich, und ich habe viele Gefühle!“ – So lernen Kinder in einem Projekt ihre eigenen Gefühle kennen

29. November 2017

Jedes Kind hat sein ganz persönliches Temperament. Kinder müssen erst lernen, ihre eigenen Gefühle bewusst wahrzunehmen und zu verstehen. Dann können sie diese entsprechend regulieren. Hierbei spielen die Eltern und Sie eine... So helfen Sie Kindern in einem Projekt, wie sie Gefühle wahrnehmen

„Nein, nein, nein!“ – Wie Trotz Kinder zur Selbstständigkeit führt

12. November 2014

In einer Gruppe mit Kleinstkindern kann man solche Szenen täglich erleben: Leon schreit verzweifelt, weil er den Bagger haben möchte, mit dem Emmi gerade spielt. Lina schmeißt sich auf den Boden und tritt mit den Füßen,... Mehr erfahren

Unfall in der Abholzeit – So sieht es mit der Haftung aus

25. November 2016

Die Abholzeit ist im Kita-Alltag immer eine besonders heikle Phase. Eltern kommen, holen ihr Kind ab, bleiben dann aber noch in der Kita, unterhalten sich mit anderen Eltern, und die Kinder toben – mehr oder... Alles rund um die Haftung in der Abholzeit



© 2017 PRO Verlag, Bonn