Projekt „Gesunde Ernährung“: So machen Sie es Ihren Kindern schmackhaft


19.10.2016
Share Button

In dem folgenden Artikel zeigen wir Ihnen in 5 Schritten, wie es Ihnen gelingt, auch in Ihrer Kita das Thema „Gesunde Ernährung“ aufzugreifen. Mit dieser wertvollen Arbeit tun Sie nicht nur etwas für die momentane Gesundheit Ihrer Kinder, sondern legen Grundsteine für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper. Die hier vorgeschlagenen Ideen sind ein erster Schritt für Ihren Einstieg ins Projekt.

 

 

1. Schritt: Machen Sie Lebensmittel zum Thema

Besprechen Sie mit den Kindern, dass Sie in den nächsten Wochen viele Bilder von Nahrungsmitteln benötigen. Mit Hilfe der Eltern sammeln die Kinder Prospekte von Supermärkten und / oder machen Fotos auf dem Markt. Die Kinder schneiden jeweils ihre mitgebrachten Bilder aus. Stellen Sie im Gruppenraum Schuhkartons auf: einen für Gemüse, einen für Obst, einen für Backwaren, einen für Milch- und Eierprodukte, einen für Fleisch / Fisch und Wurst, einen für Süßigkeiten und Knabbergebäck und einen für alles, was sich hier nicht zuordnen lässt. Die Kinder versuchen selbstständig, ihre Bilder zuzuordnen und in die Kartons zu legen. Nach einigen Wochen treffen Sie sich mit den Kindern zu mehreren Gesprächskreisen. Je Gesprächsrunde werden ein Karton und sein Inhalt bearbeitet:

  • Was liegt in diesem Karton?
  • Sind die Lebensmittel richtig zugeordnet?
  • Sind diese Sachen gut für den Körper oder nicht?

Lassen Sie die Kinder die Bilder auf große Plakate kleben, jeweils wieder in den oben genannten Kategorien. Zudem erhält jedes Plakat einen Smiley, je nachdem, wie gesund oder ungesund die Lebensmittel sind: einen lachenden, einen traurigen oder einen neutralen Smiley, der Lebensmittel anzeigt, die in Maßen gegessen gesund, oder zumindest nicht schädlich, sind. Die Plakate werden an einer gut sichtbaren Stelle aufgehängt.

 

2. Schritt: Gesunde Ernährung verstehen

Fragen Sie die Kinder, ob sie wissen, was in den Nahrungsmitteln enthalten ist. Manche der Inhaltsstoffe kennen die Kinder bestimmt schon: Vitamine, Wasser, Calcium, Fett, Zucker. Wenn möglich visualisieren Sie die Inhaltsstoffe mit Bildern oder mit realen Lebensmitteln, z. B. mit einem Becher Margarine, der das Fett darstellt.

Gehen Sie mit den Kindern nun auf Entdeckungsreise: Im Lexikon, im Internet und in Wissenssendungen können die Kinder nachforschen, wofür die einzelnen Bestandteile wichtig sind und worin sie viel oder wenig vorkommen. Wichtig ist die Erkenntnis, dass all diese natürlichen Bestandteile für sich gesehen nicht schädlich für den Menschen sind. Erklären Sie den Kindern, dass die Menge es ausmacht. Schauen Sie aber auch auf Zutatenlisten von fertigen Produkten und erklären Sie mit einfachen Worten, dass es auch künstliche Dinge im Essen gibt, die für den Körper nicht so gesund sind.

Je intensiver und vielfältiger Sie sich mit den Kindern und mit den Inhaltsstoffen beschäftigen, desto mehr Wissen werden die Kinder später haben!

Überlegen Sie gemeinsam mit den Kindern, wie Sie das erworbene Wissen anschaulich darstellen. Eine Möglichkeit wären z. B. Plakate, auf denen mit Fotos und Bildern dargestellt wird, wofür der Inhaltsstoff wichtig ist – beim Calcium-Plakat wären dann z. B. Bilder von Zähnen und Knochen. Machen Sie aber auch Fotos, während die Kinder mit den Inhaltsstoffen experimentieren, und erinnern Sie die Kinder somit an ihre getane Arbeit.

 

3. Schritt: Was bedeutet gesunde Ernährung?

Nachdem die Kinder nun einiges über die Nahrungsbestandteile wissen, ist es an der Zeit zu überlegen, was ein Kind eigentlich pro Tag braucht. Hier die Übersicht für Kinder im Kindergartenalter:

 

Übersicht: Gesunde Ernährung für Kinder

 

Besprechen Sie mit den Kindern die für sie nachvollziehbaren Teile der Tabelle. Beispiel: Zeigen Sie den Kindern ein mit Wurst belegtes Brot. Nun wiegen Sie die einzelnen „Bestandteile“ dieser Mahlzeit: Die Scheibe Brot, die Butter und die Wurst darauf. Mit Hilfe der Angaben in der Tabelle errechnen Sie, wie viel vom jeweiligen Nahrungsmittel noch fehlt, um den Tagesbedarf zu decken. Das heißt, Sie legen entsprechend viele Scheiben Brot oder andere Getreideprodukte wie Müsli oder Cornflakes dazu. Außerdem legen Sie ein Stück Butter hin oder stellen eine Schüssel mit Öl dazu sowie ein entsprechendes Stück Wurst oder Fleisch. So wird den Kindern deutlich, dass sie mit jeder Mahlzeit, die sie zu sich nehmen, einen Teil ihres Nahrungsbedarfs abdecken.

Sprechen Sie gemeinsam mit den Kindern über die verschiedenen Mahlzeiten eines Tags und lassen Sie sie berichten, was sie dann jeweils essen. Fassen Sie abschließend zusammen, was zu einer vollwertigen Ernährung pro Tag gehört. Wichtig ist, dass die Kinder es zumindest schon einmal gehört haben und sich darüber Gedanken gemacht haben, auch wenn sie in diesem Alter noch nichts willentlich beeinflussen können.

Erstellen Sie mit den Kindern eine Ernährungsampel: Auf großen Scheiben in den 3 Ampelfarben werden die Lebensmittel aus der obigen Tabelle aufgeklebt. Die Ampelfarbe Grün steht für „reichlich“, Gelb für „mäßig“ und Rot für „sparsam“. So haben die Kinder stets verständlich vor Augen, welche Lebensmittel in welchen Mengen für ihren Körper gesund sind.

 

4. Schritt: Wir kochen gesund und lecker in der Kita!

Mit all diesem Wissen geht es nun ans Kochen: Lassen Sie die Kinder berichten, was ihre Lieblingsgerichte sind. Gemeinsam besprechen Sie, was hierfür alles benötigt wird. Nehmen Sie die Ernährungsampel zur Hilfe. Pro verwendete Zutat wird ein Muggelstein oder Ähnliches auf den entsprechenden Kreis in der Ernährungsampel gelegt. So sehen die Kinder zum einen, wie viele „gesunde Anteile“ dieses Essen enthält, aber auch, was noch fehlt. Überlegen Sie gemeinsam, ob und wie das Rezept noch ein wenig „gesünder“ gemacht werden könnte. Beispielsweise lässt sich eine Bolognesesoße prima mit Gemüse wie Karotten, Paprika und Mais aufpeppen. Um zu erreichen, dass die Kinder mit Freude und Neugier bei der Sache sind, müssen Sie sie einfach nur bei möglichst vielen Schritten einbeziehen:

  • bei der Rezeptauswahl
  • bei der Gemüse- / Obstauswahl
  • beim Einkauf
  • beim Zubereiten
  • beim Tischdecken

Tricks für zögerliche Kinder

  • In der Gruppe schmeckt es immer am besten. Überreden Sie die zögerlichen Kinder nicht, sondern warten Sie, bis diese neugierig werden, was denn die anderen essen.
  • Geben Sie den Gerichten spannende Namen: „Eissalat mit Kindersoße“ – klingt doch toll oder? Und ist nichts anderes als ein Eisbergsalat mit einer Soße, die mit etwas Zucker und Sahne verfeinert wurde.
  • Denken Sie daran, dass das Auge mitisst: Es gibt viele Möglichkeiten, das Essen ansprechend zu drapieren und wenn es nur ein Rohkostteller ist, bei dem die verschiedenfarbigen Paprikastreifen, die Karottenscheiben und Tomatenstücke wie ein Mandala ausgelegt sind!

5. Schritt: Aus einem Projekt wird Alltag

Wichtig: Übertreiben Sie es nie mit der gesunden Ernährung! Nicht jedes Gericht muss „umgeschrieben“ werden. Kinder sollen lernen, dass es ab und an auch in Ordnung ist, etwas weniger Gesundes zu essen. Zudem übernehmen wir Menschen ja neue Gewohnheiten nur, wenn es auch Ausnahmen gibt und wir uns dabei zu nichts zwingen müssen bzw. nichts verbieten müssen.

Damit aus Ihrem Projekt Alltag wird, heißt es, gemeinsam mit den Kindern einen ausgewogenen Mix zu finden. Dazu bietet es sich an, die Rezepte, die sich bewährt haben, in einem Kita- Kochbuch zusammenzufassen. Die Kinder gestalten die Bilder oder Fotos dazu und ergänzen die Erkenntnisse (Ernährungsampel), die sie über dieses Gericht herausgefunden haben.

Wenn Sie nun noch einen festen Kochtag festlegen, wird die gesunde Ernährung auch in Ihrer Einrichtung schon bald auf dem Vormarsch sein!

 

Share Button

Das sagen unsere Leser

Ich bin von „Praxisgestaltung in der Kita“ begeistert. Der Dienst ist für mich eine riesen Arbeitserleichterung.

Frauke Schmidt, Flensburg


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In der Ruhe liegt die Kraft! – Gestalten Sie einen Entspannungstag für Eltern und Kinder

20. Mai 2015

Wo wünschen Sie sich hin, wenn es mal wieder drunter und drüber geht? An einen einsamen Strand, unter die Bettdecke oder eher auf einen hohen Berg? Eines haben diese Zufluchtsorte gemeinsam: Sie vermitteln Ruhe, Zeit zum... Mehr erfahren

Gewalt, nein danke! – Mit diesem Projekt messen Kinder nicht nur ihre Kräfte

22. März 2017

Die Kinder zum Raufen animieren? Vielleicht ist es für Sie noch ein ungewohnter Gedanke, denn eigentlich soll es ja möglichst friedlich in Ihrer Kita bleiben. Und genau dazu kann das Rangeln und Raufen wunderbar beitragen!... So gestalten Sie das Rangeln und Raufen

Erntedank der besonderen Art: Feiern Sie dieses Jahr ein „ELTERN-Dankfest“

19. September 2017

Die Kinder erleben Erntedank heute so: Das ursprüngliche Ziel, nämlich der Dank für die eingebrachte Ernte, ist für die Kinder nur schwer nachvollziehbar. Die Regale in den Supermärkten sind immer voll, die Auswirkungen einer... So organisieren Sie das Eltern-Dankfest


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn