Wie Sie das Wir-Gefühl in Ihrem Team stärken


27.04.2020

Haben Sie mit Ihrem Team schon einmal ein Feuerlauf-Event oder ein Outdoor-Training im Hochseilgarten absolviert, mit dem Sie die Teambildung voranbringen wollen? Angebote gibt es zuhauf. Doch Ihr Team kann auch mit weit weniger aufwändigen Methoden zusammenwachsen. Nutzen Sie dazu viele kleine und manche großen Gelegenheiten und stärken Sie das Wir-Gefühl mit effektiven hauseigenen Methoden.

Mit Erfolgserlebnissen den Teamgeist stärken

„Nichts motiviert mehr als der Erfolg.“ Nehmen Sie diesen Grundsatz aus der Motivationspsychologie als Leitlinie für die Teambildung in Ihrer Einrichtung. Beachten Sie dabei die 3 „S“ des Erfolgs: schnell, sicher und sichtbar muss er eintreten. Unterstützen Sie die Mitarbeiterinnen deshalb bei Aktionen, die Teamarbeit erfolgreich und schnell sichtbar machen. Ihre Erzieherinnen erleben: Gemeinsam sind wir stark. Und sie begreifen das Team als eine Einheit.

Die Gemeinschaftsleistung hervorheben

Betonen Sie nach Beendigung eines Projekts, wie stolz Sie auf diese Gemeinschaftsleistung sind. Ziehen Sie außerdem in jeder Schlussbesprechung des Kita-Jahres Bilanz: „Das haben wir geleistet“. Führen Sie es allen buchstäblich vor Augen: durch Fotoshows, Videosequenzen über gelungene Projekte und einen Pressespiegel. So machen Sie bewusst, was in Ihrer Einrichtung geleistet wird. Laden Sie dazu auch Vertreter Ihres Trägers und den Elternbeirat ein.

Beziehen Sie alle Kolleginnen mit ein

Übertragen Sie Aufgaben, die die Gruppe betreffen, nicht immer nur an die Gruppenleiterin. Sprechen Sie an alle pädagogischen Mitarbeiterinnen die Erwartung aus, dass sie als Team die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen. Neben der Organisation von Angeboten gehören dazu Absprachen und Kooperationen, die den Tagesablauf und Projekte betreffen, ebenso wie Erziehungsgrundsätze. In kollegialen Fallberatungsgruppen kann sich Ihr Team gegenseitig den Rücken stärken und jede Einzelne ihre Schwächen benennen. Bilden Sie kleine Teams für die verschiedenen Projekte in Ihrer Einrichtung, wie z. B. zur Sprachförderung oder Englisch im Kindergarten. Wenn Sie alle mit einbeziehen, wächst das Bewusstsein Ihrer Mitarbeiterinnen, für die Einrichtung als Ganzes zuständig zu sein.

Mit Rückhalt das Vertrauen stärken

Bei Beschwerden von aufgeregten Eltern gilt der Grundsatz: keine Vorverurteilung! Zuerst wird der Beschuldigte gefragt. Stellen Sie sich als Erstes hinter Ihre Mitarbeiterin mit der Ankündigung, die Vorwürfe zu klären. Unterstützen Sie bei einem berechtigten Vorwurf Ihre Mitarbeiterin darin, die Sache in Ordnung zu bringen. So wächst das Vertrauen, in diesem Team gut aufgehoben zu sein.

Mit Ritualen die Gemeinschaftsleistung betonen

Stoßen Sie nach dem gelungenen Sommerfest und dem beendeten Kita- Jahr mit einem Fläschchen (alkoholfreien) Sekts auf die guten Ergebnisse an. Vermitteln Sie Ihren Kolleginnen damit: „Zusammen haben wir wieder ein gutes Jahr geschafft.“

Mit schönen Kleinigkeiten motivieren

Nutzen Sie alle Gelegenheiten für ein Lob der Kolleginnen und für Motivation. Machen Sie ihnen Mut, dass Sie schwere Herausforderungen gemeinsam anpacken werden, und sagen Sie Danke für gute Arbeit. Überraschen Sie Ihr Team bei der nächsten Besprechung mit einem schön dekorierten Tisch und „Glückskeksen“. Sie können auch jeder Mitarbeiterin eine Sonnenblume, einen schönen Spruch oder einen Kindergarten-Cartoon schenken.

Bei all Ihren Versuchen, das Wir-Gefühl im Team zu stärken, sollten Sie nie aus den Augen verlieren, dass gemeinsamer Spaß eines der besten Bindemittel ist, um Ihr Team zusammenzuschweißen. Lachen Sie so oft es geht miteinander und nutzen Sie gemeinsame Aktivitäten. Viel Freude dabei!


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wie Schulkinder die hausaufgabenfreie Zeit für positive Gedanken nutzen

11. Juli 2017

In einigen Bundesländern sind schon Sommerferien, die anderen stehen kurz davor. Dies ist immer eine sehr erholsame Zeit mit keinen bzw. wenigen Hausaufgaben. Nutzen Sie diesen Zeitraum um mit den Schulkindern das positive Denken...

Hier geht es zu den positiven Gedanken für Schulkinder

Zusammenarbeit mit der Stellvertretung – so geht’s

1. Februar 2017

Als Leitung haben Sie in der Regel immer eine Mitarbeiterin im Team, die Sie als Stellvertretung nutzen. Sei es als eingruppierte ständige Vertretung oder als benannte Person, die Sie vertritt, wenn Sie nicht im Haus sind. In...

Mehr erfahren

Vorschulkinder: „Sag beim Abschied deutlich ,Servus!‘“

28. September 2017

Das Gefühl, jetzt bald nicht mehr zur Kita zu gehören, liegt so manchem Vorschulkind derzeit auf der Seele. Ambivalente Gefühle kommen bei den Kindern auf: Einerseits freuen sie sich unbändig auf die nahende Schulzeit....

Lesen Sie hier Anregungen und Tipps zur Gestaltung einer abwechslungsreichen Abschiedszeit.



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn