Drei Spielideen für mehr Bewegung in der Natur


04.05.2019

Übersicht
Bildungsbereich:Gesundheit
Ziel:Die Kinder trainieren ihre Grobmotorik, Bewegungskoordination
und Reaktionsfähigkeit.
Zielgruppe:Kinder ab 3 Jahren, die
Spaß an der Bewegung in der Natur
haben.
Gruppengröße:10–25 Kinder

Das brauchen Sie:

  • Wiese mit einem Baum, auf der Sie den Naturtag verbringen
  • 1 Stock
  • 1 kleinen Ball z. B. 1 tennisballgroßen Softball

1. Spiel: Wildschweinjagd

Für dieses Spiel brauchen Sie einen relativ ebenen Untergrund und mindestens einen Baum. Malen Sie mit einem Radius von rund 3–5 m einen Kreis um den Baum herum. Nutzen Sie dazu einen Stock, der im Wald zu finden ist, oder Ihren Fuß. Ein Kind ist das „Wildschwein“, das auf der Wiese lebt.

Es stellt sich in den Kreis. Die anderen Kinder sind die Jäger. Sie versuchen, das Wildschwein zu jagen. Hierzu werfen die Kinder das Wildschwein mit dem Ball ab. Bitten Sie die Kinder, den Ball nicht so weit zu werfen, damit er nicht im Dickicht des Waldes verschwindet.

Das Wildschwein darf sich zum eigenen Schutz innerhalb des Kreises frei bewegen und sich auch hinter einem Baum verstecken. Das Kind, das das Wildschwein mit dem Ball getroffen hat, ist das neue Wildschwein. Spielen Sie das Spiel, solange die Kinder Freude daran haben.

2. Spiel: Die Blindschleiche beißt sich selbst in den Schwanz

Verwandeln Sie die Kinder in eine Blindschleiche. Hierzu stellen sich die Kinder in einer Schlange hintereinander auf. Die Kinder fassen sich gegenseitig an den Hüften. Das 1. Kind ist der Kopf, das letzte Kind das Ende der Blindschleiche. Der Kopf hat die Aufgabe, den Schwanz der Blindschleiche zu fangen. Dazu reicht es aus, wenn das „Kopfkind“ das letzte Kind berührt.

Dabei muss die komplette Blindschleiche aber zusammenbleiben und darf nicht auseinanderreißen. Wurde das letzte Kind „gebissen“, ist das Spiel beendet. Falls die Kinder noch eine Runde spielen möchten, schließt sich das „Kopfkind“ hinten an die Schlange an.

3. Spiel: Froschwanderung über die Wiese

Malen Sie ein rechteckiges Spielfeld in der Größe von circa 5 x 5 m auf den Boden. Nutzen Sie hierzu wieder Ihren Fuß oder einen herumliegenden Stock. Dies ist jetzt die „Froschwiese“. Ein Kind ist der Froschfänger. Die restlichen Kinder verwandeln Sie in Frösche. Fänger und Frösche suchen sich einen beliebigen Platz auf der Wiese.

Die Frösche und der Fänger dürfen sich nur springend vorwärtsbewegen. Der Fänger hat die Aufgabe, die Frösche zu fangen. Jeder Frosch, der gefangen wurde, verwandelt sich auch in einen Fänger. Der Frosch, der bis zum Schluss übrig bleibt, ist der Sieger.

Spielvariante für motorisch sehr fitte Kinder

Wenn Sie das Spiel mit Kindern spielen, die einen guten Gleichgewichtssinn haben, verwandeln Sie die Kinder in Störche. Diese stellen sich auf ein Bein. Der freie Fuß wird zum Gesäß gezogen und mit der Hand festgehalten. So bewegen sich die Störche springend auf der Wiese fort.

Der restliche Ablauf gestaltet sich so wie bei der vorherigen Version. Achten Sie bei dieser Variante darauf, dass der Untergrund relativ gleichmäßig ist, um Verletzungen zu vermeiden.

Greifen Sie das Spiel auf und sprechen Sie über die Tiere

Überlegen Sie gemeinsam mit den Kindern, welche Tiere es draußen im Wald oder auf der Wiese geben könnte. Sprechen Sie mit den Kindern über die Tiere, ihren Lebensraum und wie sie sich fortbewegen. Testen Sie diese Fortbewegungsarten mit den Kindern aus. So fördern Sie das Wissen rund um die Tiere im Wald und Wiese situativ.

Spielen Sie anschließend das Spiel genauso, nur dieses Mal ahmen die Kinder die Fortbewegungsart der Tiere nach, die Sie vorangehend besprochen und ausprobiert haben.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Diese Anti-Aggressionsspiele helfen, Wut und Frust abzubauen

3. April 2017

In jeder Kita gibt es sie: Kinder, die häufiger als andere in Streit geraten und die Konflikte mit Fäusten austragen. Solche Kinder haben es nicht gelernt, über ihre eigenen Bedürfnisse zu sprechen. Bereits das Einschätzen...

Zu den 4 Anti-Aggressionsspielen

Das große Suchen

31. August 2015

„Es ist sooo langweilig!“ müssen Sie sich garantiert nicht anhören, wenn Sie zu diesem Spaziergang in den Wald aufbrechen. Denn das große Suchen lässt Kinder wie Eltern eine Menge entdecken, was sie bisher einfach...

Mehr erfahren

Phonetik und Co.: Mahlzeiten sind Sprachzeiten – So fördern Sie die Sprache beim Essen

4. Juni 2018

Bei den gemeinsamen Mahlzeiten kommt meist ein Großteil der Kinder zusammen. Gemeinsame Mahlzeiten können dabei viel mehr, als nur den Magen der Kinder füllen. In fröhlicher Runde wird nicht nur das Essen zum Genuss, sondern...

So fördern Sie die Phonetik während der Mahlzeiten



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn