So wird die Zusammenarbeit mit sozialen Fachdiensten zum Erfolg


12.05.2017

Immer wieder gibt es Situationen, in denen Ihre Kita nicht ohne die Hilfe von sozialen Fachdiensten, wie z. B. dem Allgemeinen Sozialdienst oder Erziehungsbeiständen, auskommt. Lesen Sie hier, wie Sie die Zusammenarbeit mit sozialen Fachdiensten optimieren.

 

 

Wenn Sie in Ihrer Kita bei einem Kind oder einer Familie ein schwerwiegendes Problem, wie z. B. eine Vernachlässigung, bemerken, sollten Sie nicht lange zuschauen. Verschaffen Sie sich ein Bild über die genauen Ursachen und die erdenklichen Auswirkungen. Dann ist es möglich, dass Sie auch schon im Vorfeld für das Kind tätig werden können.

1. Schritt: Informieren Sie Ihre Mitarbeiter

Oftmals wissen Ihre Mitarbeiter selbst nicht, welche sozialen Fachdienste für welche Problemfälle infrage kommen. Nehmen Sie sich in einer Teambesprechung dieses Themas an.

Sammeln Sie zunächst mit Ihren Mitarbeitern möglichst viele unterschiedliche soziale Fachdienste, die es in Ihrem Umfeld gibt. Das variiert von Region zu Region und hängt letztlich auch vom Stadt-Land-Gefälle ab. In größeren Städten ist das Angebot an sozialen Fachdiensten natürlich wesentlich umfangreicher. Auf dieser Seite sehen Sie eine Zusammenstellung von sozialen Fachdiensten und einige Beispiele über deren Leistungsumfang.

Ordnen Sie allen sozialen Fachdiensten exemplarisch „Problem“-Fälle aus Ihrer Kita zu.

2. Schritt: Laden Sie einen sozialen Fachdienst ein

Besonders wertvoll ist es für Ihre Teamarbeit, wenn Sie einen Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) in Ihre Teambesprechung einladen. Der Allgemeine Soziale Dienst kann als Mittler und Ratgeber zwischen verschiedenen sozialen Diensten eintreten.

Bitten Sie den Allgemeinen Sozialen Dienst, sich Ihnen und Ihrem Team mit seinem Profil und seinen grundsätzlichen Leistungen vorzustellen. Ihre Mitarbeiter können sich auf das Treffen vorbereiten, indem sie

  • sich eigene Fragen an die ASD-Mitarbeiterin notieren,
  • ungeklärte Zusammenhänge aufklären möchten,
  • komplexe Praxisbeispiele in anonymisierter Form schildern
  • um einen Lösungsvorschlag seitens des ASD bitten.

3. Schritt: Organisieren Sie ein Info-Treffen für Eltern

Sollte der Beratungsbedarf oder die Probleme von mehreren Eltern Ihrer Kita ähnlich sein, so könnten Sie ein Info-Treffen für interessierte Eltern zu einem brandaktuellen Themengebiet anbieten.

Folgende Inhalte sind für diese Kita-Eltern sicherlich relevant:


  • Wann kann das Jugendamt die Kita-Beiträge übernehmen?
  • Welche Vorteile bietet das Bildungs- und Teilhabegesetz für Kinder, die eine Kita besuchen?
  • Welche zusätzlichen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es in der Erziehung von Kindern?

Übersicht: Verschiedene soziale Fachdienste und ihre Leistungen

  • Allgemeiner Sozialer Dienst: Beratung, Hilfestellung und Vermittlung von unterstützenden staatlichen Leistungen für Kinder und Familien
  • Ergotherapeuten: Wahrnehmungs- und Konzentrationstraining, grafomotorische Übungen
  • Ernährungsberatung: Hilfe bei Essstörungen, Über- oder Untergewicht
  • Erziehungsbeistände: Temporäre Begleitung des Kindes
  • Erziehungsberatung: Beratung und Hilfe in allen Erziehungsfragen
  • Kinderärzte: Diagnostische Erfassung von Entwicklungsverzögerungen
  • Kinderpsychologen: Beratung, Testung und Therapie von sozialen Auffälligkeiten oder Entwicklungsverzögerungen
  • Krisendienst: Hilfe in akuten Krisensituationen, z. B. bei Suizidgefahr oder psychischen Erkrankungen
  • Logopäden: Sprachanbahnung, Regulierung grammatikalischer Fehler, Lautanbahnung oder -korrektur
  • Motopäden: Bewegungstraining zur Reduzierung motorischer Entwicklungsdefizite

Fazit

Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, mit den sozialen Fachdiensten und deren Leistungsumfang vertraut zu werden. Informieren Sie über den Leistungsumfang der sozialen Fachdienste und deren Unterstützungsmöglichkeiten für die eigene Kita. Zudem können Sie eng mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst kooperieren und ihn zur Information der Mitarbeiter direkt in Ihre Kita einladen. Danach können Ihre Mitarbeiter professioneller beraten.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

8 goldene Regeln für ein gelungenes Entwicklungsgespräch mit Kita-Eltern

1. Juli 2015

Regelmäßig geführte Entwicklungsgespräche sind in der Arbeit mit Kleinstkindern ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Denn durch Entwicklungsgespräche gewähren Sie den Eltern Einblick in den Alltag ihres Kindes während seiner...

Mehr erfahren

Qualitätsmanagement konkret: So setzen Sie die DIN EN ISO 9000 professionell um

2. Dezember 2015

  Die Einführung und Umsetzung eines Qualitätsmanagement-(QM-)Systems erfordern viel Engagement und großen Zeiteinsatz von Ihnen. Und dennoch: Ein QM-System lohnt sich auch für Kindertageseinrichtungen, denn die...

Mehr erfahren

4 Maßnahmen, um die Lautstärke in der Kita zu reduzieren

12. September 2016

Lärm ist der stärkste Belastungsfaktor für die Gesundheit der Kinder und Erzieherinnen in einer Kita. Untersuchungen haben ergeben, dass es in der Kita bis zu 117 Dezibel (dB) laut wird. Zum Vergleich: Ein in 100 m...

Diese Tipps helfen Ihnen die Lautstärke zu drosseln



© 2017 PRO Verlag, Bonn