So helfen Sie den Schulkindern, Stress zu reduzieren


10.11.2017
Share Button

Stress kann motivieren und anspornen. Er kann aber auch belasten und krank machen. Der „gute“ Stress – Eustress genannt – stellt sich ein, wenn Sie Freude an einer Sache haben und sie als Herausforderung betrachten können. Der schädliche Disstress entsteht, wenn Sie sich unter Druck und überfordert fühlen. Bei Kindern ist das genauso.

Gerade Schulkinder empfinden Stress, weil sie einen Großteil ihres Tagesablaufs durch Schule und Hausaufgaben nicht mehr frei wählen und gestalten können. Dieses betrifft besonders die Erstklässler, die sich auf eine neue Situation einstellen müssen. Oder auch die Kinder, denen für das nächste Schuljahr ein Wechsel auf die weiterführende Schule bevorsteht. Wenn dann auch in der Freizeit noch Anforderungen an das Kind gestellt werden, kann dies das Kind belasten und zu Stress führen, der auf Dauer krank macht.

Das können Sie tun, um den Kindern etwas Stress zu nehmen

Sicher besteht auch in Ihrem Hort durch die Schul- und Hausaufgabenzeit ein eng geplanter Tagesablauf. Manchmal können hierdurch Kinder ihre ganz eigenen Bedürfnisse nicht ausleben. Die Checkliste unten hilft, bei den Kindern unnötigen Stress zu vermeiden.

Schauen Sie sich die Punkte an, die Sie nicht mit „o. k.“ beantworten konnten. Haben Sie hierzu Ideen, wie Sie den Tagesablauf und die Regeln im Hort für die Kinder angenehmer gestalten können? Oftmals geht das bereits durch ein paar wenige organisatorische Umstrukturierungen.

Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrer Arbeit Stress effektiv vermeiden

Beziehen Sie die Kinder in die Überlegungen mit ein

Wichtig ist, dass Sie die Kinder in Ihre Überlegungen mit einbeziehen. Denn nur so stellen Sie sicher, dass Sie den Bedürfnissen und Wünschen der Kinder auch wirklich gerecht werden. Fragen Sie die Kinder im Rahmen der Partizipation, was ihnen wichtig ist, was sie in ihrer Freizeit machen wollen und was für sie im Hort anstrengend ist. Fragen Sie die Kinder auch nach ihren Ideen, wie man die Situation verändern könnte.

So lernen Kinder, Stress zu bewältigen

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Stress ein Kind belastet, sprechen Sie in Ruhe mit ihm. Hierbei hilft Ihnen das Schaubild unten. Kopieren Sie dieses auf DIN-A4-Größe. Besprechen Sie mit dem
Kind gemeinsam die einzelnen Schritte, die das Schaubild zeigt. Reden Sie anschließend miteinander darüber, was genau dem Kind Stress bereitet.

Welche Möglichkeiten hat es, mit dem Stress umzugehen? Planen Sie mit den Kindern konkret einzelne Ziele wie z. B. die bessere Strukturierung der Hausaufgaben. Besprechen Sie, was Sie in Ihrer Einrichtung tun können und was das Kind selbst verändern kann.

Der Umgang mit einem ADS-Kind

ADS-Kinder empfinden häufig viel mehr Stress als andere Kinder. Der richtige Umgang mit ihnen ist nicht unkompliziert und oft auch sehr individuell. An bestimmten Eckpunkten kann man sich dennoch orientieren. Hier haben wir einige für Sie zusammengestellt.

https://www.pro-kita.com/downloads/der-richtige-umgang-mit-einem-ads-kind/

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sorgen Sie für eine gesunde Ernährung in Ihrer Kinderkrippe

12. Oktober 2017

Gesunde Ernährung in der Kinderkrippe ist ein brandaktuelles Thema. Vor allem, wenn die Eltern Ihrer Kinderkrippe das Frühstück und Mittagessen für ihre Kinder mitschicken, könnten Sie die Eltern diesbezüglich unterstützen... Lesen Sie hier, wie Sie für eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung in Ihrer Einrichtung sorgen können.

Führen Sie ein Portfolio in 8 Schritten ein

18. Juli 2017

Ein Portfolio sollte ein integraler zusammenhängender Bestandteil der pädagogischen Arbeit mit dem Kind und der Zusammenarbeit mit den Eltern werden – deshalb ist eine gründliche Planung schon der halbe Erfolg. Klären Sie... Erfahren Sie hier mehr über die Planung eines Portfolios

Naturwissenschaftliche Erfahrungen für U3-Kinder

29. August 2016

Vielleicht denken Sie bei der Überschrift gleich: „Für Naturwissenschaft interessieren sich die Kleinen doch noch nicht! Damit überfordere ich sie nur. Das ist nur etwas für ältere Kita-Kinder.“ Doch jüngere Kinder... Tipps zum Fördern von naturwissenschaftlichen Erfahrungen



© 2017 PRO Verlag, Bonn