Warum Sie Erntedank mit den Kindern feiern sollten


14.09.2016
Share Button

Erntedankfeste verlieren heutzutage immer mehr an Bedeutung. Das Thema und der Begriff „Ernte“ werden von Kindern kaum noch wahrgenommen. Die Ursachen dafür liegen auf der Hand: Die Lebenswirklichkeit der Kinder verändert sich zunehmend.

Auch die Kinder Ihrer Tagesstätte erleben beim Einkaufen mit ihren Eltern immer wieder, dass Gemüse und Früchte im Supermarkt gekauft werden. Dort stehen sie hochglanzverpackt in Folie und mit violettem Licht optisch aufbereitet zum Kauf bereit. Obst und Gemüse sind in den Augen der Kinder nicht mehr von Ernte oder von Jahreszeiten abhängig. Durch den Welthandel bedingt, ist jede Obst- und Gemüseart zu jeder Zeit erhältlich.

 

 

Füllen Sie den Begriff „Ernte“ für die Kita-Kinder mit Inhalt

Die Kinder wissen häufig nicht mehr, wie welches Obst und Gemüse wächst und wann es geerntet werden kann. Helfen Sie den Kindern, indem Sie ihnen anschaulich verdeutlichen, wie und wo heimische Obst- und Gemüsearten wachsen und wann die Erntezeit ist.

Bereiten Sie diese für die Kinder neuen Inhalte praktisch und anschaulich auf, indem Sie die Kinder möglichst viel erleben lassen. Nutzen Sie dafür einige der folgenden Möglichkeiten:

  • Besuch eines Bauernhofs
  • Mithilfe bei der Ernte, z. B. bei der Kartoffel-, Getreide- oder Kohlernte
  • Spaziergänge zu Getreidefeldern
  • Exkursion zu einer Gärtnerei, die auf Gemüseanbau spezialisiert ist
  • Spaziergang zu einer Wiese mit Apfel-, Birnen oder Zwetschgenbäumen
  • Auflesen von Fallobst
  • Verarbeitung des Fallobstes zu Kompott oder Brei

Auch der Weg und die Weiterverarbeitung der geernteten heimischen Frucht oder des Gemüses zum täglichen Essen sind den Kindern nicht mehr bekannt. Nur wenige Kinder kennen das Grundnahrungsmittel Getreide. Getreidesorten sind meist nicht bekannt, und kaum ein Kind weiß, wieso Getreide überhaupt angebaut wird. Die Kinder sind sehr überrascht, wenn Sie mit ihnen zusammen Mehl herstellen.

Dazu benötigen Sie einige Getreideähren und 2 flache Steine. Zunächst dürfen die Kinder die Körner von den Ähren abstreifen. Einige Körner legen die Kinder auf den einen flachen Stein. Mit dem 2. Stein, der etwas kleiner sein sollte, reiben die Kinder kreisförmig über die Getreidekörner, bis Mehl entsteht. Lassen Sie die Kinder davon probieren und vergleichen Sie es mit gekauftem Mehl.

 

Denkanstöße zu Erntedank in der Kita schaffen

Nutzen Sie die folgenden Aspekte und Anregungen, damit Erntedank ein ausgewogenes Thema für die Kinder darstellt.

  • Das Thema Erntedank geht weit über rein religiöse Aspekte hinaus. Deshalb bietet es Ihnen zahlreiche Vorteile und wertvolle Aspekte, unabhängig davon, ob Sie in einer kommunalen oder in einer kirchlichen Einrichtung arbeiten, die Sie den Kindern näher bringen sollten. Das Erntedankfest ist ein naturnahes und ursprüngliches Fest. Damit hebt es sich in angenehmer Weise von anderen konsumorientierten Festen ab.
  •  Besprechen Sie mit den Kindern ihre Verantwortung. Damit auch in Zukunft geerntet werden kann, müssen alle Menschen auf die Erde achten und sie schätzen. Langfristig können Sie die Kinder in ihrer Verantwortung stärken, die sie eines Tages für die Natur und Umwelt tragen müssen.
  • Erntedank kann für Sie auch ein Anlass sein, mit den Kindern darüber nachzudenken, was alles noch für eine gute Ernte nötig ist. Dort wo Regenwasser, Sonnenschein, Samen, Saatgut und Sonnenschein fehlen, kann keine Ernte zu Stande kommen.
  • Reden Sie mit Kindern auch darüber, dass es nicht überall auf der Erde genug zu essen gibt. Sprechen Sie beispielsweise über die Hungersnot im Sudan oder über die Überschwemmungskatastrophe in Bangladesch.

Entedank bietet Ihnen und den Kindern Ihrer Einrichtung eine Chance, den Begriff „Ernte“ mit Inhalt zu füllen, für die eigenen optimalen Bedingungen zu danken und gleichzeitig an andere Menschen zu denken, denen es weniger gut geht.

Share Button

Das sagen unsere Leser

Unsere AWO Kita-Einrichtung ist schwerpunktmäßig auf 0- bis 3-Jährige ausgerichtet, und für uns ist „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ die perfekte Unterstützung: Obwohl wir seit über 30 Jahren mit Kindern unter 3 arbeiten, sind wir dankbar für all die neuen Anregungen und die praxisorientierten Angebote aus „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“. Gerade im Bereich Entwicklungspsychologie hat sich so viel getan, dass es wunderbar passt, hier immer topaktuell informiert zu sein. „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ ist eine tolle Sache!

Christel Kamprath, AWO Kita Rotkäppchen, Allstedt


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Stress-Situation: Kinder mobben andere Kinder

8. Februar 2017

Von Mobbing unter Kindern spricht man, wenn ein bestimmtes Kind von anderen Kindern regelmäßig und systematisch direkt oder indirekt körperlich oder seelisch verletzt wird. Mobbing kann bereits bei Kindern im Kita-Alter... So greifen Sie bei Mobbing entschieden ein

So unterstützen Sie schüchterne Kinder im Kita-Alltag

30. Dezember 2016

Schüchterne Kinder gehören mit zu den Kindern, die in der Kita gelegentlich übersehen werden. Störende Kinder stehen häufiger im Fokus der Erzieherinnen, wohingegen stille und zurückgezogene Kinder weniger auffallen. Lesen... Tipps im Umgang mit schüchternen Kita-Kindern

Verkehrserziehung in der Kita – So geht’s

20. März 2014

Auch wenn Sie noch so klein sind, Kinder nehmen bereits im Kindergarten-Alter am Straßenverkehr teil als Fußgänger, Rad- oder Rollerfahrer und als Mitfahrer im Auto. Entwicklungsbedingt sind gerade Kindergarten-Kinder im... 4 Tipps zur Verkehrserziehung in der Kita


Nein, Danke

Kleinstkinder sicher betreuen und fördern

Endlich Land in Sicht: Vereinfachen Sie sich jetzt die Arbeit mit Unter-3-Jährigen!

Jetzt kostenlos testen!

© 2017 PRO Verlag, Bonn