Zusammenarbeit mit der Stellvertretung – so geht’s


01.02.2017

Als Leitung haben Sie in der Regel immer eine Mitarbeiterin im Team, die Sie als Stellvertretung nutzen. Sei es als eingruppierte ständige Vertretung oder als benannte Person, die Sie vertritt, wenn Sie nicht im Haus sind. In diesem Artikel finden Sie eine Checkliste, was alles besprochen und kommuniziert werden sollte.

 

 

Wichtiger Hinweis!

Achten Sie bei der Auswahl der Stellvertretung darauf, dass Sie eine Person auswählen, die im Team anerkannt ist und geschätzt wird. Ansonsten hat es diese Person sehr schwer, sich in Ihrer Abwesenheit durchzusetzen. Es sollte in der Regel niemand als Stellvertretung benannt werden, der neu im Team ist, es sei denn, niemand im Bestandsteam möchte diese Aufgabe übernehmen. Die Bereitschaft für die Übernahme der Stellvertretung ist das A und O für ein gutes Miteinander und ein gutes Gelingen im Alltag.

Darum geht es

Wenn Sie außer Haus sind, muss klar geregelt sein, wer dann das Sagen hat und wer wofür zuständig ist. Je klarer Sie das organisiert haben, desto weniger Unsicherheiten gibt es.

Nutzen Sie aus diesem Grund die hier abgedruckte Checkliste für die Regelungen, die Sie vor Ort treffen sollten. Idealerweise drucken Sie diese Liste aus und gehen sie mit dem Träger und der benannten Stellvertretung durch. Dabei ist es unabhängig davon, ob die Stellvertretung regulär benannt und eingruppiert ist oder ob Sie diese Person nur für Abwesenheitszeiten in Anspruch nehmen. Haken Sie alle Punkte ab, die Sie erledigt haben. Sie können diese Liste natürlich auch noch um spezifische Eigenheiten in Ihrem Haus ergänzen.

So kommunizieren Sie die Inhalte aus der Checkliste

Die Checkliste und deren Bearbeitung alleine helfen Ihnen bereits sehr viel im organisatorischen Ablauf. Es ist jedoch zudem wichtig, diese Inhalte auch an das Team zu kommunizieren. Schließlich sollte vor Ort jeder wissen, wer in welcher Situation wofür zuständig ist.

Wenn Sie eine eingruppierte Stellvertretung im Haus haben, dann wird deren Verantwortungsbereich natürlich noch mal umfangreicher sein und auch mit mehr Aufgaben hinterlegt werden. Aber auch bei nicht eingruppierten Stellvertretungen ist es wichtig, dass dem Team transparent gemacht wird, wer diese Person ist und was sie in Ihrem Namen tun darf. Nehmen Sie sich eine Teamsitzung lang Zeit, um alle Punkte gemeinsam zu bespechen.

Checkliste: Stellen Sie sicher, dass Ihre Stellvertretung informiert ist

Zu erledigen:

  • Die Stellvertretung kennt das Haus.
  • Die Stellvertretung hat einen guten Stand im Team und wird akzeptiert.
  • Die Aufgaben zwischen Ihnen und der Stellvertretung sind klar verteilt.
  • Jeder von Ihnen hat einen abgegrenzten Arbeitsbereich und kann Aufgaben selbstständig bearbeiten, ohne auf den anderen zwingend angewiesen zu sein.
  • Jeder hat einen Arbeitsplatz, an dem er arbeiten kann, ohne gestört zu werden.
  • Das Team ist informiert, wer welche Aufgaben hat.
  • Das Team weiß, wer von Ihnen in welchen Situationen der richtige Ansprechpartner ist.
  • Sie haben an die Stellvertretung nicht nur Aufgaben delegiert, sondern auch die Kompetenzen.
  • Die Stellvertretung und die Aufgabenverteilung sind im Vorfeld mit dem Träger besprochen worden.
  • Es wurden Zeitressourcen für die Stellvertretung bereitgestellt.
  • Auch wenn es eine reine Abwesenheitsvertretung ist, so muss dennoch im Alltag Zeit für Gespräche eingeplant werden, damit die Stellvertretung im Fall der Fälle kompetent handeln kann.
  • Die Person der Stellvertretung und deren Aufgaben, die die Eltern betreffen, wurden den Eltern kommuniziert. Es gibt regelmäßige Besprechungstermine zwischen Ihnen und der Stellvertretung.
  • Die Aufgaben zwischen Ihnen und der Stellvertretung sind klar verteilt

 

Fazit

Die Stellvertretung ist eine sehr wichtige Person für Sie. Es bedarf aber klarer Absprachen und einer klaren Zuordnung der Aufgaben und Kompetenzen, damit es im Alltag keine Verwirrungen oder Kompetenzgerangel gibt. Mit der Checkliste gelingt es Ihnen, Sicherheit für alle innerhalb der Einrichtung herzustellen.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kooperation im starken Team: 3 Grundsätze für Kita und Grundschule

25. Dezember 2017

Sie bereiten die Kinder Ihrer Kita 3 Jahre, manchmal auch länger auf den Wechsel in die Grundschule vor. Eine intensive Zusammenarbeit mit der Schule erleichtert den Kindern den Übergang immens. Lesen Sie hier, worauf Sie bei...

So gelingt die Kooperation zwischen Grundschule und Kita

Zeitmanagement neu entdecken: 4 pfiffige Ideen für Ihr Team

5. Mai 2017

Zeit ist mitunter das knappste Gut in der Kita. Befragt man Erzieher, was sie am meisten in ihrem Beruf vermissen, wird der Faktor „Zeit“ an 1. Stelle genannt. Lesen Sie hier über 4 Ideen des Zeitmanagements, von denen Ihr...

4 Ideen, von denen Ihr ganzes Team profitiert

Mit der ABC-Methode finden Sie gute Lösungen gegen Stress

17. November 2017

Das neue Kita-Jahr hat zwar gerade erst begonnen, aber Sie fühlen sich schon wieder gestresst: Zwei Kolleginnen sind krank und müssen vertreten werden. Die Eingewöhnungen der neuen Kinder waren auch anstrengend und so viele...

Mit dieser ABC-Methode finden Sie ganz leicht gute Lösungen gegen den Stress.



© 2017 PRO Verlag, Bonn