Grobmotorik bei Kindern unter 3 fördern


07.03.2016
Share Button
Sich aufrichten und die ersten Schritte gehen – das ist ein Meilenstein in der Entwicklung jedes Kindes. Doch nicht erst mit dem ersten Schritt erlangt ein Kind wichtige grobmotorische Fähigkeiten. Jedes Kind macht seine Erfahrungen mit Bewegung bereits vor der Geburt: Strampeln, stoßen und sich drehen übt ein Ungeborenes bereits geschützt im Mutterleib.

 

Entwicklung der Grobmotorik bei Kindern

Im ersten Lebensjahr lernt das Kind zunehmend, seinen Körper selbst zu kontrollieren. Es trainiert seine Muskulatur und wird sicherer in seinen Bewegungen. Nach und nach werden die Bewegungsabläufe mit Armen und Beinen immer zielgerichteter: Das Kind versucht, Dinge zu erreichen, selbstständig zu Gegenständen oder anderen Menschen zu gelangen. Dadurch ermöglicht eine altersgerechte Entwicklung der Grobmotorik dem Kind, sich mit durchschnittlich 9 Monaten durch Krabbeln fortzubewegen.
Im Regelfall können Kinder schließlich mit ca. 18 Monaten frei laufen. Bis zum vollendeten 3. Lebensjahr üben Kinder, ihr Tempo zu kontrollieren und anzupassen, Richtung und Art der Bewegung schnell und absichtlich zu ändern. Durch die Erweiterung der grobmotorischen Fähigkeiten erlangt das Kind aber nicht nur Sicherheit in Bewegungsabläufen. Indem Sie dem Kind im Alltag selbstständige Bewegung ermöglichen, fördern Sie die Selbstständigkeit und stärken das Selbstbewusstsein des Kindes.
0531a8cc-863d-4954-9a5a-71970208751d

 

Erkennen Sie Entwicklungsverzögerungen in der Motorik bei Kleinstkindern

Gesunde Kinder bewegen sich normalerweise mit großer Freude und brauchen niemanden, der sie dazu  motiviert. Trotzdem können Sie als Erzieherin die grobmotorische Entwicklung der Kinder förderlich begleiten. Zudem gehört es zu Ihren Aufgaben zu erkennen, wenn ein Kind nicht altersgemäß entwickelt ist. Eine Übersicht über die altersgemäßen Entwicklungsschritte finden Sie in unserem Gratis Bereich.

Gleichen Sie Ihre Beobachtungen mit den Bewegungen ab, die ein Kind in dem Alter können sollte. Achten Sie dabei darauf, dass eine Abweichung von einigen Monaten noch keine Entwicklungsverzögerung darstellen muss. Denn jedes Kind entwickelt sich in seinem Tempo. Wichtig ist, bei einer Abweichung darauf

zu achten, ob vorhergehende Bewegungsabläufe als Grundlage für den nächsten Entwicklungsschritt bereits ausgeprägt sind.

Beobachten Sie bei einem Kind eine mögliche Entwicklungsverzögerung, ist es notwendig, durch gezielte Bewegungsangebote, z. B. Laufspiele, individuell auf das Kind einzugehen und es zu fördern. Sprechen Sie unbedingt Ihre Beobachtungen bei den Eltern an. So können Sie bei Schwierigkeiten gemeinsam überlegen, welche Unterstützung das Kind zusätzlich benötigt, z. B. den Besuch einer Krankengymnastik.

Förderung der kindlichen Grobmotorik im Kita-Alltag

Um alle Kinder in ihrer motorischen Entwicklung zu unterstützen, sollten  Sie im Alltag folgende Grundlagen schaffen:

Je mehr die Neugierde eines Kindes geweckt ist, desto mehr Energie wird es daran setzen, Gegenstände zu erreichen oder Hindernisse zu überwinden. Gestalten Sie darum Ihren Gruppen- und Bewegungsraum reizvoll und besonders „bewegungsmotivierend“. Das gelingt Ihnen z. B., indem Sie im Gruppenraum schiefe Ebenen integrieren, Krabbeltunnel zur Verfügung stellen usw. Ein fester Bestandteil Ihrer Angebote an die Kinder sollten Bewegungsspiele sein, die Spaß machen.

Achten Sie darauf, dass Kinder für ihre ersten Krabbel- und Laufversuche ausreichend Platz haben. Planen Sie darum im Gruppenraum eine Krabbelstrecke ein. Natürlich haben Möbel in Kita und Krippe einen Sinn. Aber dennoch ist hier weniger mehr. Denn durch Freiräume können Sie Kindern ungefährliche Liege- und Sitzplätze auf Kissen oder Teppich am Boden anbieten. Dort ist genügend Platz zum Drehen, Aufrichten und Loslaufen.

Den ersten Schritt muss ein Kind allein tun. Ein Kind wird sich entsprechend mehr zutrauen, wenn es erlebt: „Ich habe mich ganz allein aufgerichtet und kann noch mehr schaffen.“ Diese Motivation können Sie Kindern vermitteln, indem Sie möglichst oft die Rolle der wohlwollenden und interessierten Beobachterin einnehmen. Natürlich ist es gelegentlich wichtig einzugreifen, um Kinder vor Unfällen oder schlimmen Stürzen zu bewahren. Doch grundsätzlich sollten Sie dem Kind zutrauen, seine Bewegungen aus eigener Kraft auszuführen.

Spielzeugtipps für mobile Kleinstkinder zur Förderung der grobmotorischen Entwicklung

Können Kinder sicher stehen und gehen, bieten diese ansprechenden Bewegungsspielsachen einen besonderen Anreiz:
  • Luftgefüllte Hüpftiere: Für Kinder ab 2 Jahren ist es ein Abenteuer, sich auf einem solchen Tier fortzubewegen. Dabei werden Bein- und Bauchmuskulatur trainiert und der Gleichgewichtssinn wird an gesprochen.
  • Fahrzeuge zum Anschieben: Kleine Rennfahrer erkunden mit diesen Gefährten Ihre Kita oder Krippe. Dabei wird die Muskulatur gestärkt und die Koordination gefördert, indem Kinder mit den Füßen anschieben und mit den Händen die Richtung durch Lenken bestimmen.
  • Bewegen im Sandkasten: Sobald die Temperaturen es zulassen, sollten Sie den Kindern das Bewegen ohne störende Schuhe im Sand ermöglichen. Durch den unebenen, aber dennoch weichen Untergrund werden Gleichgewichtssinn und Beweglichkeit gefördert.

Nehmen Sie „bewegende“ Erfolge wahr!

Es ist nicht nur ein Highlight für ein Kind, wenn es etwas Neues dazugelernt hat. Auch für Sie als Erzieherin ist die Beobachtung des ersten Schrittes sicherlich ein ganz besonderer Moment. Mit ansprechenden Bewegungsangeboten können Sie die motorische Entwicklung des Kindes unterstützen. Ideen für Bewegungsspiele finden Sie auf unserer Seite, zum Beispiel hier.

Viele weitere Artikel zu  Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ finden Sie in unseren Ausgaben – Testen Sie jetzt die erste Ausgabe kostenlos & unverbindlich!

Share Button

Das sagen unsere Leser

Unsere AWO Kita-Einrichtung ist schwerpunktmäßig auf 0- bis 3-Jährige ausgerichtet, und für uns ist „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ die perfekte Unterstützung: Obwohl wir seit über 30 Jahren mit Kindern unter 3 arbeiten, sind wir dankbar für all die neuen Anregungen und die praxisorientierten Angebote aus „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“. Gerade im Bereich Entwicklungspsychologie hat sich so viel getan, dass es wunderbar passt, hier immer topaktuell informiert zu sein. „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ ist eine tolle Sache!

Christel Kamprath, AWO Kita Rotkäppchen, Allstedt

Für „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ habe ich mich entschieden, weil es zu diesem Thema kaum professionelle, verlässliche Literatur gab. Ganz toll finde ich neben den langfristig erprobten Tipps und Liedern für die Kleinsten die entwicklungspsychologischen Beiträge. Unterstützt wird das Ganze durch praxisnahe Hilfe wie z. B. Beobachtungsbögen. Dadurch bin ich auch auf schwierige Elterngespräche optimal vorbereitet. Und zu den relevanten Themen wie beispielsweise Trotz und Sauberkeit bekomme ich immer die neuesten Erkenntnisse geliefert: So kopiere ich dann auch manchmal etwas für unsere Eltern-Infowand. „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ ist für mich eine tolle Unterstützung in meinem Arbeitsalltag!

Sonja Großmann-Bott, Kindergarten unterm Regenbogen, Höfen


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

3 Tipps, wie Sie Kita-Kinder vom Schnuller entwöhnen

13. März 2016

Der Schnuller ist ein wichtiger Begleiter von Kleinstkindern, denn das Saugen wirkt beruhigend auf das Kind. Irgendwann wird der Schnuller allerdings zum Problem: Das ständige Nuckeln kann zu Zahn- und Kieferfehlstellungen... Diese Tipps zum Schnuller abgewöhnen können Sie in der Kita umsetzen

Kleinstkinder richtig füttern: Achten Sie auf diese 4 Schritte

9. März 2016

„Essen ist etwas Schönes und Lustvolles. Ich stille meinen Hunger und freue mich, wenn ich satt bin.“ – So sollte sich Essen für ein Kleinstkind idealerweise anfühlen. Und zwar auch dann, wenn es noch nicht allein... So füttern Sie die Kleinstkinder in der Kita richtig

Heute ist Spiele-im-Sand-Tag – ein türkisches Murmelspiel

11. August 2017

Pünktlich zum Spiele-im-Sand-Tag schlagen wir Ihnen ein begehrtes türkisches Murmelspiel vor, welches Sie mit den Kindern hervorragend im Sand spielen können. Misket – ein Murmelspiel aus der Türkei Alter: ab 4 Jahren... Hier erfahren Sie die Spielregeln des türkischen Murmelspiels


Nein, Danke

Gratis Themenheft "Alltägliches Erkunden"

Als Dankeschön für Ihre Anmeldung zu unserem kostenlosen Newsletter als Sofort-Download!

Datenschutz


© 2017 PRO Verlag, Bonn